Seitenueberschrift

Marktbericht neutral

Hohe Bewertungen machen nervös

Tech-Schwäche geht weiter

Stand: 28.06.2017, 11:52 Uhr

In der Technologiebranche geht die Angst um. Der US-Auswahlindex Nasdaq 100 rutschte am Dienstagabend erneut empfindlich ab, eigentlich ohne aktuellen Anlass.

Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
5.921,52
Differenz relativ
+0,01%

Minus 1,83 Prozent an einem Handelstag, der praktisch keine negativen Nachrichten zu bieten hatte, das gibt so manchem Anleger und Experten zu denken. Bei Tech-Werten wird nach den imposanten Kurssprüngen der vergangenen Monate offenbar die Luft dünner.

Am Markt werden offenbar immer mehr Gewinne mitgenommen. Und gleichzeitig wird die Frage gestellt, ob die Kurshausse der Vergangenheit noch mit der Bewertung der Tech-Titel und den weiteren Wachstumsaussichten im Sektor zu vereinbaren ist (s. unser Pro und Contra zu Tech-Werten).

FANG im Sinkflug

Auch am Dienstag gehörten die "Gorillas" der Branche, zusammen auch als "FANG" bezeichnet, zu den größeren Kursverlierern. Facebook verloren zwei Prozent, bei Amazon ging es um 1,7 Prozent, bei Netflix um 4,1 Prozent abwärts. Und die Google-Mutter Alphabet verlor 2,6 Prozent an Wert. Hier kam zur allgemein schlechten Stimmung noch die Milliardenstrafe durch die EU-Kommission wegen Marktmissbrauchs hinzu.

Facebook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
140,88
Differenz relativ
-0,48%
Netflix: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
159,72
Differenz relativ
+1,21%
Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
877,97
Differenz relativ
-0,73%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
5.921,52
Differenz relativ
+0,01%

Der Nasdaq 100 hat sein Rekordhoch Anfang Juni mit knapp 5.900 Punkten markiert. Mit derzeit 5.671 Zählern sind davon bereits wieder gut vier Prozent verloren gegangen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hat im selben Zeitraum sein Niveau erfolgreich verteidigt - obwohl in ihm mit Apple und Micrsoft zwei Tech-Giganten notieren. Alle vier FANG-Aktien haben seit ihren Tops noch deutlich mehr verloren.

Ob die Abwärtsbewegung der Tech-Gilde eine kurzfristige Bereinigung oder eine längere Konsolidierung darstellt, bleibt abzuwarten. Die Geschäftsmodelle der Konzerne funktionieren durchaus weiterhin, wie es auch die Zahlen zum zweiten Quartal in wenigen Tagen zeigen dürften (s. auch unsere Übersicht: "Wie die Tech-Giganten Milliarden verdienen"). Dass eine Technologie-Blase ähnlich wie zur Jahrtausendwende platzen könnte, daran glauben ohnehin die wenigsten Beobachter.

Alibaba und Tencent als Zuflucht?

Wer als Anleger auf eine weiter laufende Tech-Rally setzen möchte, kann derzeit den Blick nach China wenden. Die Aktien des Internet-Riesen Alibaba oder des Social-Network-Spezialisten Tencent kennen derzeit noch keinen Halt. Beide Titel haben die US-Branchenvertreter übrigens im laufenden Börsenjahr abgehängt: Alibaba kommt auf Jahressicht auf 80 Prozent Kurszuwachs, Tencent auf 65 Prozent.

AB

1/10

Wie die Tech-Giganten Milliarden verdienen

Galerie

Apple

Das teuerste Unternehmen der Welt

Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt. Der Aufstieg des iPhone-Herstellers an die Börsenspitze ist gleichsam das Symbol einer Zeitenwende. Wo früher Ölmultis oder Bankaktien die Rankings dominierten, steht nun die Herrschaft der Tech-Giganten.

Darstellung: