Seitenueberschrift

Konjunktur

ZEW-Konjunkturindex Dezember 2015

Zuversicht der Finanzmarktexperten steigt

ZEW zeigt Kraft

Stand: 15.12.2015, 11:15 Uhr

Nun hellt sich die Zuversicht der Finanzprofis schon zum zweiten Mal in Folge auf, der ZEW-Index steigt. Trotz Problemen halten die Experten die deutsche Konjunktur für robust.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland legen im Dezember 2015 zum zweiten Mal in Folge zu. Der Index steigt gegenüber dem Vormonat um 5,7 Punkte auf 16,1 Punkte. Das hat das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in seiner monatlichen Umfrage unter Finanzmarktexperten herausgefunden.

Das Barometer rreichte damit den höchsten Stand seit August. Am Markt hatte man mit 15,0 Punkten gerechnet.

»Während der Zustrom an Flüchtlingen vor allem die Politik und Gesellschaft in Deutschland vor große Herausforderungen stellt, setzt die konjunkturelle Abkühlung in den Schwellenländern die deutsche Exportwirtschaft unter Druck. Doch insgesamt steigt die Zuversicht, dass sich die deutsche Konjunktur gegenüber diesen Herausforderungen im neuen Jahr als robust erweisen wird.«

ZEW-Präsident Clemens Fuest

Allerdings beurteilen die rund 400 befragten Investmentbanker und Analysten die konjunkturelle Lage in Deutschland nahezu unverändert. Der Index nimmt leicht um 0,6 Punkte zu und steht nun bei 55,0 Punkten. Hier war ein minimaler Rückgang auf 54,2 Zähler erwartet worden.

Obwohl am Aktienmarkt zuletzt Verluste verbucht werden mussten ist die Stimmung unter den befragten Finanzexperten offenbar gut, kommentiert Viola Julien von der Helaba. "Mithin ergibt sich eine freundliche Indikation für das Ifo-Geschäftsklima, das am Donnerstag zur Veröffentlichung ansteht."

Am Finanzmarkt war die Reaktion zunächst kaum messbar. Der Dax pendelte um die 10.360 Punkte, verlor aber einige Zeit später bis auf 10.320. Der Euro, der im Vorfeld des ZEW-Barometers von einem Tageshoch bei 1,1059 Dollar bis auf 1,1916 Dollar verlor, erholte sich wieder etwas.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1128
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,02%

Die Aussagekraft des ZEW-Barometers ist laut Volkswirten aber ohnehin begrenzt. "Es ist schwer, aus den heutigen Daten eine starke Prognose abzuleiten für den künftigen Pfad der Wirtschaft." Beide Komponenten hätten eine ziemliche schwache Erfolgsbilanz bei der Vorhersage des Wirtschaftswachstums. "Dennoch hat auch der ZEW in der Vergangenheit einiege wichtige Signale an den Wendepunkten in der Wirtschaftsentwicklung gesendet."

bs

Darstellung: