Seitenueberschrift

Anlegerschutz

Petromove Tankstelle in Seewen

Der Fall Petromove

Hoffnung für geprellte Petromove-Anleger

Stand: 11.11.2016, 12:32 Uhr

Mit „12 Prozent an der Tanke“ hat boerse.ARD.de die zweifelhaften Aktivitäten einer Schweizer Tankstellenkette im Grauen Kapitalmarkt aufgedeckt. Die Firma ist längst insolvent - aber jetzt gibt es eine kleine Hoffnung für geprellte Anleger.

Petromove Auto

Petromove Auto. | Bildquelle: boerse.ARD.de

Mit einer Rendite von 12 Prozent ohne Risiko warb zeitweise die mittlerweile insolvente Schweizer Tankstellenkette Petromove. Ziel der Akquisetätigkeit: Stupid German Money -  also vor allem deutsche Privatanleger. Vor allem im Internet wurde mit hohen Renditen und strahlenden Zukunftsperspektiven für ein Investment geworben und nicht wenige Anleger haben den Versprechen geglaubt.

Diese Anleger erwarben im sogenannten Grauen Markt Aktien des Unternehmens. Das Geschäft lief dabei nicht über eine Börse, sondern OTC (over the counter), was frei übersetzt so viel heißt wie: Über die Ladentheke.

Dabei gibt es weder eine transparente Preisbildung, noch eine gesetzliche Regulierung, weshalb immer die Gefahr besteht, dass der Anleger über eben diese Ladentheke gezogen wird. Am Ende blieben statt der versprochenen Rendite nur staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen Betrugs gegen das Petromove-Managements und etliche geprellte Anleger. 

„Wir konnten mittlerweile Akteneinsicht bei der Schweizer Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Landschaft nehmen. Danach geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Petromove AG seit mindestens 2011 überschuldet war. Aufgrund dieser Information sind wir zuversichtlich beweisen zu können, dass die deutschen Anleger seinerzeit unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu einem Investment in Aktien der Petromove AG veranlasst wurden“, erklärt Andreas M. Lang, Vorstand Nieding+Barth Rechtsanwaltsaktiengesellschaft.

Damit könnte sich die Chance erhöhen, Schadensersatzansprüchen gegen den seinerzeitigen Vorstandsvorsitzenden der Petromove AG, Matthias Oberli, durchsetzen zu können.

Was genau Petromove seinen Anlegern versprochen hat und wie das „System Petromove“ funktionierte, erfahren Sie in unserer Reportage aus dem Jahr 2014.

Darstellung: