Seitenueberschrift

Marktbericht 15:03 Uhr

Marktbericht positiv

Dax startet Gegenbewegung an der Börse

Börsianer schütteln China-Schock ab

Stand: 28.07.2015, 15:03 Uhr

Der gestrige Börsenbeben in China ist verdaut. Der Dax kann einen Teil des gestrigen Minus ausbügeln. Aber an den Aktienmärkten in China wird so schnell keine Ruhe einkehren - dazu sind die Privatanleger dort viel zu nervös.

Audio allgemein - Startbild

Börse 15.00 Uhr

Eine entschlossene Kehrtwende: Der Dax notiert am frühen Dienstagnachmittag 1,5 Prozent im Plus, hat es zuvor sogar bis auf 11.242 Punkte geschafft. Zum Wochenauftakt war der deutsche Leitindex noch kräftig - um zwei Prozent - gesunken. DieTurbulenzen in China waren der Unruhefaktor, der Shanghai Composite war Montag um 8,5 Prozent eingebrochen - der größte Tagesverlust seit acht Jahren. Heute zeichnete sich auch dort der Anfang einer Entspannung ab, der Leitindex im Reich der Mitte gab aber immerhin 1,7 Prozent ab.

Die Angst der Chinesen

Es heißt, das Vertrauen der Chinesen in die heimische Wirtschaftskraft schwindet. Die zweistelligen Wachstumsraten sind vorbei. Dieses Jahr erwartet die Regierung in Peking nur sieben Prozent Wachstum. Alternative Berechnungen gehen sogar nur von zwei bis drei Prozent Wachstum aus. Da sich China anschickt, die größte Volkwirtschaft der Welt zu werden und die USA vom Thron zu stoßen, beunruhigt das den Rest der Welt.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11308.99
Differenz absolut
51.84
Differenz relativ
+0.46%

Doch laut Edgar Walk, Chefvolkswirt vom Bankhaus Metzler, hängt der Kurseinbruch eher mit der vorherigen Übertreibung an den Börsen zusammen. Der Leitindex hatte sich in nicht einmal einem Jahr verdoppelt. Viele haben Aktien auf Pump gekauft.

Augen auf die Wall Street

Förderlich für den Dax heute: Die Wall Street könnte mit Gewinnen in den Tag starten. Amerika bleibt neben China das zweite wichtige Thema der Investoren. Heute kommt die Notenbank Fed zu ihrer zwei Tage dauernden Sitzung zusammen. Von deren Abschlusserklärung am Mittwoch erhoffen sich Anleger Hinweise darauf, wie es weiter geht mit den Leitzinsen. Viele Experten erwarten im September eine Erhöhung - und schon diskutiert man auch über Schritt zwei.

Jedenfalls werden deshalb auch Konjunkturdaten von der anderen Seite des Atlantiks genauestens analysiert, wie der Case-Shiller-Hauspreisindex für den Monat Mai sowie der Service-Einkaufsmanager-Index und der Verbrauchervertrauensindex jeweils für den Monat Juli in den Fokus. Der Häusermarkt versetzte dem Dax einen kleinen Dämpfer, er verlor wieder einen Teil der Gewinne. Die Häuserpreise sind überraschend zurückgegangen.

Aus den USA gab es am frühen Nachmittag zudem noch eine Reihe von Zahlen: Ford überraschte dabei mit einem kräftigen Gewinnsprung, ebenso Paketdienst UPS. Die Pharmakonzerne Merck und Pfizer sowie Tabakkonzern Reynolds glänzten mit einer verbesserten Jahresprognose. Dagegen enttäuschte Chemieriese DuPont mit seinem schwachen Agarchemie-Geschäft.

Goldman schiebt Daimler an

Größter Dax-Gewinner zur Mittagszeit Bayer, HeidelCement und: die Daimler-Aktie. Analyst Stefan Burgstaller von der US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Papiere des Autobauers von 107 auf 113 Euro angehoben. Zudem beließ er die Aktien auf der "Conviction Buy List". Daimler dürfte im Vergleich zu den Markterwartungen weiterhin für positive Überraschungen sorgen.

Deutsche Börse gibt mächtig Gas

Der neue Vorstandschef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, hat am Montagabend ein "Beschleunigungsprogramm" ("Accelerate") angekündigt, zu dem weitere Sparmaßnahmen sowie Ziele für das Jahr 2018 gehören. Bis dahin sollen die Nettoerlöse pro Jahr um fünf bis zehn Prozent klettern, der Gewinn um zehn bis 15 Prozent.

Harmonie bei der Lufthansa?

Bei der Lufthansa sehen die Flugbegleiter Chancen auf eine baldige Beilegung des Tarifkonflikts. "Am 6. August sitzen wir mit dem Konzernvorstand noch einmal zusammen und könnten im Idealfall den Sack zumachen", sagte der Chef der Flugbegleitergewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, der Zeitung "Rheinische Post" laut Vorabbericht.

VW stiehlt Toyota die Show

Viel wurde geschrieben über die Absatzschwäche bei VW. Doch ein Ziel haben die Wolfsburger erreicht: Im ersten Halbjahr konnten sie die Konkurrenz hinter sich lassen: Toyota verkaufte im ersten Halbjahr 5,02 Millionen Fahrzeuge, wie die Japaner am Dienstag mitteilten, und blieb damit hinter VW (5,04 Millionen) zurück.

Juristischer Sieg für Bayer

Im Patentstreit mit dem indischen Pharmahersteller Glenmark hat Bayer einen juristischen Sieg in den USA erzielt. Ein Bundesgericht in Wilmington urteilte am Montag, dass Glenmarks Nachahmerversion des Bayer-Hautgels Finacea Schutzrechte verletzt. Finacea wird zur Behandlung der Hauterkrankung Rosacea eingesetzt.

Gerresheimer: Rekordhoch nach Zukauf

Im MDax macht Gerresheimer mit einem Zukauf von sich reden. Der Verpackungshersteller hat für 725 Millionen Dollar den US-Konzern Centor gekauft. Den Ausblick für die Jahre 2016 bis 2018 passte Gerresheimer in der Folge etwas an. Anleger reagieren begeistert, die Aktie markiert ein neues Rekordhoch.

Familie Loh erhöht Beteiligung an KlöCo

Auch die Aktie von Klöckner & Co ist gefragt. Die familiengeführte Friedhelm Loh Group hat ihre Beteiligung an dem Duisburger Stahlhändler erhöht. Der Anteil betrage 10,38 Prozent, teilte KlöCo am Dienstag mit. Die Familie hält an einer Reihe von Firmen Beteiligungen. An KlöCo ist die Loh Group über ihren Investmentarm Swoctem beteiligt.

Brasilianischer Blues bei MAN

Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN leidet weiter massiv unter der Rezession in Brasilien. Der Jahresumsatz werde sinken und die operative Rendite werde sich mehr als halbieren, kündigte die VW-Tochter an. Die Nutzfahrzeugsparte schrieb im ersten Halbjahr rote Zahlen, die Diesel- und Turbo-Sparte konnte das aber noch ausgleichen.

Aixtron: Hoffnung auf Besserung

Im TecDax gerät Aixtron nach Zahlen unter Druck. Der unter Druck geratene Chipanlagenbauer hat in den ersten sechs Monaten seinen Verlust von 23,4 auf 27,6 Millionen Euro ausgeweitet. Doch der um zwei Prozent auf 101,4 Millionen Euro gestiegene Auftragseingang macht Hoffnung auf die zweite Jahreshälfte.

GFT Technologies senkt Prognose

Der IT-Dienstleister GFT Technologies hat wegen des Verkaufs des Personaldienstleisters Emagine seine Jahresprognosen gesenkt. Der Umsatz dürfte im 2015 nur noch bei rund 340 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) soll 29 Millionen Euro betragen. Zuvor war GFT von 425 Millionen Euro und 31 Millionen Euro ausgegangen.

Grenkeleasing schraubt Prognose nach oben

Ein Gewinnsprung im ersten Halbjahr macht den badischen IT-Vermieter Grenkeleasing optimistischer. Vorstandschef Wolfgang Grenke kündigte für das laufende Jahr einen Rekordgewinn von 74 bis 78 Millionen Euro an. Das wären 14 bis 20 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr des 36 Jahre alten Unternehmens. Bisher hatte Grenke 71 bis 75 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Puma zehrt an Kering-Gewinn

Der französische Kering-Konzern kann sich wieder über besser laufende Geschäfte bei seiner Luxusmarke Gucci freuen. Allerdings lastete die Ertragsschwäche der im SDax notierten Sporttochter Puma im ersten Halbjahr auf dem Gewinn. Der bereinigte Nettogewinn aus fortgeführtem Geschäft verringerte sich um 13 Prozent auf 489 Millionen Euro.

Sanofi steckt Milliardenbetrag in Krebsforschung

Der französische Pharmakonzern Sanofi will zukünftig gemeinsam mit dem Biotechnologie-Unternehmen Regeneron nach neuen Krebstherapien forschen. Sanofi plant, bis zu knapp 2,2 Milliarden US-Dollar in die Zusammenarbeit zu investieren. Darin enthalten ist eine Vorauszahlung an Regeneron in Höhe von 640 Millionen Dollar.

Syngenta bleibt skeptisch

Der Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta weist die Übernahmeofferte des US-Saatgutkonzerns Monsanto weiter zurück und sieht auch in der angebotenen Gebühr für ein Scheitern der Fusion Risiken: Sollten die Aufsichtsbehörden ein Zusammengehen der Firmen untersagen, könnten die Anteilseigner von Syngenta leer ausgehen und keine Entschädigungszahlung erhalten.

Michelin mit Umsatz- und Gewinnsprung

Der französische Reifenhersteller Michelin hat seinen Nettogewinn im ersten Halbjahr um 13,3 Prozent auf 624 Millionen Euro gesteigert. Der Umsatz kletterte um 8,5 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro. Der Continental-Rivale warnte vor Belastungen unter anderem durch steigende Rohstoffkosten, hielt aber an seinen Geschäftszielen für das Gesamtjahr fest.

Orange auf Erholungskurs

Der größte französische Telekomkonzern Orange befindet sich nach einem heftigen Preiskrieg mit dem Rivalen Iliad auf Erholungskurs. Im zweiten Quartal stand ein Umsatz von 9,89 Milliarden Euro zu Buche. Auf vergleichbarer Basis war das ein Rückgang um 0,2 Prozent – ohne Sonderbelastungen jedoch ein Plus von 0,4 Prozent, der erste Anstieg seit 2011.

Ölkatastrophe belastet BP

BP hat im zweiten Quartal mit einem Gewinn von 1,3 Milliarden Dollar die Analystenerwartungen verfehlt. Die jüngste Einigung im Streit über die Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko belastete das britische Unternehmen allein in diesem Quartal vor Steuern mit 9,8 Milliarden Dollar.

Statoil: Rückkehr in Gewinnzone

Nach drei verlustreichen Quartalen in Folge hat sich der norwegische Öl- und Gaskonzern Statoil wieder in die schwarzen Zahlen gekämpft. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal zwar mit 10,1 Milliarden Kronen rund 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Trotzdem übertraf Statoil damit die Erwartungen von Analysten.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 3. August

Unternehmen:
Commerzbank: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr und Presse-Telefonkonferenz, 10:30 Uhr
Wacker Chemie: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Porsche Automobil Holding SE: Halbjahreszahlen
Alstria Office: Q2-Zahlen, 18:00 Uhr
HSBC: Q2-Zahlen, 06:00 Uhr
TNT Express: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Heineken: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Veolia Environnement: Q2-Zahlen
American International Group (AIG): Q2-Zahlen (nach Börsenschluss)

Konjunktur:
China: Caixin PMI Industrie im Juli, endgültig, 03:45 Uhr
EU: Markit Einkaufsmanagerindex Industrie für die Euro-Zone im Juli, 10:00 Uhr
USA: Persönliche Einkommen und Konsum im Juni, 14:30 Uhr
USA: Bauausgaben im Juni, 16:00 Uhr
USA: Einkaufsmanagerindex Industrie im Juli, 16:00 Uhr

Sonstiges:
USA: Zahlen zum Autoabsatz im Juli

Darstellung: