Marktbericht 20:08 Uhr

Marktbericht neutral

Zurückhaltung vor dem "Hexensabbat" Börsen-Rally legt Boxenstopp ein

Stand: 14.09.2017, 20:08 Uhr

Neu geschürte Spekulationen auf eine baldige Zinsanhebung in den USA haben am Donnerstag die Aktienmärkte etwas gebremst. Der Dax schloss erstmals seit eineinhalb Wochen moderat im Minus. Nun kommen die Hexen…

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.600,03
Differenz relativ
+0,25%

Jede Serie hält nicht ewig - auch an der Börse. Am Donnerstag endete die siebentägige Gewinnsträhne des Dax. Er büßte 0,1 Prozent ein und ging mit 15.540 Punkten in den Feierabend. Kein Grund zur Sorge, meinten Marktbeobachter. "12.500 Punkte geschafft und gehalten", schrieb Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets in seinem täglichen Börsenkommentar. Er sieht weiter Luft nach oben. "Anleger erwarten eine Fortsetzung der Dax-Rally in Richtung Allzeithoch."

Die Hexen tanzen!

Vor dem "Hexensabbat" hielten sich freilich die Anleger merklich zurück. Am Freitagmittag laufen an der Derivatebörse Eurex unter anderem Optionen auf den deutschen Leitindex aus. Der "Hexensabbat" genannte Termin kann für starke Kursausschläge sorgen. Deshalb bleiben Investoren vorher lieber in Deckung.

Neue Rekorde an der Wall Street

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.359,23
Differenz relativ
-0,24%

Fast wäre der Dax im Sog der freundlichen Wall Street noch ins Plus gedreht. Der Dow stieg am Donnerstag erstmals über 22.200 Punkte und erreichte mit 22.212 Zählern ein neues Allzeithoch. Allerdings ging es nur noch in gemächlichen Trippelschritten nach oben. Der breiter aufgestellte S&P 500 kletterte ebenfalls auf einen neuen Höchsstand, bevor er dann leicht ins Minus fiel.

Höhere US-Inflation nährt Zinsspekulationen

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 20.15 Uhr: Preis+ in UK, USA und auf der Wiesn

Die Zinsspekulationen lähmten die Wall-Street-Anleger ein bisschen. Im August stiegen die Verbraucherpreise 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat nach einem Anstieg von 1,7 Prozent im Juli. Anleger spekulieren nun darauf, dass die Fed ihre Zinsen bald weiter erhöht. "Eine höhere Inflation macht eine schnellere Straffung der Geldpolitik durch die Fed wahrscheinlicher", sagte Fondsmanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Euro berappelt sich

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1956
Differenz relativ
+0,13%

Der Dollar-Index, der den Wert der US-Währung zu anderen Devisen misst, sprang nach den US-Daten kurz in die Höhe, fiel dann aber wieder. Der Euro rutschte zeitweise auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen, berappelte sich dann und stieg wieder über die Marke von 1,19 Dollar. Spekulationen auf höhere Leitzinsen in Großbritannien trieben das Pfund Sterling um ein Prozent auf ein Zwölf-Monats-Hoch von 1,33 Dollar in die Höhe.

Autoliv beflügelt Conti

Die Pole Position im Dax nahm Continental ein. Im Windschatten des schwedischen Airbag-Bauers Autoliv kletterten die Aktien um 2,1 Prozent auf den höchsten Stand seit dreieinhalb Monaten. Autoliv gab die Aufspaltung seines Geschäfts in passive Sicherheitstechnik (Gurt, Airbag) und aktive Sicherheitstechnik (Fahrassitenzsysteme) bekannt. Als zukunftsträchtig gilt die aktive Sicherheitstechnik auch bei Conti. Der Zulieferer gehört in diesem Bereich zu den Top Drei weltweit neben Bosch und Denso.

Autoaktien fahren voran

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 17.00 Uhr: Autoaktien - Anleger schöpfen Hoffnung

Passend zur Eröffnung der IAA legten auch die deutschen Auto-Aktien zu. Denn die Nachfrage nach neuen Autos ist im August wieder gestiegen. Im August kletterte der Absatz um 5,6 Prozent auf 856.047 Fahrzeuge, wie der der Branchenverband Acea mitteilte. Die deutschen Autobauer verbuchten im August allesamt Absatzzuwächse.

Münchener-Rück-Warnung lässt Anleger kalt

Die Aktie der Münchener Rück schloss ebenfalls leicht im Plus, obwohl der Konzern unter den Folgen der Wirbelstürme "Irma" und "Harvey" leidet. Wegen der hohen versicherten Schäden könne trotz der ansonsten guten Geschäftsentwicklung das bislang angepeilte Ziel eines Jahresgewinns von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro verfehlt werden, warnte das Unternehmen. Im laufenden dritten Quartal rechnet der Konzern mit einem Verlust. "Die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre scheinen nicht gefährdet, deswegen herrscht Erleichterung", sagte ein Händler.

Bayer erhält Zulassung für Krebsmittel

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
110,40
Differenz relativ
+0,50%

Die Bayer-Aktien schlossen 0,3 Prozent im Plus. Am Abend gab die US-Arzneimittelbehörde FDA Bayer grünes Licht für das Mittel Copanlisib gegen eine gewisse Krebserkrankung des lymphatischen Systems. Die auch als Aliqopa bekannte Arznei erhielt am Donnerstag ein beschleunigte Zulassung. Sie wirkt bisherigen Untersuchungen zufolge gegen das Follikuläre Lymphom und ist für Patienten gedacht, die bereits mindestens zwei Behandlungen hinter sich haben.

Deutsche Börse-Anleger sind empört

ARD-Börsenstudio: Ulla Hermann

Börse 16.00 Uhr: Deutsche Börse Schlußlicht im DAX

Deutsche Börse: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94,01
Differenz relativ
-0,81%

Top-Verlierer im Dax war die Deutsche Börse mit einem Minus von 1,7 Prozent. Der Frankfurter Börsenbetreiber will ein Bußgeld von 10,5 Millionen Euro bezahlen, damit die Staatsanwaltschaft Frankfurt das Ermittlungsverfahren gegen Konzernchef Carsten Kengeter wegen angeblicher Insidergeschäfte einstellt. Anleger reagierten empört. Der Vereinbarung muss das zuständige Amtsgericht Frankfurt noch zustimmen. Allerdings wollen sowohl die hessische Börsenaufsicht als auch die Finanzaufsicht BaFin weiter prüfen, ob Kengeter aus ihrer Sicht noch als Börsenchef tragbar ist.

Krones wird favorisiert

Spitzenreiter im MDax war Krones. Die Aktien stiegen mit plus 3,7 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang Juni. Der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen habe sich auf einer Kapitalmarktveranstaltung erneut als Innovationsführer herauskristallisiert, schrieb Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Die Krones-Papiere hatten bis Mitte des Jahres mit plus 30 Prozent zu den besten MDax-Werten gezählt, bevor sie etwas abrutschten.

Hauck & Aufhäuser drückt Aurubis

Aurubis-Aktien verloren über zwei Prozent und zählten zu den größten MDax-Verlierern. Hauck & Aufhäuser hat Aurubis hat den Wert nach zuletzt hohen Kursgewinnen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 81 auf 80 Euro gesenkt. Nach der massiv überdurchschnittlichen Kursentwicklung dürften enttäuschende Margen kaum noch toleriert werden, hieß es.

Siltronic will erste Dividende zahlen

Im TecDax waren die Aktien von Siltronic gefragt. Sie sprangen um über fünf Prozent nach oben. Der Wafer-Hersteller will seine Aktionäre künftig mit einer Dividende bedenken. Etwa 40 Prozent des auf die Anteilseigner entfallenden Konzerngewinns sollen ausgeschüttet werden, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. Darüber muss die Hauptversammlung entscheiden.

Gerry Weber kommt aus der Mode

Der unter Druck geratene Modekonzern Gerry Weber hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016/17 einen Nettoverlust von 3,4 Millionen Euro verbucht. Das entspricht nur einer geringeren Verbesserung von 0,6 Millionen gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz sank um knapp drei Prozent auf 620,1 Millionen Euro. Gleichwohl hofft der Vorstand, im Gesamtjahr seine Ziele dank der bereits umgesetzten Restrukturierungen und der ertragreicheren Wintersaison doch noch zu erreichen.

Nicki Lauda greift nach Air Berlin

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,40
Differenz relativ
-5,16%

Einen Tag vor Ablauf der Bieterfrist hat die insolvente Air Berlin ein neues Angebot bekommen: der frühere Rennfahrer und Luftfahrt-Unternehmer Niki Lauda will gemeinsam mit einer Allianz rund um die Fluggesellschaft Condor 100 Millionen Euro für die insolvente Air Berlin bieten. Die Aktie des Unternehmens schoss um über 20 Prozent nach oben. Käufer sind Zocker, denn fundamental ist das Papier wegen der hohen Schuldenlast nichts mehr wert.

Berentzen hat zu wenig Orangen

Am Abend gab Berentzen eine Gewinnwarnung heraus. Wegen eines geringeren Gewinns bei alkoholfreiuen Getränken rechnet das Unternehmen für 2017 nur noch mit einem bereinigten Betriebsergebnis (Ebit) von 9,1 bis 10,1 Millionen Euro. Zuvor waren die Niedersachsen von 11,2 bis 12,4 Millionen Euro ausgegangen. Geringere Erträge aus dem Konzessionsgeschäft mit Getränken der Marke Sinalco und ein nicht mehr ganz so starkes Geschäft mit Saftpressen machen Berentzen zu schaffen. Das Unternehmen litt unter Lieferengpässen bei Orangen infolge schlechter Ernten.

Nestlé kauft US-Kafferöster

Der Schweizer Nestle-Konzern baut mit einem Zukauf in den USA sein Kaffee-Geschäft aus. Der Lebensmittel-Riese erwarb zu einem ungenannten Preis eine Mehrheitsbeteiligung an der Firma Blue Bottle Coffee. Der Röster und Fachhändler von hochwertigen Kaffeespezialitäten mit Sitz in Kalifornien betreibt Cafés in mehreren Großstädten in den USA und Japan. Ende 2017 dürften es 55 sein nach 29 im vergangenen Jahr.

Pirelli rast zurück an die Börse

Sein Börsencomeback kündigte am Abend Pirelli an. Der italienische Reifenhersteller plant für Oktober sein IPO. Etwa 35 Prozent des Aktienkapitals würden zum Kauf angeboten, teilte der Konzern mit. Im Falle einer entsprechenden Nachfrage könnten weitere 50 Millionen Aktien dauerhaft auf den Markt kommen. Die Preisspanne für die dann insgesamt 400 Millionen Aktien bewegt sich zwischen 6,30 und 8,30 Euro je Aktie. Damit könnte der Börsengang ein Volumen von knapp 3,3 Milliarden Euro haben.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 22. September

Unternehmen:
Keine Termine absehbar

Konjunktur:
Frankreich: BIP Q2 detailliert
Deutschland: Markit Einkaufsmanagerindex September, 09:30 Uhr

Darstellung: