Seitenueberschrift

Geldanlage

Christine Bortenlänger

DAI wirbt für Aktienanlage

Renditedreieck ist weiter auf Zack

Stand: 27.01.2016, 15:28 Uhr

"Langfristig gute Renditen" sind am Aktienmarkt zu erzielen. Das ist die Botschaft des Deutschen Aktieninstituts (DAI). Zur Untermauerung liefert das Institut alljährlich das "Renditedreieck" - als Beweis für Statistikfans und Anleger.

"Selbst bei ungünstigen Einstiegspunkten und trotz Krisen an den Kapitalmärkten" funktioniere die Aktienanlage langfristig rentierlich, so DAI-Vorstand Christine Bortenlänger am Dienstag bei der Präsentation der neuen Statistik.

Die kleinteilige Grafik zeigt die Durchschnittsrenditen, die mit dem Dax in verschiedensten Anlagezeiträumen zu erzielen waren. Grün heißt: Positive Rendite, einige wenige rote Fleckchen auf dem Tableau zeigen Zeiträume an, in denen es - ausnahmsweise - nicht geklappt hat mit einem Gewinn am Aktienmarkt.

Rendite statt Minizinsen

Die Botschaft lautet Jahr für Jahr: "Breit gestreute Aktieninvestments sollten bei langfristiger Perspektive ein fester Bestandteil bei der Geldanlage sein." Die Zahlen sprechen in der Tat für sich. Während der deutsche Sparer bereits seit Jahren mit Mini-Zinsen zwischen 0,5 und 1,0 Prozent vorlieb nehmen muss und auch per Festgeld oder Sparbrief kaum mehr Zinsen bekommt, bietet der Aktienmarkt die Chance auf eine deutliche Vermehrung des eigenen Vermögens.

In der auf Grafik kann der Anleger schnell erkennen, dass es zum Beispiel im Zeitraum von 2005 bis 2015 im Schnitt ein jährliche Rendite von 7,1 Prozent abgeworfen hätte, wäre man im Dax investiert gewesen. Das Auf und Ab am Aktienmarkt verliert einiges an Bedrohlichkeit, wenn man längere Laufzeiten eines Aktienengagements vergleicht. Selbst von Ende 1999 an, "dem schlechtesten aller Einstiegspunkte" hätte man mit einer "buy-and-hold"-Strategie insgesamt fast 50 Prozent Plus mit dem Dax gemacht, was einer jährlichen Rendite von 2,8 Prozent entspricht.

Im Schnitt sechs bis neun Prozent

Renditedreieck

Renditedreieck Aktien (Ausschnitt). | Bildquelle: Deutsches Aktieninstitut

Die Statistik bestätigt, dass am Aktienmarkt im langfristigen Zeitfenster Renditen zwischen sechs und neun Prozent jährlich zu erreichen sind. Beim einem Vergleich mit der Rendite, die Tages- oder Festgelder beziehungsweise Lebensversicherungen abwerfen, tun sich gerade bei der Altersvorsorge gewaltige Unterschiede in der Vermögensbildung auf. Das vollständige Dreieck finden Sie auf der Website des DAI.

An die langfristige Rendite im Aktienmarkt zu erinnern, dürfte gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen hohen Schwankungen bei Dax & Co. Sinn machen. Viele Anleger kehren dem Markt nach kurzfristigen Turbulenzen regelmäßig den Rücken. Dabei bieten sich gerade nach scharfen Kursrückgängen traditionell die besten Chancen zum (Wieder)Einstieg in den Aktienmarkt.

AB

Darstellung: