Seitenueberschrift

Konjunktur

Ifo-Geschäftsklimaindex Dezember 2015

Ifo-Index geht leicht zurück

Terrorfurcht bremst Zuversicht der deutschen Firmen

Stand: 17.12.2015, 10:42 Uhr

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich zum Jahresschluss verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank im Dezember leicht. Die Terror-Angst und der VW-Skandal hinterließen offenbar ihre Spuren.

Das viel beachtete Stimmungsbarometer fiel von 109,0 Punkten im November auf 108,7 Zähler im Dezember. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Niveau zum Vormonat gerechnet.

Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage nicht mehr ganz so gut wie im Vormonat - der Wert sank von 113,4 auf 112,8 Punkte. Die Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr blieben dagegen unverändert optimistisch. Der Teil-Index stagnierte bei 104,7 Punkten.

Schwellenländer sorgen für Verunsicherung

Die Probleme in den Schwellenländern Brasilien, Russland und China schürten Sorgen vor einem Dämpfer für die exportabhängige deutsche Wirtschaft. Zuletzt waren die Exporte nach China gesunken. Auch der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte verunsicherte die führenden Top-Manager deutscher Unternehmen. Als weiterer Unsicherheitsfaktor kam die gewachsene Terrorgefahr hinzu.

In den einzelnen Branchen fielen die Ergebnisse gemischt aus: In der Industrie und im Dienstleistungssektor war die Stimmung besser, im Groß- und Einzelhandel sowie im Baugewerbe ging das Geschäftsklima dagegen zurück.

Helaba: Wachstumsszenario bleibt intakt

Nach dem besser als erwartet ausgefallenen ZEW-Index und dem stabilen Einkaufsmanagerindex komme der leichte Rückgang des Ifo-Index' überraschend, meinte Ulrich Wortberg, Volkswirt bei der Helaba, in einem Kurzkommentar. Das Wachstumsszenario bleibe aber intakt.

Die leichte Eintrübung der Stimmung in der deutschen Wirtschaft ließ die Anleger relativ kalt. Der Dax verteidigte seine Kursgewinne und blieb 2,7 Prozent im Plus. Der Euro verharrte bei 1,0860 Dollar.

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.393,71
Differenz absolut
-233,26
Differenz relativ
-2,20%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1271
Differenz absolut
0,00
Differenz relativ
+0,38%

Werte über dem Niveau des Vorjahres

Trotz des Rückgangs liegt das wichtigste Konjunkturbarometer für die deutsche Wirtschaft weiter auf hohem Niveau. Im Vormonat war es auf den höchsten Stand seit Mitte 2014 gestiegen. Die Indexwerte für Klima, Lage und Erwartungen liegen insgesamt um etwa drei Punkte höher als im Vorjahresmonat, erklärte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. "Ein besseres Ergebnis hätte man sich zu Weihnachten kaum wünschen können."

nb

1/4

Was Experten zum Ifo-Index-Rückgang sagen

"Harmloser Rücksetzer auf hohem Niveau"

Thomas Gitzel, Volkswirt bei der VP-Bank

Thomas Gitzel, Volkswirt der VP-Bank

"Der Fall des Ifo-Geschäftsklimaindex' sollte nicht überbewertet werden. Der Rückgang ist minimal und fällt unter die Rubrik 'statistisches Rauschen'... Die chinesische Regierung hat die Spendierhosen an, und auch die US-Wirtschaft zeigt sich robust. Wenn es den zwei globalen Schwergewichten China und USA gut geht, sollte es Deutschland ebenfalls gut gehen. Auch die deutschen Konsumenten sind in einer guten Ausgangssituation. Die Zinsen sind niedrig und die Lohnerhöhungen fallen je nach Branche durchaus üppig aus. Die deutsche Bauwirtschaft dürfte sich vor Freude in die Hände klatschen. Der Bau von Flüchtlingsunterkünften wird viele Auftragsbücher bereits ordentlich gefüllt haben. All dies spricht für einen ordentlichen Konjunkturverlauf im kommenden Jahr."

Darstellung: