Seitenueberschrift

Marktbericht 15:15 Uhr

Dax bei 9.900 Punkten

Anleger pirschen sich vor

Der Dax kämpft am Nachmittag um die Marke von 9.900 Punkten und um seinen zehnten Gewinntag in Folge. Eine Korrektur zeichnet sich weiterhin nicht ab. Aus Amerika kommt derweil eine ganze Flut von Konjunkturzahlen.

Bis auf 9.942 Punkte ist es heute schon bergauf gegangen, so dass die psychologische Marke von 10.000 Punkten im Dax weiter in Reichweite bleibt. Am Nachmittag scheinen die Anleger aber etwas vorsichtiger zu agieren. Aktuell trennt den deutschen Leitindex noch gut ein Prozent von der fünfstelligen Hausnummer.

Thema des Tages sind die zahlreichen US-Konjunkturdaten, die wegen des morgigen Thanksgiving-Feiertags teilweise vorgezogen wurden.

US-Daten insgesamt robust

Während die wöchentlichen Erstanträge mit 313.000 Anträgen etwas schlechter als erwartet ausfielen, war es bei den Auftragsdaten langlebiger Konsumgüter im Oktober mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent umgekehrt. Experten hatten einen Rückgang von 0,6 Prozent prognostiziert. Die privaten Konsumausgaben im Oktober steigen um 0,2 Prozent, erwartet war ein Zuwachs von 0,3 Prozent.

"Die Auftragszahlen sind per saldo als robust einzustufen und stellen das positive Wachstumsszenario grundsätzlich nicht in Frage. Dies gilt auch bezüglich der Konsumtätigkeit. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind zwar stärker gestiegen als erwartet, das Niveau ist aber weiterhin sehr niedrig", kommentierte Marktanalyst Johannes Jander von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Audio allgemein - Startbild

Börse 15.00 Uhr

Erwartet werden am Nachmittag noch der Chicagoer Einkaufsmanagerindex sowie Daten vom Hausmarkt. Die Futures auf die US-Märkte reagieren kaum und signalisieren eine stabile Eröffnung an der Wall Street.

Euro im Aufwind

Die Gemeinschaftswährung liegt nach den US-Zahlen zu und ist in der Spitze schon über die Marke von 1,25 Dollar gestiegen.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.2452
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.09%

Mittelfristig sieht es für die Gemeinschaftswährung aber nicht gut aus. EZB-Vizepräsident Vitor Constancio hat auf einem Bankenkongress in London Ankäufe von Staatsanleihen im kommenden Jahr in Aussicht gestellt. Man werde prüfen, ob die bisherigen Maßnahmen der Bank ausreichten, um die Bilanz wie gewünscht weiter auszudehnen.

RWE: Chef redet Aktie hoch

Größter Dax-Gewinner ist weiterhin die RWE-Aktie. Ein Zeitungsbericht, wonach eine Senkung der Dividende geplant sei, basiere auf überholten Dokumenten, zitierten die Analysten von Bernstein aus der Präsentation des RWE-Chefs.

Deutsche Telekom bleibt im Gespräch

Auch die Deutsche Telekom sorgt einmal mehr für Gesprächsstoff. Die Aktie gehört erneut zu den stärksten Dax-Werten und markiert ein neues Sechs-Jahres-Hoch. Die Bonner verhandeln über einen Verkauf ihres britischen Mobilfunkablegers EE mit British Telecom (BT). Die Gespräche befänden sich in einem frühen Stadium und es sei nicht sicher, dass es zu einer Transaktion kommen werde, so die Telekom.

BASF in Investitionslaune

Der Welt größter Chemiekonzern will in den nächsten zwei bis drei Jahren rund 500 Millionen Euro in die Produktion von Superabsorbern stecken. Dies sind extrem saugfähige Kunststoffe, die das Zigfache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit speichern können. Aus ihnen werden beispielsweise Windeln hergestellt.

Gleichzeitig muss sich BASF zusammen mit drei Banken in Amerika mit einer Klage wegen angeblicher Manipulationen von Rohstoffpreisen auseinandersetzen. Kläger ist eine Firma aus Florida, die angeblich seit 2007 zu viel bezahlt hat.

Stühlerücken im Stoxx Europe 600

Im MDax richten sich die Augen auf Sky Deutschland. Der Medienkonzern muss seinen Platz im Stoxx Europe 600 räumen, wie Dienstagabend nach Börsenschluss bekannt wurde. Zu den Aufsteigern gehören Dialog Semiconductor, BB Biotech und Deutsche Annington. Die Änderungen werden zum 22. Dezember umgesetzt.

Symrise: Merrill kassiert Kaufempfehlung

Die Symrise-Aktie gehört weiter zu den schwächsten Werten im MDax. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat ihre Kaufempfehlung für die Aktien des Herstellers von Duftstoffen und Aromen gestrichen. Wegen des begrenzten Kurspotenzials sei nur noch ein neutrales Votum angemessen. Der Symrise-Kurs war am Dienstag erstmals über die Marke von 50 Euro geklettert.

KWS Saat dreht ins Minus

KWS Saat kann dagegen nur kurzfristig von der Vorlage der Quartalsbilanz profitieren, mittlerweile hat die Aktie ins Minus gedreht. Das Saatzuchtunternehmen ist mit einem Umsatzwachstum von 7,8 Prozent auf 105,3 Millionen Euro in das neue Geschäftsjahr 2014/15 gestartet. Unterm Strich weitete sich der Verlust von 13,5 auf 17,6 Milionen Euro aus.

CTS Eventim sind gefragt

Die Aktie des Ticket-Vermarkters gehört im SDax nach den Neun-Monats-Zahlen zu den Gewinnern. Zwar wurden wegen der Fußball-WM in Brasilien im dritten Quarrtal weniger Veranstaltungen angeboten, bedingt durch Zukäufe und organisches Wachstum stieg der Umsatz jedoch um 5,7 Prozent auf 469 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis (Ebitda) stieg um 5,2 Prozent auf 90 Millionen Euro. Die DZ-Bank sprach von soliden Zahlen.

Deutsche Fortfait-Aktie kommt unter die Räder

Der Forderungsfinanzierer aus dem Prime Standard hat im Rahmen seines Restrukturierungskonzeptes eine ganze Reihe von Kapitalmaßnahmen bekannt gegeben. Untere anderem soll das Kapital erhöht werden, es gibt ein Angebot an die Anleiheinvestoren, ihre Papiere gegen Aktien einzutauschen, zudem soll der Nominalzins der Anleihe auf zwei Prozent gesenkt werden. Das Konzept muss von den Gläubigern noch abgesegnet werden. Gleichzeitig wurde der Jahresabschluss für 2013 nach unten korrigiert. Die Aktie kommt dramatisch unter Druck und verliert prozentual zweistellig.

Schaltbau: Verluste und kein Ende in Sicht

Unterdessen bricht die Aktie von Schaltbau am SDax-Ende weiter ein. Seit der Gewinnwarnung am Wochenende – die BaFin ist alarmiert – hat der Titel 18 Prozent seines Wertes verloren. Mit dem Rutsch unter das Oktober-Tief sendet der Titel ein technisches Verkaufssignal.

Wird Zalando doch profitabel?

Zalando: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
25.10
Differenz absolut
1.90
Differenz relativ
+8.19%

Jenseits der großen Indizes sorgt Zalando mit seinen Zahlen zum dritten Quartal für Begeisterung, die Aktie schnellt rund sieben Prozent empor. Der Online-Modehändler hat seinen Verlust deutlich verringert von 52,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 0,5 Millionen Euro. Der Konzern rechnet nun damit, das Geschäftsjahr 2014 mit einem leicht positiven bereinigten Betriebsergebnis abzuschließen.

Apple-Mania erreicht neuen Höhepunkt

Unter den ausländischen Titeln lohnt einmal mehr ein Blick auf die Apple-Aktie: Als erstes US-Unternehmen überhaupt war der Technologiekonzern am Dienstag vorübergehend über 700 Milliarden Dollar wert. Seit Jahresbeginn hat der Kurs der Apple-Aktie um fast 50 Prozent zugelegt.

Rückschlag für Hewlett-Packard

Nach US-Börsenschluss sorgte Hewlett-Packard für Ernüchterung: Im abgelaufenen Quartal gab es in fast allen Geschäftsbereichen Einbußen. Der Nettogewinn ging um sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zurück. Firmenchefin Meg Whitman, die einen radikalen Umbau für nächstes Jahr plant, gerät damit wieder stärker unter Druck.

Thomas Cook: Aktie bricht ein

Die Aktien von Thomas Cook stürzen nach einem überraschend angekündigten Chefwechsel um 18 Prozent ab. Der bisherige Leiter des Tagesgeschäfts, Peter Fankhauser, übernimmt mit sofortiger Wirkung die Unternehmensführung von Harriet Green, wie der Reiseveranstalter bei der Vorlage der Jahreszahlen mitteilte.

SBO krallt sich Ölfelddienstleister

Der Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann hat die lange angekündigte Ausweitung seiner Geschäftsaktivitäten in Angriff genommen. In einem ersten Schritt übernehmen die Österreicher 67 Prozent des kanadischen Ölfelddienstleisters Resource Well Completion Technologies mit einem erwarteten Jahresumsatz von knapp 29 Millionen Euro. Der Kaufpreis beträgt bis zu 63 Millionen Euro.

Twitter, Justin Bieber und ein zwitscherfreudiger CFO

Laut Medienberichten will Twitter das auf Selfies spezialisierte Foto-Start-up Shots kaufen, zu dessen Investoren Justin Bieber gehört. Twitter-Finanzchef Anthony Noto hatte Spekulationen über mögliche Zukäufe ausgelöst, nachdem er aus Versehen öffentlich einen Tweet sendete, in dem er sich für die Übernahme einer nicht näher genannten Firma aussprach.

rm

Stand: 26.11.2014, 15:15 Uhr

Tagestermine am Montag, 1. Dezember

Unternehmen:
Deutsche Börse: Handelsstatisik November
Deutsche Leasing: Jahreszahlen

Konjunktur:
China: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe November, 02:00 Uhr
EU: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe November, 10:00 Uhr
USA: ISM-Index November, 16:00 Uhr

Sonstiges:
EU: Versicherungsaufsicht Eipoa - Pressekonferenz zum EU-weiten Stresstest 2014 in Frankfurt, 11:00 Uhr

Darstellung: