Seitenueberschrift

Marktbericht 15:05 Uhr

Marktbericht neutral

Nervorsität an den Börsen

Banges Warten auf Trump

Stand: 11.01.2017, 15:05 Uhr

Die Spannung steigt: Am späten Nachmittag wird der künftige US-Präsident Donald Trump seine erste Pressekonferenz seit der Wahl geben. Seine Aussagen könnten für viel Bewegung an den Märkten sorgen. Noch halten sich die Anleger zurück.

War die "Trump-Rally" in den letzten zwei Monaten übertrieben? Oder kommt sie jetzt wieder in Schwung? Das wird sich bald herausstellen, wenn der bald mächtigste Mann der Welt vor die Presse tritt und seine Vorhaben erläutert. "Die Märkte erhoffen sich konkrete Hinweise auf die künftige Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten", sagt Analyst Jochen Stanzl vom Online-Brokers CMC Markets. "Die Bedeutung der Rede ist sogar größer als jene der Fed-Präsidentin Janet Yellen, die morgen sprechen wird." Trump wird um 17 Uhr MEZ vor die Mikrofone treten. Der Republikaner hatte im Wahlkampf Steuersenkungen und ein gigantisches Infrastruktur-Programm versprochen.

Dax knackt die 11.600 Punkte

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.569,11
Differenz absolut
23,36
Differenz relativ
+0,20%

Im Vorfeld des Trump-Auftritts wagen sich die Anleger kaum aus der Deckung. Der Dax notiert 0,3 Prozent höher, hat aber immerhin die charttechnisch wichtige Marke von 11.600 Punkten übersprungen. Größere Kursschwankungen kurz vor Xetra-Schluss sind möglich. "Die Nervosität ist mit Blick auf einen möglichen unkonventionellen Trump-Auftritt hoch", meint BayernLB-Analyst Manuel Andersch.

Wall Street auf der Lauer

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
19.811,01
Differenz absolut
11,16
Differenz relativ
+0,06%

Auch die Wall Street dürfte zunächst auf der Stelle treten. Die Futures deuten darauf hin, dass der Dow nur 0,1 Prozent im Plus eröffnet. Sollte Trump die hohen Erwartungen der Anleger übertreffen, könnte der US-Bluechip-Index wieder einen neuen Anlauf Richtung 20.000 Punkte wagen. Am Freitag war der Dow nur hauchdünn um ein halbes Pünktchen an der Schallmauer gescheitert. "Der Markt macht um die 20.000 ein ganz schönes Theater", unken Händler.

Euro sackt etwas ab

An den Devisenmärkten herrscht schon vor der Trump-Rede kräftig Bewegung. Der Euro rutscht zeitweise auf unter 1,05 Dollar ab. Der mexikanische Peso stürzt auf ein neues Rekordtief ab. Für einen Dollar mussten zeitweise 21,85 Peso gezahlt werden. Seit dem Wahlsieg Trumps hat der Peso rund 20 Prozent an Wert eingebüßt.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0761
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,10%

Britische Börse im Rekordfieber

Das britische Pfund fiel auf ein Zweieinhalbmonats-Tief von 1,2094 Dollar - wegen der anhaltend unsicheren Aussichten über das künftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU. Die Pfund-Schwäche beflügelt den britischen Leitindex FTSE. Er steigt auf ein neues Rekordhoch von 7.293 Punkten und steuert auf den zwölften Tagesgewinn in Folge hin.

FTSE 100: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.162,95
Differenz absolut
-12,02
Differenz relativ
-0,17%
Britisches Pfund in US-Dollar : Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,25
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,36%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.216,29
Differenz absolut
-2,24
Differenz relativ
-0,18%

Gold wird teurer

Audio allgemein - Startbild

Börse 15.00 Uhr

Einige Anleger nehmen Kurs auf als sicher geltende Häfen- und greifen zu Gold. Der Preis für das gelbe Edelmetall verteuert sich auf 1.191 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) – auf den höchsten Stand seit sechs Wochen.

VW vor "Dieselgate"-Vergleich

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152,55
Differenz absolut
-0,25
Differenz relativ
-0,16%

Im Dax steht VW im Rampenlicht. Die leidige Dieselaffäre in den USA könnte nun bald beigelegt werden. Offenbar steht VW kurz vor einer Einigung mit dem US-Justizministerium in Sachen Abgasskandal. Angeblich liegt ein Vergleichsentwurf vor, nach dem VW 4,3 Milliarden Dollar an Strafzahlungen leisten muss. Laut Insidern würden somit Rückstellungen von 20 Milliarden Euro reichen. In einem ersten Vergleich hatte sich VW mit den US-Behörden auf die Zahlung von 16 Milliarden Dollar geeinigt.

Versorger gefragt

Analystenkommentare treiben die Versorger-Aktien an. Die Titel von RWE legen fast drei Prozent zu, die Papiere von Eon gewinnen über zwei Prozent. Sie trotzen damit dem schwachen Marktumfeld für Versorger in Europa. Der Branchenindex sinkt um 0,2 Prozent. Vor allem ein Kursrutsch bei Engie belastet. Der französische Staat hat seine Anteile am Gasversorger reduziert.

Banken entdecken ProSiebenSat.1

Titel des Medienunternehmens profitieren von mehreren Analystenstimmen. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat ihr Anlageurteil für die Medienaktie auf "overweight" und ihr Kursziel auf 44 Euro angehoben. Die Aktie hat aus Sicht der Experten Nachholbedarf. Und auch die Berenberg empfiehlt die Aktie zum Kauf, hier liegt das Kursziel ebenfalls bei 44 Euro.

UBS belastet Beiersdorf und Henkel

Defensive Titel fallen dagegen in Ungnade. Eine Verkaufsempfehlung der UBS drückt Beiersdorf um fastz ein Prozent. Auch Henkel verlieren nach einem negativen Kommentar der UBS leicht. Das Schweizer Geldhaus hat die Aktie von "neutral" auf "sell" abgestuft.

Airbus will Boeing überholen

Airbus will im Geschäft mit Passagierjets seinen US-Erzrivalen Boeing bald überholen. Bis 2019 werde der europäische Flugzeugbauer mehr Maschinen ausliefern als die Amerikaner, versprach Airbus-Chef Fabrice Brégier am Mittwoch. Im vergangenen Jahr konnte der Konzern den Abstand auf Boeing verkürzen. 688 Maschinen übergab Airbus an die Kunden und übertraf sein Planziel von mehr als 670 Maschinen. Boeing lieferte 748 Verkehrsjets aus. Bei den Aufträgen hatte Airbus indes die Nase vorn. Die Aktien von Airbus fallen leicht.

Maschinenbau brummt

Gute Nachrichten gab es am Mittwoch vom Maschinenbau-Verband VDMA: Eine anziehende Nachfrage vor allem aus dem Euro-Raum hat den deutschen Maschinenbauern zuletzt die Auftragsbücher gut gefüllt. Im November, dem letzten erfassten Monat, stiegen die Bestellungen um fünf Prozent. Aktien von MTU und Gea gehören zu den MDax-Gewinnern in MDax. Die Titel des Druckmaschinenbauers Koenig & Bauer steigen gar um fünf Prozent und führen den SDax an.

Braas-Monier in amerikanischer Hand

Der amerikanische Baustoffkonzern Standard Industries hat sich im ersten Anlauf 73,3 Prozent an dem Dachpfannen-Hersteller Braas Monier gesichert. Die Aktionäre von Braas haben von Donnerstag an bis zum 25. Januar nochmals Gelegenheit, ihre Aktien zu verkaufen. Die Hauptversammlungs-Mehrheit, die in Luxemburg, dem Firmensitz von Braas Monier, allein relevant ist, hatte das US-Familienunternehmen bereits vorher sicher.

CropEnergies voller Energie

Der Bioethanol-Spezialist hat seinen Umsatz im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2016/17 um 28 Prozent auf 214,8 Millionen Euro gesteigert. Als Hauptgrund nannte CropEnergies die Wiederinbetriebnahme der Anlage im britischen Wilton. Die Prognose für 2016/17 hatte das Unternehmen bereits vor kurzem angehoben und erwartet nun einen Umsatz zwischen 760 und 790 Millionen Euro.

GM lässt Anleger jubeln

General Motors: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,46
Differenz absolut
0,42
Differenz relativ
+1,24%

VW-Konkurrent General Motors (GM) hat zum Beginn der Automesse in Detroit eine frohe Botschaft im Gepäck: Das Unternehmen rechnet im laufenden Jahr mit mehr Gewinn als bisher angenommen. 2017 sollen zwischen 6,00 und 6,50 Dollar je Aktie netto verdient werden. Die Aktie schoss im späten Handel um sechs Prozent nach oben.

Peugeot kommt ins Rollen

Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen profitiert von der Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen den Iran und der Erholung der Märkte im Europa. Im abgelaufenen Jahr hat das Unternehmen seinen Absatz um knapp sechs Prozent auf 3,15 Millionen Fahrzeuge gesteigert. In der Region Nahost/Afrika, zu der der Iran gehört, stiegen die Verkäufe um rund 113 Prozent . In Europa gab es einen Anstieg von knapp 3,6 Prozent.

nb

Dax-Chart realtime

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Dienstag, 24. Januar

Unternehmen:
SAP: Q4- und Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Deutsche Beteiligungs AG (DBAG): Jahres-PK, 18:30 Uhr
Philips: Jahreszahlen, 07:00 Uhr
Easyjet: Q1-Zahlen 2016/17, 08:00 Uhr
LVMH: Q4-Zahlen
Raiffeisen Bank International: außerordentliche HV zur Fusion mit der Mutter Raiffeisen Zentralbank
Alibaba Group: Q3-Zahlen
Dupont: Q4-Zahlen, 12:00 Uhr
Johnson & Johnson: Q4-Zahlen, 12:40 Uhr
Verizon: Q4-Zahlen, 13:00 Uhr
Lockheed Martin: Q4-Zahlen, 13:25 Uhr
Cree: Q2-Zahlen
Alcoa: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Texas Instruments: Q4-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
Deutschland: Außenhandelspreise im Dezember, 08:00 Uhr
EU: Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone für Januar, 10:00 Uhr
USA: Verkauf bestehender Häuser im Dezember, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Großbritannien: Oberster Gerichtshof verkündet Urteil zur Parlamentsbeteiligung beim Brexit-Verfahren, 10:30 Uhr

Darstellung: