US-Berichtssaison 2. Quartal

So lief das 2. Quartal Das erwarten wir von der US-Berichtssaison

Stand: 10.07.2017, 12:32 Uhr

Es ist wieder soweit: Das Sommerloch neigt sich dem Ende zu, die US-Unternehmen lassen sich endlich wieder in die Bücher blicken. Fachleute rechnen wieder mit ausgezeichneten Bilanzen. Ist der Höhepunkt bald erreicht?

In dieser Woche wird die US-Berichtssaison eröffnet. Am Dienstag wird der Getränkekonzern PepsiCo über das zweite Quartal berichten. Am Freitag werden mit Spannung die Zahlen der ersten US-Banken erwartet. Sowohl JPMorgan also auch Citigroup lassen sich in die Bücher schauen.   

Die Tech-Branche haussiert

Bislang gehen die Fachleute von einer starken Bilanzsaison in den USA aus. Reuters-Daten vom 6. Juli zufolge dürften die Unternehmen des S&P 500 ein Gewinnplus von acht Prozent erwirtschaftet haben. Im April waren die Fachleute noch von einem zehnprozentigen Plus ausgegangen. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass die Gewinnschätzungen vor dem Beginn der Bilanzflut zurückgehen. Und aktuell ist der Rückgang sogar geringer als sonst.

Besonders erfolgreich dürften übrigens die Finanzbranche und der Technologiesektor gewesen sein. Hier prognostiziert Reuters einen Anstieg um 7,6 beziehungsweise 11,2 Prozent.   

S&P 500: Kursverlauf am Börsenplatz S&P Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
2.502,22
Differenz relativ
+0,06%
Nasdaq Composite: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
6.426,92
Differenz relativ
+0,07%
Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
22.349,59
Differenz relativ
-0,04%

Wir sehen: Die Fachleute sind sehr optimistisch. Im zweiten Quartal des Vorjahres war der Gewinn im Schnitt noch um 2,1 Prozent gesunken. Die Umsätze sollen voraussichtlich um 4,6 Prozent gestiegen sein, erwarten die Experten. In den vergangenen drei Quartalen hatte das Gewinnwachstum 4,3 Prozent, acht Prozent und 15,3 Prozent betragen und der US-Aktienmarkt eilte von Rekord zu Rekord.

Ausblicke entscheiden

Zuletzt ging es allerdings tendenziell eher leicht rückwärts, wenn auch auf hohem Niveau. Frischer Schwung durch eine erfolgreiche Bilanzsaison wäre also wünschenswert. Aber es gibt angesichts der großen Erwartungen durchaus Enttäuschungspotenzial.

Und natürlich ist vor allem die Zukunft entscheidend: Da die Märkte bereits mit guten Zahlen rechneten, würden insbesondere die Ausblicke auf den weiteren Jahresverlauf auf großes Interesse stoßen, sagt Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Diagramm mit Pfeil nach oben

Die Gewinne steigen. | Bildquelle: colourbox.de

Darin könnte ein Problem liegen, meinen einige Experten. Das Gewinnplus dürfte im zweiten Quartal den Höhepunkt erreicht haben, meint ein Analyst. Ein Kollege weist darauf hin, dass die Differenz zwischen Umsatzplus und Gewinnplus ungewöhnlich hoch sei. Dieser Zustand sei nicht nachhaltig und die bereits sehr hohen Margen könnten womöglich nicht aufrechterhalten werden.   

Die aktuellen Reuters-Gewinnschätzungen für die kommenden Quartale spiegeln diese Bedenken nicht wider. Im dritten Quartal soll der Profit um 8,6 Prozent steigen, im vierten gar um 13,1 Prozent.

ts

Darstellung: