Seitenueberschrift

Marktbericht 20:00 Uhr

Marktbericht neutral Pausetaste

Dax hält das Niveau

Anleger genießen ruhigen Montag

Stand: 12.12.2016, 20:00 Uhr

Trotz der Rally der vergangenen Woche leiden die Anleger nicht an Höhenangst. Gewinnmitnahmen spielten zum Wochenstart fast keine Rolle. Aber die Woche hält noch wichtige Ereignisse bereit.

Der Dax schloss mit einem Abschlag von 0,1 Prozent auf 11.190,21 Punkten. Der L-Dax sank um 0,2 Prozent auf 11.167,65 Punkte. In der vergangenen Handelswoche hatte der deutsche Leitindex rund 800 Punkte zugelegt - ein Plus von 6,6 Prozent. Dass es so nicht weitergehen würde, war zu erwarten. Eine Phase der Konsolidierung komme nicht überraschend, zumal am Mittwoch und Freitag mit dem Fed-Zinsentscheid sowie dem großen Verfallstag gleich zwei weitere Top-Events mit beträchtlichem Impulspotential ins Haus stünden, schreibt Gregor Kuhn, Marktbeobachter von IG Markets.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
11.894,92
Differenz absolut
67,30
Differenz relativ
+0,57%

"Nur wenige Tage vor der Zinsentscheidung der Fed will sich hier niemand zu weit aus dem Fenster lehnen", sagte ein Händler. Jochen Stanzl von CMC Markets stellt fest: "Die Konsolidierung auf hohem Niveau zeigt aber auch, dass die Anleger vor der in dieser Woche erwarteten Zinsanhebung durch die US-Notenbank keine Angst mehr haben."

Immer wieder die Notenbank

In den USA lag der Dow Jones am Abend rund 0,1 Prozent im Plus. Sowohl Dow Jones und S&P 500 erreichten zwischenzeitlich neue Höchststände. "Dieser Markt ist nach oben gegangen, ohne eine Atempause einzulegen", sagte Marktökonom Peter Cardillo vom Finanzhaus First Standard Financial. "Weil er auf die Fed wartet, wird es ein vorsichtiger Handelstag." Fachleute rechnen damit, dass die Fed den Leitzins am Mittwoch um 0,25 Basispunkte anheben wird.

Audio allgemein - Startbild

Börse 19.00 Uhr

Das Spannungsmoment besteht eher darin, Aufschluss über die künftige Tendenz der US-Notenbankpolitik zu erhalten: "Wir rechnen für 2017, nicht zuletzt vor dem Hintergrund eines wohl weiter anziehenden US-Inflationstrends, mit zumindest zwei weiteren Anhebungen", sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Der EuroStoxx 50 schloss wenig verändert mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 3.199,11 Punkten. Der französische CAC 40 verlor zum Wochenstart 0,1 Prozent auf 4.760,77 Zähler und der britische FTSE 100 sank um 0,9 Prozent auf 6.890,42 Punkte.

FTSE 100: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
7.248,86
Differenz absolut
-47,74
Differenz relativ
-0,65%
CAC 40: Kursverlauf am Börsenplatz BNP Paribas für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.882,00
Differenz absolut
19,06
Differenz relativ
+0,39%
EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.329,42
Differenz absolut
17,03
Differenz relativ
+0,51%

Anleger sind scharf auf Öl

Die Rally fand heute anderswo statt - auf dem Ölmarkt. Der Ölpreis stieg deutlich, weil sich Opec und Nicht-Opec Länder darauf verständigt haben, die Fördermenge zu senken. Was die Einigung wert sein wird, bleibt aber abzuwarten: "Es ist höchst fraglich, ob die vereinbarten Produktionskürzungen eingehalten werden", sagte Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse bei der Commerzbank. "Die Erfahrung lehrt, dass derartige Vereinbarungen letztlich nur Lippenbekenntnisse sind, die überwiegend nicht eingehalten werden."

Auch der Euro legte zu und kehrte zurück über die Marke von 1,06 Dollar. Händler sprachen von einer Gegenbewegung nach den Kursverlusten der vergangenen Woche, nachdem die EZB ihr Anleihekaufprogramm verlängert hatte.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,24
Differenz absolut
1,11
Differenz relativ
+1,97%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,0538
Differenz absolut
-0,01
Differenz relativ
-0,71%

RWE sehr beliebt

Zum ersten Mal seit vier Jahren ist die Credit Suisse positiv für mitteleuropäische Stromerzeuger positiv gestimmt. Die Bank hat ihre Erwartungen für die Strompreise nach oben gesetzt - und damit der RWE-Aktie im Dax einen Aufwärtsimpuls gegeben. Das Kursziel für den Titel haben die Analysten passend dazu auf 14,70 Euro nach oben gesetzt. Die Titel schlossen an der Dax-Spitze.

VW belobigt

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,40
Differenz absolut
0,25
Differenz relativ
+0,18%

Ihre Kaufempfehlung für die VW-Vorzugsaktie hat die US-Investmentbank Goldman Sachs bekräftigt, die Autoaktie reagierte allerdings am Montag nicht positiv. Das Unternehmen stehe vor wichtigen Entwicklungen im chinesischen Markt und auch bei der Ausweitung seines modularen Baukastensystems, so die Experten.

BMW setzt mehr ab

Auch die BMW-Aktie fiel zurück. Das Unternehmen hat am Morgen Verkaufszahlen für den November bekannt gegeben. BMW verkaufte 177.740 Fahrzeuge und damit sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Seit Jahresbeginn haben die Münchener damit 1,82 Millionen Autos verkauft.

Lufthansa an letzter Stelle

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,69
Differenz absolut
0,23
Differenz relativ
+1,71%

Aktien der Lufthansa belegten das Dax-Ende. Neben den stark steigenden Ölpreisen belastet die Papiere Marktteilnehmern zufolge vor allem ein Presseinterview des Ryanair-Chefs. Michael O'Leary kündigte gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe für das kommende Jahr eine Preissenkung an. "Preiskrieg anzetteln macht Spaß", sagte der Ire. Ein Händler bezeichnete die Aussagen zwar als "das übliche Tamtam". Bei den Lufthansa-Anlegern kämen sie dennoch nicht gut an.

Stada mit Spekulations-Schub

Stada: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,61
Differenz absolut
0,13
Differenz relativ
+0,23%

Papiere des Generika-Unternehmens aus dem MDax zogen zweistellig an. Laut der Schweizer "Sonntagszeitung" soll der Pharmariese Novartis Interesse an dem Unternehmen haben. Stada ist zuletzt mehrfach im Zentrum von Übernahme-Spekulationen gewesen.

Fraport gut im Geschäft

Der Flughafenbetreiber Fraport hat am Morgen Verkehrszahlen vorgelegt. Im November 2016 erzielte der Flughafen Frankfurt trotz des Streiks der Lufthansa-Piloten mit rund 4,1 Millionen Fluggästen einen Zuwachs von 4,9 Prozent. Das Cargo-Aufkommen wurde vom Lufthansa-Streik sowie der Lage der Wochentage im November negativ beeinflusst und lag mit 191.461 Tonnen um 2,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden 33.556 Starts und Landungen durchgeführt, das ist ein leichter Anstieg um 0,7 Prozent.

Rheinmetall "modernisiert" Bundeswehr

Rheinmetall: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
72,06
Differenz absolut
-0,16
Differenz relativ
-0,22%

Einen Auftrag der deutschen Streitkräfte hat der MDax-Konzern erhalten. 90 Fuchs-Transportpanzer soll das Unternehmen in den kommenden Jahren modernisieren. Das Auftragsvolumen liegt bei 135 Millionen Euro. Die Panzer rollen bereits seit den 1970er Jahren.

Evotec setzen Rally fort

Aktien von Evotec werden immer teurer. Am Freitag hatten die im TecDax gelisteten Papiere des Biotechkonzerns jüngste Widerstände geknackt und waren auf das höchste Niveau seit Anfang 2004 geklettert. Inzwischen kosten sie soviel wie seit Herbst 2003 nicht mehr. Analyst Heinz Müller von der DZ Bank hatte in Reaktion auf die jüngsten Forschungskooperationen den fairen Wert auf 7 Euro aufgestockt. Müller begründete den Schritt auch mit dem guten dritten Quartal und seinem Optimismus für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung zum Jahresende.

Aixtron allein auf weiter Flur?

Das TecDax-Unternehmen hat derzeit keine Aussichten auf eine "Rettung" durch einen neuen Investor. Die chinesische FGC hatte nach Bedenken der USA ihre Übernahmepläne für den deutschen Technologiekonzern begraben. Nun stellt sich nicht nur dem Management die Frage, ob und wie es bei dem Hersteller von Maschinen zur Halbleiter-Produktion weitergehen kann. Die Aktie verlor heute mit dem Markt.

Trump attackiert Lockheed

Donald Trump greift nach Boeing das nächste Rüstungsunternehmen wegen angeblich hoher Kosten an. Diesmal traf es Lockheed Martin, das den Kampfflieger F-35 produziert. "Das F-35-Programm und die Kosten sind außer Kontrolle", twitterte Trump am Montag. Milliarden Dollar bei Rüstungs- und anderen Ausgaben "können und werden gespart" nach seiner Amtsübernahme am 20. Januar.

UniCredit versilbert Pioneer, Monte dei Paschi sucht Lösung

Die italienische Großbank UniCredit verkauft die Vermögensverwaltung Pioneer Investment an die französische Amundi. Der Kaufpreis liegt bei vier Milliarden Euro, wie Reuters unter Berufung auf Insider mitteilte. UniCredit versucht seine dünne Kapitaldecke zu verbessern. Darum bemüht sich auch die italienische Krisenbank Monte Paschi. Das Institut will nach eigenen Angaben weiter versuchen, bis zum Jahresende eine Kapitalerhöhung um fünf Milliarden Euro zu stemmen. Das Angebot, Schulden in neue Aktien umzutauschen, soll nun auch Privatanlegern offenstehen.

Keine Fusion von Viacom und CBS

In der US-Medienbranche kommt es doch nicht zu einer Großfusion von Viacom und CBS. Mehrheitseigner National Amusements (NAI) zog seinen Vorschlag für das Projekt zurück. Viacom entwickle sich unter neuer Führung in die gewünschte Richtung, teilte der Kinokettenbetreiber mit. Viacom war von CBS vor zehn Jahren abgespalten worden.

Roche: Tamiflu bekommt Konkurrenz

In den USA ist erstmals eine Nachahmerversion des Roche-Grippemittels Tamiflu auf den Markt gekommen. Der Hersteller Alvogen schätzt, dass das US-Gesundheitssystem dank des günstigeren Generikums in der bevorstehenden Grippesaison bis zu 500 Millionen Dollar sparen kann. Die Tamiflu-Verkäufe schwanken abhängig vom Verlauf einer Grippesaison stark: Im Vorjahr erzielte Roche mit dem Medikament 705 Millionen Franken (656 Millionen Euro) Umsatz.

ts

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 21. Februar

Unternehmen:
Anglo American: Jahreszahlen, 8 Uhr
Home Depot: Q4- Zahlen, 12 Uhr
Wal-Mart: Q4-Zahlen, 13 Uhr
BHP Billiton: Halbjahreszahlen
Fielmann: evtl. vorläufige Jahreszahlen
HSBC Holding: Jahreszahlen

Konjunktur:
EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/17 (1. Veröffentlichung), 10 Uhr
D: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/17 (1. Veröffentlichung), 9.30 Uhr

USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 02/17 (vorläufig), 15:45 Uhr

Sonstiges:
B: Treffen der EU-Finanzminister, Brüssel

Darstellung: