Seitenueberschrift

Automobile

Neufahrzeuge stehen zur Verschiffung auf dem VW-Autoterminal bereit

Neue Deutsche-Bank-Studie

Schatten über den Autotiteln

Stand: 27.07.2015, 16:32 Uhr

Chinas Automarkt schwächt sich ab und postwendend fangen die Analysten an, ihre Erwartungen anzupassen. Der Experte der Deutschen Bank holt zum Sektor-Rundumschlag aus.

Analyst Tim Rokossa zeichnet in seiner heute veröffentlichten Auto-Studie ein differenziertes Bild. Vor allem die Lage in China, wo sich die Autokonjunktur abschwächt, ist ihm ein Dorn im Auge. Er empfiehlt, bei den Autotiteln wählerisch zu sein.

Zwar seien bei vielen Autowerten negative Erwartungen bereits eingepreist, dass ihre Bewertungen relativ günstig erschienen. In der Vergangenheit seien Bewertungen aber nicht immer das wichtigste Argument gewesen.

Die Hersteller

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79.78
Differenz absolut
-2.11
Differenz relativ
-2.58%

Das Beste gleich am Anfang. Daimler bleibt der Top-Pick für Rokossa, er empfiehlt das Papier zum Kauf. Dies mit der Begründung, dass die Stuttgarter nicht ganz so abhängig vom chinesischen Markt seien wie andere Hersteller. Rückenwind erhalte Daimler auch durch die starke Produktdynamik, unter anderem auch durch den Fokus auf den LKW-Markt. Auch Renault steht in seiner Gunst aus den gleichen Gründen weit oben in seiner Empfehlungsliste.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
186.20
Differenz absolut
-3.60
Differenz relativ
-1.90%

Da wundert es schon, dass der Deutsche-Bank-Analyst auch für Volkswagen weiter eine Kaufempfehlung ausspricht, obwohl er sein Kursziel von 280 auf 260 Euro senkt. Denn wie kaum ein zweiter Hersteller ist VW vom Markt in China abhängig. Aber Rokossa führt drei Faktoren an, die er für wichtig hält und die sich positiv auf die Gewinnmargen des Wolfsburger Autobauers auswirken sollten. So erwartet er eine Trendwende im LKW-Geschäft, Verbesserungen bei der Kernmarke VW und ein beschleunigtes Wachstum im Oberklassesegment.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
89.08
Differenz absolut
-2.56
Differenz relativ
-2.79%

BMW hingegen kommt in der Studie nicht gut weg. Der Experte senkt seine Empfehlung von zuvor "Kaufen" auf "Halten" und auch sein Kursziel von bisher 118 auf 105 Euro. Rokossa verweist auf die große Bedeutung des China-Geschäfts und ein schwaches Modellprogramm. Die Schwäche in China tue weh, heißt es weiter. Zudem dürfte im Hinblick auf die Margenentwicklung Daimler BMW mittlerweile überholt haben. BMW dürfte im Vergleich höhere Kosten haben.

Die Zulieferer

Dürr: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78.93
Differenz absolut
-7.37
Differenz relativ
-8.54%

Rokossa äußert sich ebenfalls zu den wichtigen Zulieferern. Auch hier spielt für den Analysten das China-Geschäft eine entscheidende Rolle. Für die beiden Zulieferer Dürr und ElringKlinger aus dem MDax spricht er eine Verkaufsempfehlung aus.

ElringKlinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21.74
Differenz absolut
-1.26
Differenz relativ
-5.48%

Anlagebauer Dürr, Hersteller von Autolackieranlagen, sei in seinem Anlageuniversum am stärksten vom China-Geschäft abhängig. Er senkte sein Kursziel von 83 auf 72 Euro. Dürr ist aktuell schwächster MDax-Wert, Ebenfalls eine Verkaufsempfehlung und eine Kurszielsenkung gibt es für ElringKlinger, und zwar von 24 auf 18 Euro. Die Begründung liest sich ähnlich, auch bei Elringklinger kommt der hohe China-Anteil nicht gut an. Die ElringKlinger-Aktie verliert in einem allerdings schwachen Gesamtmarkt ebenfalls kräftig.

Für die beiden Zulieferer Continental aus dem Dax und dem Beleuchtungsspezialisten Hella aus dem SDax ist der Analyst positiver gestimmt. Bei beiden sehe er ein nachhaltigeres Wachstum, so Rokossa. Den Aktien nützt dies aber heute nichts, beide Werte notieren wie der gesamte Markt im Minus.

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
206.25
Differenz absolut
-4.90
Differenz relativ
-2.32%
Hella: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
41.76
Differenz absolut
-1.78
Differenz relativ
-4.10%

rm

Darstellung: