Seitenueberschrift

gefärbte und bemalte vorwiegend rote Ostereier

Diese Statistik sollten Anleger kennen

Bereit für die Oster-Rally?

von Angela Göpfert

Stand: 10.04.2017, 13:58 Uhr

Sie glauben nicht an den Osterhasen? Sollten Sie aber. Zumindest an der Börse schaut er des Öfteren vorbei.

Die Aktienmärkte neigen in der Woche vor Ostern für gewöhnlich zur Stärke. Diese statistische Anomalie beruht auf dem "Feiertagseffekt". Der "Feiertagseffekt" wiederum beschreibt die anormal hohen Renditen, die an den Tagen vor den Feiertagen beobachtet werden können.

Bereits in den 1960er und 1970er Jahren gab es erste Untersuchungen hinsichtlich dieses Effekts im Dow Jones Industrial Average sowie im S&P 500. Marktkenner wie Robert Rethfeld von "Wellenreiter-Invest" machen dafür die "relaxtere Grundstimmung" der Anleger rund um die Feiertage verantwortlich.

Vierfacher saisonaler Rückenwind

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.438,01
Differenz relativ
-0,05%

Laut einer aktuellen Analyse von Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse von HSBC Trinkaus, hat der Dax in der Woche vor Ostern seit 1988 im Schnitt um 0,8 Prozent zugelegt. Damit werde die durchschnittliche Wochenperformance von 0,2 Prozent deutlich in den Schatten gestellt.

Saisonaler Rückenwind kommt aktuell aber nicht nur von den bevorstehenden Oster-Feiertagen, sondern auch vom guten Börsenmonat April sowie vom US-Präsidentschafts- und 7er-Jahre-Zyklus.

"Deshalb dürfte das Rekordhoch schon bald wieder auf die Agenda rücken", ist Jörg Scherer mit Blick auf den Dax fest überzeugt.

Darstellung: