Seitenueberschrift

Porträt

Meredith Whitney

Die Frauen der Wall Street

Meredith Whitney: "Die Frau, die keiner zuvor kannte"

von Claudia Wiggenbröker

Stand: 13.01.2016, 15:13 Uhr

Meredith Whitney sagte das Platzen der Immobilienblase voraus, als viele Banker diese nicht mal erahnten. Sie inspirierte zum Bestseller "The Big Short", dessen Verfilmung in die Kinos kommt. Doch dann verspekulierte sie sich.

Es passierte im Jahr 2007: Meredith Whitney arbeitet als Analystin der Investmentbank Oppenheimer Holdings. Und sie hat eine Vermutung, mit der sie sich - vorerst - unbeliebt machen sollte.

Whitney veröffentlicht am 31. Oktober, Halloween, eine Studie. In der sie erläutert, die Großbank Citigroup werde in diesem Jahr keine Dividende zahlen können. Whitney löst damit eine Verkaufswelle aus.

Doch die damals 38-Jährige sieht zu diesem Zeitpunkt, was viele Banker noch nicht sehen: Die Immobilienblase wird platzen. Und damit jede Menge faule Kredite. Die Finanzwelt hat ein Problem - und zwar ein großes.

Der "Big Short"

Whitney, die ihren Abschluss an der Brown University in Rhode Island mit Auszeichnung erlangte, wird bekannt. Sie zeigt sich häufig im Fernsehen, plaudert hier und da mal aus dem Nähkästchen. Beispielsweise über ihre Ehe mit dem Ex-Wrestler John Layfield, der zeitweise auch als Finanzexperte und Fernsehmoderator tätig war. Er schrieb sogar einen Ratgeber: "Have more Money now".

Die Geschichte seiner Frau wiederum dient sogar für einen Bestseller: Der Autor Michael Lewis nutzt sie als Inspiration für sein Buch "The Big Short".

"Whitney war eine unbedeutende Analystin von Finanzfirmen bei einer unbedeutenden Finanzfirma - Oppenheimer. Doch am 31. Oktober 2007 endete ihre Bedeutungslosigkeit", beschrieb Michael Lewis die Analystin in seinem Buch.

"Eine Frau, die man als Niemand hätte abtun können"

"Als der Handelstage endet, hatte eine Frau, die keiner zuvor kannte und die mal als Niemand hätte abtun können, den Kurs der Citigroup um acht Prozent rasiert. Und den US-Aktienmarkt um 390 Milliarden", so Lewis weiter.

Steve Carell als Mark Baum in The Big Short

Steve Carell als Mark Baum. | Bildquelle: Unternehmen

"Vier Tage später dankte Citigroup-CEO Chuck Prince ab. Zwei Wochen später kürzte Citigroup die Dividende drastisch." Grundlegende Präsenz in "The Big Short" bekam allerdings nicht Whitney, sondern ihr Mentor Steve Eisman. Die Star-Analystin soll allerdings Autor Lewis und Eisman miteinander bekannt gemacht haben.

"The Big Short" wurde verfilmt, der Kinostart in Deutschland ist morgen. Schauspieler Steve Carell verkörpert die Figur Mark Baum, die auf dem Leben von Steve Eisman basiert.

Darstellung: