Seitenueberschrift

Börsentrend 11:50 Uhr

Dax legt moderat zu

Aktien halten sich auf hohem Niveau

Nicht mehr ganz so stürmisch wie zuletzt geht es am deutschen Aktienmarkt zu. Der Dax behauptet sich aber über der Marke von 7.400 Punkten.

Allerdings bleibt der Markt angesichts des alles beherrschenden Washingtoner Polittheaters um das US-Budgetdefizit anfällig für Stimmungsumschwünge, sagten Börsianer.

Während sich führende Politiker der Demokraten und Republikaner zur Wochenmitte zumindest verbal angenähert hatten, werfen sie sich nun vor, keine konkreten Vorschläge für eine Einigung zu präsentieren. Dies führt zu einer eher verhaltenen Stimmung am Markt, sagte Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG.

Konjunkturdaten im Blick

Die Märkte blicken zum Wochenschluss verstärkt auf neue Konjunkturdaten. Schwache Einzelhandelszahlen für den Oktober kamen aus Deutschland, was die Börse aber nicht beeindruckte.

Am Nachmittag könnten dann aus Amerika die persönlichen Einkommen für den Oktober und der wichtige Chicagoer Einkaufsmanagerindex für den November für Bewegung sorgen.

Heidelbergcement an der Dax-Spitze

ThyssenKrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.44
Differenz absolut
-0.04
Differenz relativ
-0.21%

Die Aktien des Baukonzerns HeidelbergCement behaupten sich nach einem positiven Analystenkommentar von Morgan Stanley an der Dax-Spitze.

Bei Lanxess sind sich die Experten von UBS und Credit Suisse hingegen nicht einig. Während UBS-Analyst Joe Dewhurst sein Kursziel für die Aktie um zehn Prozent anhob, ist das Papier für seinen Kollegen Chris Counihan weiter ein glatter "Verkauf". Die Anleger entscheiden sich für die optimistische Variante und treiben die Lanxess-Aktie zwei Prozent nach oben.

Schlechtester Dax-Wert sind ThyssenKrupp. Die Aktie leidet unter einem negativen Pressebericht über Unregelmäßigkeiten im Osteuropa-Geschäft. Der Konzern hat selbst die Behörden eingeschaltet, um dubiose Zahlungsströme zu klären.

Euro knapp über 1,30 Euro

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.3249
Differenz absolut
-0.00
Differenz relativ
-0.08%

Am Devisenmarkt blicken die Anleger heute auf den deutschen Bundestag, wo über das Hilfspaket für Griechenland abgestimmt wird. Die Gemeinschaftswährung zeigt sich gut unterstützt um die Marke von 1,30 Dollar und profitiert nach Händlerangaben von einer guten Grundstimmung nach der Griechenland-Einigung.

Auch die optimistischen Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi, nach denen sich die Eurozone ab der zweiten Jahreshälfte 2013 erholen werde, kommen gut an.

Radikalkur bei Osram

Die Siemens-Tochter macht sich für den Börsengang fit und baut Tausende von Stellen ab. Wie Osram am Freitag bekannt gab, sollen weitere 4.700 Stellen weltweit abgebaut werde, 400 davon in Deutschland.

Im Herbst 2011 hatte der Leuchtenhersteller noch 41.000 Beschäftigte, zukünftig sollen es zwischen 7.300 und 8.000 sein. Mutterkonzern Siemens will nicht mehr ins Leuchtengeschäft investieren und plant, vier Fünftel der Tochter an seine Aktionäre zu verschenken.

SAF Holland besorgt sich frisches Geld

Der LKW-Zulieferer aus dem SDax hat sich bei Investoren knapp 22 Millionen Euro frisches Geld besorgt. Die am Donnerstag nach Börsenschluss angekündigte Kapitalerhöhung von zehn Prozent des Grundkapitals, die unter Ausschluss des Bezugsrechts stattfindet, ist mittlerweile abgeschlossen. Die Aktien wurden zu einem Preis von 5,25 Euro platziert. Die Aktie verliert gut drei Prozent und gehört zu den schwächsten Werten im Kleinwerteindex.

Praktiker erholen sich

Die exBezugsrecht gehandelte Aktie hat sich im Handelsverlauf erholt und notiert nur noch mit einem Minus von rund zwei Prozent. Die Bezugsfrist für die zu 1,08 Euro angebotenen neuen Aktien läuft von heute bis 13. Dezember, der Bezugsrechtshandel endet am 11. Dezember. Commerzbank-Analyst Jürgen Elfers hat den theoretischen Wert der Bezugsrechte mit 0,07 Euro errechnet.

ZhongDe Waste mit positivem Einmaleffekt

Die einstige Hype-Aktie aus China führt an der Börse nur noch ein Schattendasein. Anlässlich der Zahlen zum dritten Quartal, die durch positive Einmaleffekte zu einem Ebit von sieben Millionen Euro geführt haben, berichtet das Unternehmen über ein weiterhin schwieriges Geschäftsumfeld. Bei geringem Umsatz bewegt sich die Aktie kaum und notiert nur noch bei 1,79 Euro.

Aurelius-Tochter kauft zu

Isochem, die auf Feinchemikalien spezialisierte Tochter der Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius, hat in Großbritannien die Wychem Ltd. übernommen. Wychem ist profitabel und nach eigenen Angaben für Isochem die ideale Ergänzung. Ein Preis wurde nicht genannt. Aurelius erzielt im Bereich Spezialchemie rund 200 Millionen Euro Umsatz.

Manz zieht die Reißleine

Der Spezialmaschinenbauer muss der schwierigen Lage in der Photovoltaikbranche Tribut zollen. Wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab, werden insgesamt 62 Arbeitsplätze in Deutschland gestrichen. Damit wolle man die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sichern, kommentierte Firmenchef Dieter Manz. Die im Prime Standard notierte Aktie gibt leicht nach.

Strabag ist skeptisch

Der österreichische Baukonzern, der auch stark in Deutschland vertreten ist, muss einen drastischen Gewinnrückgang verkraften. Im saisonal bedingt starken dritten Quartal ging das Betriebsergebnis (Ebit) stärker als erwartet auf 168 Millionen Euro zurück. Insgesamt stehen nach neun Monaten lediglich magere 1,7 Millionen Euro in den Büchern.

Die bisherige Prognose für das Ebit von 200 Millionen Euro sei daher "äußerst ambitioniert", hieß es aus dem Unternehmen. Strabag leidet besonders unter den Sparzwängen öffentlicher Auftraggeber.

Zynga-Aktien brechen ein

Um über zwölf Prozent ging es an der Wall Street nachbörslich abwärts mit der Aktie des Internet-Spieleanbieters. Das Unternehmen hat seine strategische Partnerschaft mit Facebook aufgekündigt. Künftig machen die beiden Unternehmen nicht mehr gegenseitig füreinander Werbung. Facebook erzielt bisher rund 15 Prozent seines Umsatzes mit Gebühren von Zynga, während Zynga umgekehrt 80 Prozent erzielt. Analysten äußerten sich zwar positiv, was der Aktie aber nicht half. Die Facebook-Aktie legt dagegen eine Verschnaufpause in ihrer jüngsten Erholung ein.

Stand: 30.11.2012, 11:50 Uhr

Aktuelle Audios

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 20.15 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 19.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 18.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 17.00 Uhr

Aktuelle Börsen-Audios

Börse 16.00 Uhr

Tagestermine am Donnerstag, 21. August

Unternehmen:
Indus: Q2-Zahlen
RTL Group: Q2-Zahlen, 08:00 Uhr
VTG: Q2-Zahlen
WMF: Q2-Zahlen
Ahold: Q2-Zahlen, 06:45 Uhr
Kuoni: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Raiffeisen Bank International: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr, mit PK, 10:00 Uhr
Volvo: Lkw-Absatz, 08:30 Uhr

Konjunktur:
China: HSBC PMI Industrie für China im August, 03:45 Uhr
EU: Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone für August, 10:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen Euro-Zone im August, 16:00 Uhr
USA: Wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren im Juli, 16:00 Uhr
USA: Industrieindex Philly Fed im August, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Fed: Jährliches Wirtschaftssymposium in Jackson Hole mit Fed-Präsidentin Yellen und EZB-Chef Draghi, bis 23. August
Spanien: Anleihe-Auktion

Darstellung: