Seitenueberschrift

Marktbericht 20:13 Uhr

Marktbericht neutral

Mickrige Kursgewinne nach dem Zinsentscheid

Börsen im Bann der Fed

Stand: 14.06.2017, 20:13 Uhr

Die erneute Zinserhöhung in den USA hat die Anleger zunächst relativ kalt gelassen. Der Dow zog etwas an, fiel dann aber wieder zurück. Im Tagesverlauf war der Dax zeitweise auf ein Rekordhoch geklettert.

Der große Befreiungsschlag blieb aus. Die Anleger an der Wall Street reagierten mit einem leichten Achselzucken auf den erwarteten Zinsschritt der Fed auf 1,0 bis 1,25 Prozent. Der Dow verbuchte zunächst ein kleines Plus und schaffte ein neues Rekordhoch bei 21 379 Punkten. Dann aber schmolzen die Gewinne wieder zusammen. Eine Viertelstunde nach dem Fed-Entscheid notierte der US-Blue-Chip-Index wieder da, wo er vor der Zinserhöhung stand.

Warten auf Yellen

Kein Wunder, denn die eigentlich spannende Frage für die Börsianer ist, wie es weitergeht in diesem Jahr. Dementsprechend wichtig sind die Aussagen von Fed-Präsidentin Janet Yellen ab 20.30 Uhr auf der anschließenden Pressekonferenz. "Was nach der Erhöhung kommt, bleibt offen", sagt Julien Scholnick, Fondsmanager vom Vermögensverwalter Western Asset. "Wenn einer der derzeit positiven Faktoren bei niedriger Inflationsrate ins Wanken gerät, sind weitere Zinsanhebungen keinesfalls sicher. " Die Fed hatte bisher für 2017 drei Zinserhöhungen in Aussicbht gestellt.

Inflationsdruck in den USA lässt nach

Die überraschend geringe Inflation im Mai und enttäuschende Einzelhandelsdaten schürten Spekulationen auf eine behutsamere Zinspolitik der Fed. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat nur noch um 1,9 Prozent. Im April hatte die Inflationsrate noch 2,2 Prozent betragen. Zudem haben die US-Einzelhändler im Mai überraschend Umsatz eingebüßt. Er fiel um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Das ist der stärkste Rückgang seit fast anderthalb Jahren. Ökonomen hatten mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent gerechnet.

Euro gibt etwas nach

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1181
Differenz relativ
+0,26%

Der Euro rutschte nach dem Zinsentscheid der Fed etwas ab und notiert bei 1,1250 Dollar. Zuvor hatte er sich der Marke von 1,13 Dollar angennähert und den höchsten Stand seit der US-Präsidentschaftswahl im November 2016 erreicht.

Dax klettert auf neues Rekordhoch

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.763,88
Differenz relativ
-0,24%

Mangels Impulsen von der Wall Street gab der Dax einen Teil seiner Kursgewinne ab. Er schloss 0,3 Prozent fester. Am Mittag war der deutsche Leitindex erstmals über die Marke von 12.900 Punkten geklettert und hatte mit 12.921 Zählern eine neue Bestmarke erreicht.

Ölpreise sacken ab

Negative Signale kamen vom Rohstoffmarkt: Die Ölpreise knüpften an ihre gestrigen Verluste an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 47,05 US-Dollar. Das waren 1,68 Dollar weniger als am Vortag.. DDer Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,70 Dollar auf 44,75 Dollar. Die Rohöllagerbestände in den USA waren in der vergangenen Woche zwar gefallen. aber nicht so deutlich wie von Experten erwartet. Zudem waren die Bestände an Benzin und Destillaten gestiegen. Experten verwiesen auch auf einen Bericht der Internationalen Energieagentur IEA. Darin hieß es, dass das Ölangebot außerhalb des Ölkartells Opec im kommenden Jahr vermutlich stärker steigen werde als die Ölnachfrage.

Der Goldpreis gab nach dem Zinsentscheid seine anfänglichen Gewinne ab . Aktuell notiert die Feinunze Gold bei 1.266 Dollar.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.256,65
Differenz relativ
+0,53%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
45,42
Differenz relativ
+0,27%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,92
Differenz relativ
+0,19%

Ford-Deal elektrisiert die Post

Topgewinner im Dax war die Aktie der Deutschen Post mit einem Plus von 2,5 Prozent. Die Post erweitert ihre Modellpalette an Elektrofahrzeugen und baut zusammen mit Ford einen Elektro-Transporter. Auf Basis des Fahrgestells des Ford Transits soll ein Elektro-Transporter entstehen, der größer ist als die bisher von der Post-Tochter StreetScooter gefertigten Modelle. Rückenwind für die Post-Aktie kam überdies von einer Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler.

Lufthansa: Geht Mayrhuber schon 2017?

Die Lufthansa bekommt laut einem Pressebericht noch in diesem Jahr einen neuen Aufsichtsratschef. "Wolfgang Mayrhuber wird schon im Herbst und möglicherweise sogar schon im September sein Amt niederlegen", zitierte die "Wirtschaftswoche" am Mittwoch eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Auslöser des vorzeitigen Wechsels seien gesundheitliche Gründe. Als Nachfolger gelte der ehemalige Lufthansa-Finanzchef Karl-Ludwig Kley.

Katar setzt Linde zu

Auch Linde machte von sich reden. Katar hat wegen der Sanktionen anderer arabischer Staaten die Produktion des Edelgases Helium in seinen beiden Fabriken gestoppt. Nach Angaben der Tochterfirma RasGas ist das Golfemirat hinter den USA der zweitgrößte Heliumproduzent. Man sei von dem Produktionsstopp betroffen, sagte ein Linde-Sprecher. Die Linde-Aktien schlossen knapp im Minus.

Mögliche Diesel-Fahrverbote belasten BMW & Co

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84,02
Differenz relativ
-0,18%

Zu den Verlierern im Dax zählten die Autowerte. Die Papiere von BMW fielen um über ein Prozent, die Titel von Daimler um 0,3 Prozent. Ein mögliches Diesel-Fahrverbot auch in der Münchner Innenstadt hat den Anlegern die Lust auf Autowerte vermiest. Zudem hat BMW hat nach dem starken Monat April im Mai wieder einen Gang herunter geschaltet. Wegen des schwachen US-Markts verkaufte der Autobauer "nur" fünf Prozent mehr Fahrzeuge weltweit.

VW-Kunden in Europa werden nicht entschädigt

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
135,70
Differenz relativ
+0,78%

Schlusslicht im Dax war VW. Die Aktien büßten über zwei Prozent ein. Der Konzern will mögliche Defekte im Zusammenhang mit der Umrüstung von manipulierten Dieselautos zwei Jahre lang kostenlos beheben. Es seien zwar bislang keine solchen Probleme bekannt, sagte ein VW-Sprecher am Mittwoch. Sollten aber doch Defekte auftreten, sollen diese geprüft werden. VW-Kunden in Europa können anders als US-Verbraucher nicht mit einer Entschädigung durch den Wolfsburger Autokonzern infolge des Abgasskandals rechnen. Das bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission am Nachmittag.

LEG Immobilien abgestuft

Zu den MDax-Verlierern zählte die Aktie von LEG Immobilien. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Immobilien-Titel aus Bewertungsgründen von "Overweight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 102 auf 84 Euro gesenkt. Der hohe Bewertungsaufschlag im Vergleich zu den Aktien der Konkurrenz sei nicht gerechtfertigt. Das Immobilienportfolio liege im Vergleich etwa mit Deutsche Wohnen und Vonovia im Durchschnitt in weniger attraktiven Gegenden.

Wird Stada doch noch geschluckt?

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
62,91
Differenz relativ
-0,60%

Die Aktien von Stada gaben leicht nach. Gut eine Woche vor Ablauf ihrer Offerte machen die Finanzinvestoren Bain und Cinven Fortschritte bei der Übernahme des Arzneimittelherstellers. Bis Mittwochmittag nahmen fast 33 Prozent der Aktionäre das Angebot an, wie die Finanzinvestoren mitteilten. Das ist knapp die Hälfte der auf 67,5 Prozent gesenkten Mindestannahmequote. Bain und Cinven hatten die Schwelle für die rund 5,3 Milliarden Euro schwere Offerte gesenkt, weil sie befürchteten, die ursprünglichen 75 Prozent zu verfehlen. Die Angebotsfrist wurde um zwei Wochen bis zum 22. Juni verlängert.

Biotest wird chinesisch

Im SDax waren die Aktien von Biotest ganz vorne.Sie zogen um über fünf Prozent an. Die chinesische Creat Group ist bei der Übernahme der hessischen Pharmafirma vorzeitig am Ziel. Einen Tag vor Ablauf der Frist haben 77,05 Prozent der Inhaber von Biotest-Stammaktien die Offerte angenommen, gaben beide Unternehmen am Mittwoch bekannt. Die Chinesen hatten die Übernahme unter die Bedingung gestellt, an mindestens 75 Prozent der Stammaktien zu kommen.

Gewinn von Gerry Weber bricht ein

Größter SDax-Verlierer war indes Gerry Weber mit einem Minus von 6,5 Prozent. Der Umbau beim angeschlagenen Modekonzern Gerry Weber hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17 schwer auf dem Gewinn gelastet. Unter dem Strich brach der Überschuss von 3,0 Millionen auf 1,7 Millionen Euro ein. Immerhin: Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) ging nur um rund drei Prozent auf 28,9 Millionen Euro zurück.

Air Berlin verspricht schwarze Zahlen

Markus Gürne

Air Berlin macht große Versprechungen

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
0,96
Differenz relativ
+0,53%

Die Aktien von Air-Berlin erholten sich am Mittwoch um fast vier Prozent. Auf der heutigen Hauptversammlung in London beteuerte Vorstandschef Thomas Winkelmann, dass die Liquidität des Unternehmens gesichert sei. 2018 wolle die Airline operativ schwarze Zahlen schreiben, versprach er.

Evotec im Höhenrausch

Die Evotec-Aktien führten den TecDax mit einem Plus von fast drei Prozent an. Erstmals seit 2001 haben sie die Marke von 14 Euro übersprungen. Im bisherigen Jahresverlauf zählen die Papiere mit einem Plus von fast 90 Prozent zu den gefragtesten Werten im TecDax. Das Biotech-Unternehmen will durch den zur Wochenmitte bekannt gegebenen Beitritt zum Nurture-Konsortium die Wirkstoffforschung im Bereich der Nierenerkrankungen beschleunigen.

Inditex wächst zweistellig

Die Zara-Mutter Inditex wächst dank neuer Läden und dem Ausbau des Onlinegeschäfts weiter rasant. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 stieg der Umsatz um 14 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Der Gewinn zog im ersten Quartal um 18 Prozent auf 654 Millionen Euro an. Der spanische Textilkonzern konnte zuletzt den schwedischen Rivalen H&M deutlich hinter sich lassen.

Verizon schließt Übernahme des Yahoo-Webgeschäfts ab

Der Webpionier Yahoo ist als eigenständiges Unternehmen offiziell Geschichte. Der Telekommunikations-Konzern Verizon schloss am Dienstag die rund 4,5 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Yahoo-Webgeschäfts ab. Die bisherige Yahoo-Chefin Marissa Mayer gab in einem Blogeintrag wie erwartet ihren Abgang bekannt. Nach ihren Verträgen steht ihr eine millionenschwere Abfindung zu.

Vapiano legt Preisspanne fest

Schließlich gab es noch vom IPO-Markt erfreuliche Neuigkeiten: Die Restaurantkette Vapiano hat die Preisspanne für ihren Börsengang auf 21 bis 27 Euro je Aktie festgelegt. Dies entspreche einer Marktkapitalisierung von 512 bis 634 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Morgen mit. Man rechne mit einem Erlös aus der Kapitalerhöhung von etwa 85 Millionen Euro. Der erste Handelstag sei für den 27. Juni geplant.

1/24

Wen lockt das Börsenparkett?

IPO-Pipeline

Vapiano-Schriftzug

Vapiano

Auch den Pizza- und Pastaanbieter Vapiano zieht es an die Börse. Die Notierung soll am 27. Juni erfolgen. Es sollen neue Aktien im Volumen von 85 Millionen Euro ausgegeben werden; zudem wollen sich die Alteigentümer von Anteilen in bislang unbekannter Höhe trennen. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis zum 26. Juni. Die Preisspanne liegt bei 21 bis 27 Euro. Angestrebt wird der Einzug in den regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse, den sogenannten Prime Standard.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 23. Juni

Unternehmen:
Strabag: Hauptversammlung, 10:30 Uhr
Blackberry: Q1-Zahlen, 13:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: PMI Verarb. Gewerbe und Dienste 6/07, 09:30 Uhr
USA: Markit PMI Verarb. Gewerbe 06/17, 15:45 Uhr
USA: Verkauf neuer Häuser, 16:00 Uhr

Sonstiges:
ACEA NFZ-Neuzulassungen 05/17, 08:00 Uhr

Darstellung: