1/13

Diese Automarken werden beliebter Smart und Jeep mit hohen Zuwächsen

Das neue Smart fortwo Cabrio

Smart: +68,7%

Klein, aber oho! Zur am prozentual stärksten wachsenden Auto-Marke bei den Neuzulassungen hat sich 2015 Smart gemausert. Die Daimler-Tochter setzte fast 69 Prozent mehr von ihren Kleinwagen ab. Zwei neue Modelle brachten den Schwaben einen kräftigen Schub. Der Marktanteil erhöhte sich bundesweit auf 1,2 Prozent.

Diese Automarken werden beliebter Smart und Jeep mit hohen Zuwächsen

Das neue Smart fortwo Cabrio

Smart: +68,7%

Klein, aber oho! Zur am prozentual stärksten wachsenden Auto-Marke bei den Neuzulassungen hat sich 2015 Smart gemausert. Die Daimler-Tochter setzte fast 69 Prozent mehr von ihren Kleinwagen ab. Zwei neue Modelle brachten den Schwaben einen kräftigen Schub. Der Marktanteil erhöhte sich bundesweit auf 1,2 Prozent.

Jeep Grand Cherokee

Jeep: +44,3%

Heiß begehrt waren auch die Geländewagen von Jeep. Von ihnen wurden 2015 in Deutschland gut 44 Prozent mehr verkauft. 2016 rollt der neue Grand Cherokee (im Bild) auf die Straßen.

Mitsubishi L200

Mitsubishi: +42,7%

Auf Platz drei der Marken mit dem größten Neuzulassungs-Plus landete Mitsubishi. Die Japaner setzten knapp 43 Prozent mehr ihrer Autos ab. Für Aufsehen sorgte der neue Pick-up L200 (Bild).

Toyota LS 600h L

Lexus: +26,7%

Eine zunehmend wichtige Rolle spielt in Deutschland auch die Nobelmarke Lexus von Toyota. Die Verkäufe legten 2015 um fast 27 Prozent zu. Die meisten der hierzulande verkauften Lexus-Modelle sind Hybride.

Range Rover Evoque

LandRover: +24,1%

Bei "Langfingern" sind die Geländewagen von Land Rover besonders beliebt. Laut den Versicherern war die Diebstahlrate bei den Land-Rover-Modellen so hoch wie bei keiner anderen Marke. Kein Wunder, die britische Traditionsmarke verkauft sich immer besser. 2015 lag das Absatzplus bei 24 Prozent.

Mini Clubman

Mini: +19,7%

Mit einem "Selfies"-Apparat und Sänger Marc Forster ("Au Revoir", "Flash mich!") verbreitete die BMW-Marke Mini ein cooles Image auf der IAA. Das scheint sich auch zunehmend in den Absatzzahlen niederzuschlagen. 2015 verkaufte Mini fast 20 Prozent mehr Autos und steigerte den Marktanteil auf 1,2 Prozent. Nun kommt der neue Clubman (Bild) in den Handel.

Rotes Jaguar F-Type Cabrio

Jaguar: +17,9%

Im neuen James-Bond-Film "Spectre" jagt Killer Hinx den Agenten "007" alias Daniel Craig im Jaguar CX-75 durch das nächtliche Rom. Auch im wirklichen Leben wollen sich immer mehr Deutsche wie James Bond oder Daniel Craig fühlen. 4.987 Jaguars wurden 2015 verkauft - das ist ein Plus von knapp 18 Prozent.

Porsche Mission E

Porsche: +17,1%

Der Sportwagenbauer verzeichnete 2015 erneut zweistellige Zuwächse und profitierte vom SUV-Boom. Dank des Cayenne und des Macan stieg die Zahl der Neuzulassungen hierzulande um rund 17 Prozent.

Nissan Juke

Nissan: +11,7%

Immer besser in Fahrt kommt Nissan in Deutschland. Der japanische Autohersteller, an dem Renault mit 44 Prozent beteiligt ist, erzielte 2015 ein Absatzplus von knapp zwölf Prozent. Der Marktanteil erhöhte sich auf 2,2 Prozent – und lag über dem von Toyota (2,1 Prozent).

Der neue Suzuki Baleno

Suzuki: +11,0%

Neben Mitsubishi und Nissan steht eine weitere japanische Marke hoch im Kurs: Suzuki verkaufte im abgelaufenen Jahr elf Prozent mehr Fahrzeuge.

Alfa Romeo Giulia

Alfa Romeo: -17,4%

Auf der Beliebtheitsskala dagegen immer weiter unten steht Alfa Romeo. Die Italiener mussten einen Absatzrückgang von über 17 Prozent hinnehmen. Ob die auf der IAA präsentierte neue Giulia (im Bild) die Talfahrt von Alfa Romeo stoppen kann, wird sich 2016 zeigen.

Lancia Ypsilon

Lancia: -48,7%

Ein Desaster war das Jahr 2015 für Lancia. Nur 648 Autos der italienischen Fiat-Marke wurden verkauft. Das entspricht einem Absatzminus von 49 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Chevrolet Volt

Chevrolet: -87,3%

Verlierer des Jahres auf dem deutschen Automarkt war die US-Marke Chevrolet. Sie erlitt einen Absatzeinbruch von über 87 Prozent. Das lag aber auch daran, dass die Konzernmutter GM entschied, Chevrolet weitgehend aus Europa zurückzuziehen und Opel das Feld zu überlassen.

Darstellung: