Seitenueberschrift

Konjunktur

ZEW-Konjunkturindex April 2015

Erwartungen leicht rückläufig

ZEW mit erstem Dämpfer

Stand: 21.04.2015, 11:28 Uhr

Zum ersten Mal seit Oktober 2014 haben sich die vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen für Deutschland verschlechtert. Doch es gibt Hoffnung auf Besserung.

Im April ist der ZEW-Index gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf einen Stand von 53,3 Punkten gefallen. Analysten hatten dagegen mit einem leicht verbesserten Wert von 55,3 Punkten gerechnet. Im März hatte der Indikator mit 54,8 Punkten noch den höchsten Stand seit Februar 2014 erreicht.

Mit der derzeitigen konjunkturellen Lage in Deutschland zeigen sich die befragten Finanzmarktexperten allerdings mehr als zufrieden. Der entsprechende Index gewinnt 15,1 Punkte auf 70,2 Punkte, seinen höchsten Stand seit Juli 2011.

Deutsche Konjunktur entwickelt sich gut

"Die deutsche Konjunktur entwickelt sich gut. Ein stabiler Arbeitsmarkt und steigende Löhne stärken das Verbrauchervertrauen und treiben den Konsum in die Höhe", kommentiert ZEW Präsident Clemens Fuest die neuesten Zahlen. Die derzeitige Schwächephase der Weltkonjunktur dämpfe allerdings die Exportaussichten und reduziere den Spielraum für weitere Verbesserungen der wirtschaftlichen Lage in Deutschland.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.321,83
Differenz absolut
-11,40
Differenz relativ
-0,11%

Viele Ökonomen haben wegen des schwachen Euro, der niedrigen Inflation und der Rekordbeschäftigung ihre Prognosen für Europas größte Volkswirtschaft zuletzt merklich angehoben. Die führenden Forschungsinstitute etwa erhöhten ihre Wachstumsschätzung für 2015 auf 2,1 von 1,2 Prozent. Sie begründeten den Schritt mit der sich verbessernden Konjunktur in Europa.

Börse reagiert verschnupft

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,11
Differenz absolut
-0,00
Differenz relativ
-0,01%

Auch die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone haben sich deutlich verbessert. Der Erwartungsindikator legt um 2,4 Punkte auf 64,8 Punkte zu. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ist im April um 8,3 auf minus 28,3 Punkte gestiegen.

Insgesamt also gemischt ausgefallene Zahlen. Dennoch reagieren die Anleger enttäuscht. Der Dax büßt über die Hälfte seiner Gewinne ein und notiert nur noch 0,6 Prozent im Plus, nachdem er zuvor bis zu 1,7 Prozent zulegen konnte.

lg

Darstellung: