Anlegertypen

Richtig anlegen Anlegertest: Welcher Anlegertyp bin ich?

Stand: 09.04.2003, 12:11 Uhr

Wissen Sie, welcher Anlegertyp Sie sind? Falls nicht, brauchen Sie nur zehn Fragen zu beantworten, die Aufschluss über Ihre Risikobereitschaft, Ihre Renditeerwartung, Ihr Anlageziel und Ihr Anlageverwalten geben. Damit können Sie selbst herausfinden, ob Sie zu den konservativen, spekulativen oder risikobewussten Anlegern gehören.

Frage 1:
Wie gut kennen Sie sich an der Börse und in Geldanlagen aus?
- sehr gut (40 Punkte)
- gut (30)
- ein bisschen (20)
- ich möchte mich erstmal informieren (10)

Frage 2:
In welche Anlageform haben Sie in den letzten fünf Jahren Ihr Geld investiert?
- Aktien (40)
- Aktienfonds (40)
- Renten- und/oder Garantiefonds (20)
- Geldmarkt (Staatsanleihen, Termingeld usw.) (30)
- Rohstoffe (Gold, Silber, Platin, Kaffee usw.) (30)
- Spareinlagen (10)
- Ich habe kein Geld in Anlagen investiert (0)

Frage 3:
Setzen Sie bei Ihrer Geldanlageentscheidung mehr auf Risiko als auf Nummer sicher?
- Ja (30)
- nein (10)
- das hängt von Fall zu Fall ab (20)

Frage 4:
Erwarten Sie von Ihrer Geldanlage eine höchstmögliche Rendite oder eher eine niedrige, aber sichere Rendite?
- ja, mir ist eine hohe Rendite am wichtigsten (30)
- nein, ich möchte kein Risiko eingehen und nehme dafür eine geringere Rendite in Kauf (10)
- ich investiere sowohl in Geldanlagen mit hoher Rendite als auch Geldanlagen mit niedrigerer Rendite, aber weniger Risiko. (20)


Frage 5:
Wie lange wollen Sie Ihr Geld anlegen?
- ein Jahr (40)
- 3-5 Jahre (30)
- rund 10 Jahre (20)
- langfristig (10)

Frage 6:
Wofür legen Sie Ihr Geld an?
- Für die Anschaffung eines Eigenheims (30)
- Für kleinere Anschaffungen und Reisen (40)
- Für meine private Altersvorsorge (20)
- Um mein Vermögen gewinnbringend anzulegen (10)
- Um Millionär zu werden (50)

Frage 7:
Können Sie auch bei fallenden Börsenkursen noch gut schlafen?
- Ja, denn irgendwann gehen die Kurse wieder nach oben. (10)
- Ja, ich nehme ein Schlafmittel. (40)
- Nein, ich grübele im Bett ständig darüber nach, was ich aus meinen Aktien machen soll. (30)
- Manchmal ärgere ich mich so über Verluste, dass ich kaum einschlafen kann. (20)

Frage 8:
Wann verkaufen Sie Ihre Aktien?
- sobald das betreffende Unternehmen rote Zahlen schreibt (30)
- wenn das betreffende Unternehmen langfristig kein Wachstumspotenzial mehr verspricht (20)
- wenn die Aktie unter ein von mir gesetzes Preis-Limit fällt (10)
- erst wenn ich mindestens 20% Gewinn mache (40)

Frage 9:
Handeln Sie bei Ihren Geldanlagegeschäften schnell, ohne lange zu überlegen?
- Ja, an der Börse muss man schnell sein. (30)
- Ja, wenn ich vom Geschäft überzeugt bin. (20)
- Nein, ich informiere mich ausführlich über eine Geldanlage, bevor ich eine Entscheidung treffe. (10)

Frage 10:
Verlassen Sie sich am liebsten auf die Empfehlungen Ihres Bank-, Finanz oder Vermögensberaters?
- Ja, mein Bankberater weiß, was richtig für mich ist. (30)
- Ja, manchmal. (20)
- Nein, ich frage erst meine Frau/meinen Mann und meine Freunde. (40)
- Nein, ich entscheide selbst, wo ich am besten investiere. (10)

ERGEBNIS:


300 – über 500 Punkte:
Sie sind eher ein spekulativer Anlegertyp!
Auch in schwierigen Börsenzeiten vertrauen Sie weiter auf die Gewinnchancen von Aktien und Fonds. Dabei richten Sie sich eher nach kurzfristigen Rendite-Chancen und nehmen dafür ein hohes Risiko in Kauf. Manchmal werden Sie für Ihren Mut belohnt.

180 – 300 Punkte:
Sie sind eher ein riskofreudiger Anleger!
Sie verfolgen das Börsengeschehen aktiv und informieren sich regelmäßig über neue Kaufgelegenheiten. Sie nehmen ein gewisses Risiko in Kauf – aber nicht um jeden Preis. Mit Investitionen in Rohstoff- oder Geldmärkten können Sie sich gegenüber den schwankenden Aktienkursen absichern.

unter 180 Punkte:
Sie sind eher ein konservativer Anleger!
Ihnen geht es nicht um das schnelle Geld, sondern um eine langfristig sichere Rendite und Zinseinnahmen. Aktien spielen für Sie nur eine untergeordnete Rolle. Sie bauen vor allem auf Rentenfonds und Anleihen. Und natürlich auf Ihr Sparbuch. Bei Ihren Geldanlageentscheidungen lassen Sie sich Zeit und verlieren nicht den Kopf, wenn der Dax wieder einmal nach unten rauscht.

nb

Darstellung: