Seitenueberschrift

Anlegerschutz

Eine Mitarbeiterin des Pharmakonzernes GlaxoSmithKline in einem Sicherheitslabor

Handel mit Aktien ausgesetzt

Börsenaufsicht warnt vor Ebola-Erfolgsmeldungen

Stand: 24.11.2014, 14:08 Uhr

In der vergangenen Woche stoppte die US-Börsenaufsicht den Handel von vier Aktien, deren Unternehmen an der Bekämpfung der Seuche verdienen wollen. In allen Fällen wurden die Anteilsscheine möglicherweise betrügerisch "nach oben gekauft".

In allen Fällen handelte es sich um Aktien von Unternehmen, die nach eigenen Angaben Produkte entwickeln, die potenziell zur Behandlung von Ebola-Kranken oder zur Eindämmung der Krankheit eingesetzt werden könnten. Im einzelnen sind dies Bravo Enterprises, Immunotech Laboratories, Myriad Interactive und Wholehealth Products.

Betrügerische Kräfte am Werk?

Und in allen Fällen wurde der Handel der Anteilsscheine bis zum 5. Dezember ausgesetzt. Die US-Börsenaufsicht SEC hat die Möglichkeit, eine zehntägige Handelssperre für Aktien zu verhängen, wenn sie den Verdacht hat, dass dabei betrügerische Kräfte am Werk sind, die die Aktienkurse zu ihren Gunsten manipulieren wollen.

Wenn der Handelsumsatz steigt...

Alle vier Aktien hatten am Donnerstag vergangener Woche ein Allzeithoch markiert, ohne dass es jeweils aktuelle Meldungen gegeben hätte, die einen echten Erfolg in der Produktpipeline nachgewiesen hätten. Laut SEC-Chefin Elisha Frank greift die Aufsicht immer dann ein, wenn bei Aktien, die überlicherweise kaum gehandelt werden, der Verdacht auf betrügerisches Verhalten besteht.

Alle vier betroffenen Aktien sind Pennystocks, die nur spärlich gehandelt werden - außer wenn die Papiere womöglich aus dunklen Kanälen angepriesen werden. Betrüger, die sich vor einer Empfehlung für einen Titel mit diesem eingedeckt haben, können nach einer Kurssteigerung ihre Anteile mit großen Gewinnen verkaufen. Diese "Pump-and-Dump" (Aufpumpen und Fallenlassen)-Methode sei vor allem bei Unternehmen aus "Wachstums-Industrien" wie Biotech- Öl- und Gas-Förderung oder seit neuestem der Marihuana-Produktion weit verbreitet.

Nun haben interessierte Anleger genügend Zeit, sich mit den Aktienempfehlungen und dem echten Potenzial der Produkte der betreffenden Unternehmen auseinander zu setzen.

AB

Darstellung: