Seitenueberschrift

Marktbericht 20:10 Uhr

Marktbericht neutral

Deutsch-französische Stimmungsunterschiede

Dax-Anleger sind Angsthasen

Stand: 20.04.2017, 20:10 Uhr

Drei Tage vor der Präsidentschaftswahl ist Optimismus am französischen Aktienmarkt eingekehrt. Der Cac40 zog kräftig an. Auch an der Wall Street ging es aufwärts. Am deutschen Aktienmarkt hingegen blieben die Anleger an der Seitenlinie.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.438,01
Differenz relativ
-0,05%

Das passiert nicht alle Tage. Trotz einer spürbaren Erholung an der Wall Street in den ersten Handelsstunden bewegte sich der Dax am Donnerstagnachmittag kaum nach vorn. Er schloss fast unverändert bei 12.027 Punkten. Die gute Stimmung an den US-Börsen wollte einfach nicht auf den deutschen Aktienmarkt überschwappen. Der Dow lag zwei Stunden vor Handelsschluss 0,8 Prozent im Plus.

Frankreich-Wahl bleibt spannend

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.00 Uhr Anleger halten sich zurück

CAC 40: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.260,54
Differenz relativ
-0,27%

Auch der wachsende Optimismus am französischen Aktienmarkt zog den Dax nicht mit. Der Cac40 legte am Donnerstag gut 1,5 Prozent zu. Dies verhalf dem EuroStoxx50 um 0,6 Prozent nach oben. Die französischen Investoren setzen auf einen Sieg des Börsenlieblings Emmanuel Macron bei den Präsidentschaftswahlen.

Französische Staatsanleihen begehrt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0897
Differenz relativ
+0,01%

Anleihe-Investoren atmeten durch. Der Risikoaufschlag der zehnjährigen französischen Staatsanleihen zu den Bundesanleihen sank auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen. Der Euro zeigte sich wiedererstarkt und stieg auf 1,0777 Dollar, den höchsten Stand seit Ende März. "Die am Sonntag anstehende erste Runde zu den französischen Präsidentschaftswahlen belastet derzeit den Euro nicht", sagte Commerzbank-Devisenexperte Nguyen.

Marktbeobachter wie Michael Hewson vom Broker CMC Markets warnten aber vor zu viel Optimismus. "Die Märkte ignorieren die Tatsache, dass Jean-Luc Mélenchon an Schwung gewonnen hat und dass er und Marine Le Pen in die Sichwahl einziehen könnten."

Enges Rennen bei den französischen Wahlen droht

Markus Gürne

Streit um deutsche Handelsüberschüsse

Die vier führenden Kandidaten liegen laut einer neuen Umfrage des Instituts Opinionway nur vier Prozentpunkte auseinander. An der Spitze behauptet sich der parteiunabhängige Kandidat Macron mit 23 Prozent vor der Chefin des rechtsextremen Front National, Le Pen, mit 22 Prozent. Beide Politiker würden demnach in die Stichwahl am 7. Mai einziehen. Auf den Kandidaten der Konservativen Francois Fillon entfielen der Umfrage zufolge 20 Prozent, der Kandidat der Linken, Mélenchon, kam auf 19 Prozent.

Wall Street rappelt sich auf

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.940,51
Differenz relativ
-0,19%

Der schwächere Dollar und die anziehenden Ölpreise trieben derweil die Wall Street an. Der Dow baute seine Gewinne aus und lag zwei Stunden vor Handelsschluss gut ein Prozent höher. Die gemischten Konjunkturdaten zeigten kaum Wirkung. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg im März stärker als von Experten prognostiziert. Dagegen trübte sich der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der Region Philadelphia misst, im April überraschend deutlich ein. Auch die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche fiel schlechter aus als erwartet.

Bank-Titel gefragt

Europaweit waren die Banken-Titel gefragt. Die Aktien der franzäösischen BNP und Société Générale legten um gut drei Prozent zu. Im Sog der guten Branchenstimmung zogen auch die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank an. Sie zählten zu den Dax-Favoriten. Spitzenreiter war Siemens.

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,53
Differenz relativ
-1,02%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,00
Differenz relativ
+1,79%

Deutsche Börse-Chef will bleiben

Audio allgemein - Startbild

Börse 13.00 Uhr: Börsenchef Kengeter will bleiben, Stahlwerte verlieren

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
89,85
Differenz relativ
-0,93%

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter will an der Spitze des Konzerns bleiben. "Ich bin interessiert, der Börse weiterzuhelfen, aber ich dränge mich nicht auf", sagte Kengeter bei einer "Handelsblatt"-Veranstaltung. Kengeters Vertrag, der am 31. März 2018 ausläuft, wurde bislang nicht verlängert.

Adidas jagt in den USA Nike

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
183,90
Differenz relativ
-0,24%

Die Adidas-Aktien sprinteten um 0,5 Prozent nach vorn. Für die USA erwartet Adidas-Chef Kasper Rorsted in Zukunft deutlich anziehende Umsätze - mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Gewinnspanne. Den Abstand auf Nike will der Herzogenauracher Sportartikler verkürzen. Derzeit hat Adidas in den USA gerade einmal vier Prozent Marktanteil, Nike hingegen kommt auf 21 Prozent. Für China indes zeigte sich der Adidas-Chef pessimistischer. Adidas werde dort künftig weniger Profit machen, warnte er. Das starke Wachstum im Reich der Mitte werde zurückgehen.

BMW startet rasant ins Jahr

Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender BMW

Börse 14.00 Uhr BMW überrascht mit Zahlen

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
87,65
Differenz relativ
-0,06%

Überraschend legte BMW am Mittag Eckdaten für das erste Quartal vor, daraufhin legten die Aktien eine Berg- und Talfahrt hin und schlossen zum Xetra-Ende leicht im Plus. Der Münchner Autobauer steigerte das Vorsteuerergebnis um 27 Prozent auf drei Milliarden Euro. Dabei profitierte BMW auch von einer höheren Neubewertung der Beteiligung am Kartendienst Here. Der Umsatz des Autokonzerns erhöhte sich ebenfalls zuweistellig um zwölf Prozent.

Stahlaktien auf der Verkaufsliste

Die rote Laterne im Dax ging mal wieder an ThyssenKrupp mit einem Minus von 1,7 Prozent. Spekulationen auf Stahl-Einfuhrbeschränkungen nach Amerika belasteten die Aktien europäischer Stahlhersteller. Präsident Donald Trump lässt Insidern zufolge prüfen, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen.

Aareal hebt Prognose an

Zu den größten MDax-Gewinnern gehörten die Aareal-Aktien. Der Gewerbeimmobilien-Finanzierer hat die Jahresprognose angehoben. Wegen eines positiven Sondereffekts im Zusammenhang mit dem Kauf der Corealcredit sei nun mit einem Konzernbetriebsergebnis von 310 bis 350 Millionen Euro zu rechnen. Bisher waren 260 bis 300 Millionen Euro angepeilt gewesen.

Gea fehlt der Schwung

Auf der Verliererseite stand dagegen Gea. Die Aktien waren mit einem Minus von über drei Prozent Schlusslicht im MDax. Quartalszahlen und ein vager Ausblick vergraulten die Anleger. Im ersten Quartal stagnierten der Auftragseingang und das operative Ergebnis. Nur der Umsatz stieg leicht um rund sechs Prozent auf eine Milliarde Euro. Die gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten dürften sich im Laufe des Jahres weiter verstärken, warnte Gea-Chef Jürg Oleas auf der Hauptversammlung des Konzerns.

Rheinmetall im Höhenflug

Audio allgemein - Startbild

Börse 18.00 Uhr Rheinmetall sorgt für Fantasie

Rheinmetall: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84,25
Differenz relativ
-0,15%

Die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall kletterten indes weiter Richtung Rekordhoch. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für das MDax-Mitglied nach Medienberichten über eine geplante Neuaufstellung der Bundeswehr auf "Hold" mit einem Kursziel von 87 Euro belassen. Zudem sorgte ein Börsenbrief-Bericht über eine mögliche Abspaltung der Automotive-Sparte und eine Fusion des Defence-Bereichs für neue Fantasie.

Zooplus auf Rekordhoch

Im SDax waren die Aktien von Zooplus begehrt. Die Aktien kletterten um rund sieben Prozent auf ein Rekordhoch. Der Onlinehändler für Heimtierbedarf setzte im ersten Quartal sein rasantes Wachstum fort und steigerte die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um 24 Prozent auf 257 Millionen Euro. Vor allem das Geschäft mit Tiernahrung boomt.

BVB doppelt bestraft

Borussia Dortmund: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
5,91
Differenz relativ
+2,71%

Die rote Laterne im SDax ging an Borussia Dortmund. Nach der 1:3-Niederlage in Monaco ist der einzige börsennotierte deutsche Fußball-Klub aus der lukrativen Champions League ausgeschieden. Damit entgehen dem BVB zusätzliche Millionen-Einnahmen. Ob das Tuchel-Team auch in der nächsten Saison in der europäischen Königsklasse spielt, ist ungewiss. Momentan liegen die Borussen in der Bundesliga nur auf Platz vier, der nicht automatisch zur Teilnahme an der Champions League berechtigt.

Unilver wächst stärker als Nestlé

Im Duell der Nahrungsmittelkonzerne hat derzeit Unilever vor Nestlé die Nase vorn. Unilever startete in das Jahr mit einem bereinigten Umsatzwachstum von 2,9 Prozent in den ersten drei Monaten. Nestlé hingegen wuchs organisch nur um 2,3 Prozent. Der Schweizer Weltmarktführer war es der schlechteste Jahresstart seit über zehn Jahren. Anleger hatten jedoch noch düsterer Zahlen befürchtet. Die Nestlé-Aktien zogen um 0,5 Prozent an, die Titel von Unilever gewannen rund ein Prozent.

Nestlé: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
70,76
Differenz relativ
-1,12%
Unilever: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,05
Differenz relativ
+0,52%

Amex besser als erwartet

Durchwachsene Quartalszahlen gab es aus den USA. So überzeugte American Express mit seiner Bilanz. Die Aktien setzten sich mit einem Plus von über vier Prozent an die Dow-Spitze. Der Kreditkarten-Anbieter musste zwar einen weiteren Gewinnrückgang hinnehmen, übertraf aber die Erwartungen.

Verizon laufen die Kunden weg

Verizon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,48
Differenz relativ
-1,67%

Zu den größten Verlierern im Dow zählte Verizon. Der US-Telekommunikationskonzern verdiente im ersten Quartal deutlich weniger und verlor über 300.000 Mobilfunkvertragskunden. Das Nettoergebnis schrumpfte um ein Fünftel auf rund 3,55 Milliarden Dollar. Der Umsatz ging um über sieben Prozent zurück.

Enttäuschender Ausblick von Ebay

Nicht gut an kam dagegen der Ausblick von Ebay. Für das laufende zweite Quartal stellte der Online-Händler nur einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Dollar in Aussicht. Höhere Investitionen würden zudem das Ergebnis im laufenden Quartal belasten. Daher sei mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 43 bis 45 Cent zu rechnen. Die Aktien rutschten um fast vier Prozent im Nasdaq 100 ab. Im ersten Quartal konnte Ebay den Umsatz und die Nutzerzahl weiter steigern.

Rückrufaktion bei Tesla

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
286,26
Differenz relativ
+0,13%

Der US-Elektroautohersteller Tesla muss weltweit 53.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Handbremse in die Werkstätten beordern. Betroffen seien die Typen Model S und Model X, die zwischen Februar und Oktober 2016 gebaut worden seien, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Im Zusammenhang mit der Rückrufaktion habe es keine Unfälle oder Verletzungen gegeben. Die Handbremsen müssten sicherheitshalber ausgetauscht werden. Die Rückruf-Akton belastete etwas die Tesla-Aktien, die um 0,6 Prozent nachgaben.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 2. Mai

Unternehmen:
Tom Tailor: Q1-Zahlen, 07:30 Uhr
Pfeiffer Vacuum: Q1-Zahlen, 07:30 Uhr, und HV
Pfizer: Q1-Zahlen, 12:45 Uhr
Merck & Co: Q1-Zahlen, 12:45 Uhr
Altria Group: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr
Mastercard: Q1-Zahlen, 14:00 Uhr
Mondelez International : Q1-Zahlen,22:00 Uhr
Apple : Q1-Zahlen, 22:00 Uhr
bet-at-home.com : Q1-Zahlen
ADO Properties : Hauptversammlung
First Solar : Q1-Zahlen
Conoco Phillips : Q1-Zahlen

Konjunktur:
Japan: Nikkei PMI Dienste 04/17, 02:30 Uhr
China Caixin PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/17, 03:45 Uhr
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/17 (endgültig), 10:00 Uhr
Großbritannien: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/17, 10:30 Uhr
EU: Arbeitslosenzahlen 03/17, 11:00 Uhr
USA: Pkw-Absatz 04/17

Darstellung: