Seitenueberschrift

Analyse

Händler auf dem Parkett der New York Stock Exchange bedeckt mit der Hand seine Augen

Margin Debt funkt SOS

Das weckt böse Erinnerungen

von Angela Göpfert

Stand: 09.02.2016, 13:55 Uhr

Das Volumen der kreditfinanzierten Käufe an der NYSE fällt – wie schon 2000 und 2007. Wissen Sie noch, wie die Geschichte weiterging?

Falls Ihr Gedächtnis eine kleine Auffrischung benötigen sollte: Im Jahr 2000 toppte der S&P 500, die Dotcom-Blase platzte, die Kurse brachen bis Ende 2002 um 50 Prozent ein. 2007 markierte der S&P 500 ein frisches Allzeithoch – bevor er im Zuge der Finanzkrise unter die Räder kam. 58 Prozent betrug damals der maximale Rückgang vom Allzeithoch bis zum Finanzkrisen-Tief 2009.

Und jetzt kommt das Spannende: In beiden Fällen hatte die Margin Debt eine wichtige Vorläuferfunktion für den Gesamtmarkt. Die Margin Debt bezeichnet das Volumen der kreditfinanzierten Käufe an der NYSE. Sie zeigt also die Risikobereitschaft der Anleger an, sich zu verschulden, um Aktienkäufe zu finanzieren.

NYSE Margin Debt vs. S&P 500

NYSE Margin Debt vs. S&P 500. | Bildquelle: Advisor Perspectives, Grafik: boerse.ARD.de

Deutlicher Rückgang im Dezember

2000 toppte die Margin Debt übrigens im gleichen Monat wie der Aktienmarkt. 2007 war sie drei Monate früher dran. Im April 2015 verzeichnete die Margin Debt einen Rekordstand. Im Mai markierte der S&P 500 sein derzeit gültiges Allzeithoch.

Die jüngsten, aktuell vorliegenden Daten zur Margin Debt sind vor diesem Hintergrund äußerst beunruhigend. Im Dezember sank das Volumen der kreditfinanzierten Käufe an der NYSE um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Der Rückgang seit dem April-Rekordhoch beträgt real, also inflationsbereinigt, 9,0 Prozent.

Ängstlicher Blick nach vorne

Wie immer an der Börse ist der Blick in den Rückspiegel klarer als der durch die Windschutzscheibe. Ob uns wirklich ein Crash wie 2000 und 2008 bevorsteht, lässt sich aus der fallenden Margin Debt allein nicht ableiten. Anleger sollten aber das Warnsignal vom Kreditmarkt besser nicht auf die leichte Schulter nehmen.

1/17

Die schwärzesten Börsentage seit 1987

Historie

Brexit-Schock beim Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday

Brexit-Schock beim Dax

Nach der Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der EU ("Brexit") sah es zeitweise ganz düster aus. Der Dax brach um 10,1 Prozent ein. Im Tagesverlauf erholte sich der deutsche Leitindex etwas und schloss mit einem Minus von 6,8 Prozent. Es gab schon schlimmere Horror-Tage...

Darstellung: