Seitenueberschrift

Marktbericht 20:09 Uhr

Marktbericht neutral

Eskalation im Jemen treibt Ölpreise

Anleger reagieren gelassen

Stand: 26.03.2015, 20:09 Uhr

Die Intervention Saudi-Arabiens im Jemen hat am Donnerstag zeitweise für Aufregung an den Börsen gesorgt. Der Dax rauschte kräftig nach unten, erholte sich dann aber wieder und drehte fast noch ins Plus. Die Ölpreise zogen massiv an. Im Blickpunkt standen Bilanzen der Nebenwerte.

War's das schon mit der Korrektur? Am Morgen sah es noch nach einem anhaltenden Kursrutsch aus. In der Spitze sackte der Dax auf bis 11.619 Punkte ab. Ähnlich groß waren die Verluste an anderen europäischen Börsenplätzen. Zeitweise habe keiner Aktien kaufen wolle, meinte Marktanalyst Jasper Lawler vom Broker CMC. Doch am Nachmittag kam die Rettung aus den USA: die Wall Street reduzierte kurz nach Handelsbeginn ihre Verluste. Kurze Zeit lag der Dow gar im Plus. Inzwischen - eine Stunde vor Handelsende - notiert er 0,2 Prozent im Minus. Im Sog der Entspannung an der Wall Street reduzierte der Dax seine Verluste und schloss 0,18 Prozent tiefer bei 11.843 Zählern.

Gewinnmitnahmen nach Zuspitzung im Jemen-Konflikt

Audio allgemein - Startbild

Börse 20.15 Uhr

Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Jens Klatt, Marktanalyst von FXCM, bezeichnete die Kursverluste als überfällige Korrektur. Der Dax hat seit Jahresbeginn mehr als 20 Prozent zugelegt und ist elf Wochen in Folge gestiegen. Da kamen die Spannungen im Nahen Osten gerade richtig, um Gewinne zu sichern. Nach dem Vormarsch schiitischer Huthi-Rebellen bis in den Süden des Jemens griffen in der Nacht zum Donnerstag Saudi-Arabien und seine arabischen Verbündeten mit Luftschlägen in den Konflikt ein. Das Bündnis unterstützt Jemens Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi, der vor den Rebellen geflohen war. Die Huthi-Miliz wird vom schiitischen Iran unterstützt.

Öl und Gold teurer

Am Ölmarkt sorgte die Eskalation im Jemen freilich für Turbulenzen. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um fast sechs Prozent auf 58,86 Dollar je Fass. "Die Gefahr eines breiter angelegten militärischen Konflikts in der Region treibt die Sorge vor Preisverwerfungen am Ölmarkt", erklärten Analysten der Metzler Bank. Auch die Krisenwährung Gold war stärker gefragt. Die Feinunze des gelben Edelmetals kostete am Abend mit 1.204 Dollar gut ein Prozent mehr.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
58.88
Differenz absolut
-0.20
Differenz relativ
-0.34%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz New York Mercantile Exchange für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
48.78
Differenz absolut
-0.43
Differenz relativ
-0.87%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1203.81
Differenz absolut
8.81
Differenz relativ
+0.74%

Fed-Mitglied drückt Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.0873
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.84%

Am Devisenmarkt stoppte US-Notenbanker Dennis Lockhart die Erholung des Euro. Der Chef der Fed von Atlanta, der im Offenmarktausschuss fder Notenbank bei Entscheidungen über die Geldpolitik mitbestimmt, nannte en Zustand der US-Wirtschaft als ziemlich solide. Damit schürte er erneut Spekulationen auf eine nahende Zinserthölhung.. Der Euro büßte gut einen US-Cent ein und rutschte am Abend unter die Marke von 1,09 Dollar.

Vorfahrt für Autoaktien

Die Gewinnerliste im Dax führten die Autowerte an. Die Papiere von BMW kletterten um zwei Prozent nach oben und waren Spitzenreiter. Der Autokonzern überzeugte offenbar die Analysten und Investoren auf dem heutigen Kapitalmarkt-Tag. Die Titel von Daimler stiegen um 1,3 Prozent. Der schwächere Euro hilft den Autobauern.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
116.45
Differenz absolut
2.30
Differenz relativ
+2.01%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
88.72
Differenz absolut
1.12
Differenz relativ
+1.28%

Adidas macht Tempo

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71.01
Differenz absolut
0.58
Differenz relativ
+0.82%
Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
71.01
Differenz absolut
0.58
Differenz relativ
+0.82%

Ins Plus drehten auch die Aktien von Adidas. Der Sportartikel-Hersteller hat seine Strategie für 2020 bekannt gegeben. Künftig will Adidas nicht nur größer, sondern auch profitabler werden. Die Herzogenauracher setzen auf mehr Schnelligkeit bei der Entwicklung neuer Produkte, auf die Trends in großen Metropolen sowie die stärkere Einbindung von Kunden. Der währungsbereinigte Konzernumsatz soll bis 2020 jährlich im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Der Gewinn soll noch stärker um durchschnittlich 15 Prozent im Jahr steigen.

Lufthansa-Aktie rutscht weiter ab

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.98
Differenz absolut
-0.38
Differenz relativ
-2.88%

Schlusslicht im Dax war erneut die Lufthansa mit einem Minus von knapp drei Prozent. Die Aktie litt unter dem deutlichen Anstieg der Ölpreise. Zudem wirkte der Absturz der Germanwings-Maschine mit 150 Toten am Dienstag negativ nach. Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Co-Pilot den Airbus offenbar absichtlich abstürzen ließ.

US-Chipwerte belasten Infineon

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.75
Differenz absolut
-0.16
Differenz relativ
-1.47%

Zweitschwächster Wert hinter der Lufthansa waren die Titel von Infineon mit einem Minus von 1,5 Prozent. Sie wurden von den Kursverlusten der US-Halbleiterwerte mit nach unten gerissen. Befürchtungen über schwache PC-Verkäufe hatten am Mittwoch AMD und Intel belastet. Am Donnerstag erholten sich die Tech-Aktien wieder.

Airbus darf aufatmen

Airbus: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
60.14
Differenz absolut
1.29
Differenz relativ
+2.19%

Im MDax waeren die Aktien von Airbus am meisten gefragt. Denn inzwischen hat sich herausgestellt,. dass der Absturz der A320 von Germnanwings in den französischen Alpen nicht durch einen technischen Fehler verursacht orden war. Zudem nahm der Luftfahrt- und Rüstungsgüterkonzern durch den Abbau seiner Beteiligung an Dassault Aviation 1,6 Milliarden Euro ein.

Stada kooperiert mit Indern

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
30.25
Differenz absolut
-0.52
Differenz relativ
-1.71%

Zu den Verlierern zählte Stada mit einem Minus von 1,7 Prozent. Der Arzneimittelhersteller bestätigte die Prognose, dass der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) und der bereinigte Konzerngewinn 2015 deutlich schrumpfen werde. Damit zerschlugen sich die noch Mitte Februar geäußerten Hoffnungen, die Lage könnte sich verbessern. Um Kosten zu sparen, will Stada mit der indischen Pharmafirma Hetero Labs stärker zusamnmenarbeiten.

Deutsche Wohnen erhöht Dividende

Deutsche Wohnen: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23.86
Differenz absolut
-0.36
Differenz relativ
-1.51%

Mehrere Immobilienfirtmen legten am Donnerstag Zahlen vor, darunter die Deutsche Wohnen. Das operative Ergebnis aus dem laufenden Vermietungsgeschäft (FFO) stieg 2014 um 90 Prozent auf 218 Millionen Euro. Das lag knapp unter den eigenen Erwartungen, aber über dem, was Analysten geschätzt hatten. Die Aktionäre, die mehrmals über Kapitalerhöhungen zur Kasse gebeten wurden, können sich nun über eine höhere Dividende freuen: Sie sollen 44 Cent je Aktie bekommen. Die Aktie büßte 1,5 Prozent ein.

Rückschlag für Morphosys

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54.71
Differenz absolut
-14.05
Differenz relativ
-20.43%

Einen schlechten Tag erwischten Tech-Aktien. Der TecDax fiel um fast zwei Prozent. Schlusslicht waren die Aktien von Morphosys, die um 20 Prozent einbrachen und waren TecDax-Schlusslicht. Kurz vor Xetra-Schluss gab Morphosys das Ende der Kooperation mit Celgene beim MOR202-Antikörper bekannt. Da half es auch nicht, dass der Biotech-Konzern die Gewinnprognose für 2015 anhob.

United Internet und Freenet überzeugen

Zu den wenigen TecDax-Gewinnern gehörten United Internet und Freenet. United Internet hat im vergangenen Jahr erneut ein starkes Wachstum hingelegt. Dank Zukäufen legte der Umsatz des TecDax-Schwergewichts um über 15 Prozent auf 3,065 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sprang um knapp 38 Prozent auf 430,6 Millionen Euro nach oben. Die Dividende soll auf 60 Cent je Aktie steigen. Die DZ Bank sprach von einer absolut überzeugenden Bilanz. Auch Freenet-Bilanz kam gut an. Der Gewinn stieg um vier Prozent auf 248 Millionen Euro. Die Dividende soll um fünf Cent auf 1,50 Euro je Aktie angehoben werden.

Freenet: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
27.57
Differenz absolut
0.02
Differenz relativ
+0.07%
United Internet: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41.38
Differenz absolut
0.07
Differenz relativ
+0.17%

Anleger verlieren Geduld mit SMA Solar

SMA Solar: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.38
Differenz absolut
-1.28
Differenz relativ
-10.14%

Dagegen enttäuschte SMA Solar mit seinem Ausblick. Trotz eines guten Jahresauftakts machte Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon wenig Hoffnung auf eine schnelle Wende. 2015 sei mit einem erneuten Verlust und einem Umsatzrückgang zu rechnen. Immerhin hätten sich im ersten Quartal die Aussichten gebessert, meinte Urbon. Die neuen Produkte seien gut angekommen, der Umsatz soll in den ersten drei Monaten bis zu 30 Prozent steigen. 2014 lag der Nettoverlust bei 179,3 Millionen Euro. 2016 will SMA wieder in die Gewinnzone dank massiver Kosteneinsparungen und Fortschritte in Übersee zurückkehren. Der TecDax-Titel büßte rund zehn Prozent ein.

Solarworld peilt 2015 schwarze Zahlen an

Solarworld: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.44
Differenz absolut
-0.36
Differenz relativ
-2.61%

Dagegen sieht sich Solarworld wieder auf Wachstumskurs. Firmengründer und Großaktionär Frank Asbeck sagte am Donnerstag, der Konzern erwarte 2015 eine Umsatzsteigerung von mindestens 25 Prozent auf mehr als 700 Millionen Euro. Operativ soll Solarworld in diesdem Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. "Wir sind die letzten Mohikaner", meinte Asbeck. Die Anleger bleiben skeptisch. Der Aktie gab knapp drei Prozent nach.

Großauftrag für Phoenix Solar

Phoenix Solar: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.20
Differenz absolut
0.39
Differenz relativ
+21.55%

Nur die Solar-Aktie von Phoenix Solar ging am Donnerstag durch die Decke. Sie schoss um 31 Prozent nach oben. Das Photovoltaik-Unternehmen gab einen Großauftrag zum Bau eines Solarkraftwerks mit einem Volumen von 25 Megawatt in den USA bekannt. Seit Jahresbeginn seien bereits Aufträge mit einer Leistung von 50 MW eingegangen. Die Anleger schöpfen Mut.

Pfeiffer Vacuum zuversichtlich für 2015

Pfeiffer Vacuum: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
76.30
Differenz absolut
-0.66
Differenz relativ
-0.86%

Knapp ein Prozent nach unten ging es mit der Aktie von Pfeiffer Vacuum. Der Spezialpumpen-Hersteller kündigte für 2015 einen deutlichen Umsatzanstieg und eine Verbesserung der operativen Marge in Aussicht. Im abgelaufenen Jahr verpasste Pfeiffer aber die selbst gesteckten Ziele. Der Umsatz ging leicht zurück, die Ebit-Marge sank auf elf Prozent.

QSC will DSL-Netz doch behalten

QSC
QSC: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.92
Differenz absolut
-0.05
Differenz relativ
-2.54%

Ebenfalls unter Druck stand die QSC-Aktie im TecDax. Das Unternehmen hat seine Verkaufspläne für das eigene DSL-Netz auf Eis gelegt. "Die Entscheidung ist strategisch klar negativ", sagte Analyst Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel in einer ersten Reaktion. Die Fantasie für den Wert habe sich damit zunächst einmal zerschlagen.

Kursfeuerwerk bei Zeal Network

Zeal Network: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
47.24
Differenz absolut
6.21
Differenz relativ
+15.14%

Eine überraschend hohe Dividende und ein optimistischer Ausblick katapultierten die Aktie des Internet-Glücksspielanbieters Zeal Networks (ehemals Tipp24) um 14 Prozent an die SDax-Spitze. "Bei einer Ausschüttung von 2,80 Euro je Aktie ergibt sich eine Dividendenrendite von fast sechs Prozent - alleine das macht den Titel schon interessant", sagte ein Händler. Zudem werte er den Ausblick positiv. Die Aktie erreichte den höchsten Kurs seit Juli.

Rekordverlust von Vossloh

Vossloh: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57.10
Differenz absolut
0.30
Differenz relativ
+0.53%

0,5 Prozent im Plus schloss die Aktie von Vossloh. Der Verkehrstechnik-Konzern kommt nach eigenen Angaben mit dem Verkauf der Lok-Sparte voran. "Wir sind in ersten Sondierungsgesprächen mit potenziellen Interessenten", erklärte Vorstandschef Hans Schabert. Vossloh erlitt im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 171 Millionen Euro. Die Dividende fällt deshalb aus. 2015 soll der Umsatz um drei bis vier Prozent wachsen.

Air Berlin rutscht noch tiefer ins Schlammassel

Air Berlin: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.25
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-1.11%

Nach Xetra-Schluss meldete die angeschlagene Fluggesellschaft Berlin ihre vorlkäufigen Jahreszahlen. Diese fielen ernüchternd aus. Der operative Verlust weitete sich auf 303,8 Millionen Euro aus. Unterm Strich werde es einen Rekordverlust von 362 Millionen bis 387 Millionen Euro geben. Der Umsatz stagnierte bei 4,16 Milliarden Euro. Nachbörslich sackten die Aktien von Air Berlin rund zwei Prozent ab.

Init setzt Wachstumskurs fort

Init: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23.00
Differenz absolut
-0.22
Differenz relativ
-0.93%

Aus der dritten Reihe meldete Init Jahreszahlen. Mit 103 Millionen Euro schaffte das Verkehrstelematik-U ternehmen aus Karlsruhe einen neuen Umsatzrekord. Wachstumstreiber waren die USA. Doret gab es mehrere Neuaufträge fürs E-Ticketing. Das operative Ergebnis (Ebit) zog um fast sechs Prozent auf 18,7 Millionen Euro. Wegen Problemen in Dubai stagnierte aber unterm Strich der Gewinn bei 12,1 Millionen Euro.. Im laufenden Jahr soll der Umsatz auf 104 bis 110 Millionen Eiuro nweiter zulegen. Die Init-Aktie schloss nahezu unverändert.

Chefwechsel bei Sky Deutschland

Sky Deutschland: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6.80
Differenz absolut
-0.01
Differenz relativ
-0.15%

Fast unverändert schloss die Aktie von Sky Deutschland. Vorstandschef Brian Sullivan hört nach fünf Jahren auf. Sullivan kündigte an, er werde den Bezahlsender zum 24. Juni verlassen, um in die USA zurückzukehren. Sein Nachfolger wird Carsten Schmidt, der im Vorstand bislang unter anderem für Sport und Internet zuständig ist. Im vergangenen Sommerquartal schrieb Sky Deutschland erstmals seit sieben Jahren unter dem Strich wieder schwarze Zahlen. Im zweiten Geschäftsquartal 2014/15 verbuchte der Pay-TV-Sender dann jedoch wieder einen Verlust.

Evonik schielt auf Clariant

Clariant: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
18.99
Differenz absolut
1.70
Differenz relativ
+9.86%

Im Ausland richteten sich die Blicke auf Clariant. Spekulationen über ein Interesse von Evonik beflügelten die Aktien des Schweizer Spezialchemiekonzerns um bis zu elf Prozent auf ein Acht-Jahres-Hoch. Evonik prüfe eine Offerte, hatte die "Financial Times" ("FT") unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Das Gebot könne sich auf bis zu 23 Franken je Aktie belaufen. Analyst Markus Mayer von der Baader Bank sieht eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Realisierung der Transaktion. Sie erscheine sinnvoll.

Billiges Kerosin stützt Easyjet

Easyjet: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.52
Differenz absolut
-0.02
Differenz relativ
-0.09%

Im typischerweise schwachen ersten Geschäftshalbjahr von Oktober bis März hält der Ryanair-Rivale Easyjet vor Steuern jetzt ein Ergebnis von minus 5 Millionen bis plus 10 Millionen britischen Pfund (6,8 bis 13,6 Millionen Euro) für möglich. Bisher hatte Easyjet-Chefin Carolyn McCall einen Vorsteuerverlust von 10 bis 30 Millionen Pfund in Aussicht gestellt. Wegen des Ölpreisanstiegs verlor die Easyjet-Aktie jedoch knapp drei Prozent.

Börse Dubai steigt bei Londoner Börse aus

London Stock Exchange: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
32.52
Differenz absolut
-0.63
Differenz relativ
-1.89%

Die Londoner Börse hat ihren größten Aktionär verloren. Über Nacht platzierte die Börse Dubai ihren kompletten LSE-Anteil von 17,4 Prozent. "Es war der richtige Zeitpunkt, die Beteiligung zu Geld zu machen", teilte der Chef der Börse Dubai, Essa Kazim, mit. Der Aktienkurs der LSE habe sich fast auf dem höchsten Stand seiner Geschichte befunden. Die LSE-Aktien sackten um über fünf Prozent ab. 

nb

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Tagestermine am Donnerstag, 26. März

Unternehmen:
Deutsche Wohnen: Jahreszahlen, 7 Uhr
TAG Immobilien: Jahreszahlen (final), 7.30 Uhr
Stada: Jahreszahlen (final), 7.30 Uhr
Pfeiffer Vacuum: Jahreszahlen, 8 Uhr
Jenoptik: Bilanz-PK, 10.30 Uhr
Baywa: Bilanz-PK, 10.30 Uhr
United Internet: Bilanz-PK, 10.30 Uhr
Solarworld: Bilanz-PK, 10.30 Uhr
Vossloh: Bilanz-PK, 10.30 Uhr
Adidas: Investor Day / Strategie 2020
BMW: Capital Markets Day
Leifheit: Jahreszahlen
SMA Solar: Geschäftsbericht
Centrotherm: Geschäftsbericht
Deutsche Ofice: Geschäftsbericht
Freenet: Geschäftsbericht
Telefonica Deutschland: Geschäftsbericht
Acea Nutzfahrzeuge Neuzulassungen

Konjunktur:
Deutschland: GfK Verbrauchervertrauen, 8 Uhr
EU: Geldmenge M3, 10 Uhr
Italien: Auktion Geldmarktpapiere 6M, 11 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 13.30 Uhr
Sonstiges:
DSW Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz "Die größten Kapitalvernichter"

Darstellung: