Seitenueberschrift

Automobile

Nächtlicher Verkehrsstrom

Spanier und Italiener in Kauflaune

Pfingst-Effekte überschatten Autokäufe

Stand: 16.06.2015, 10:03 Uhr

Fast könnte man meinen, Europas Automarkt verliert an Fahrt. Der Autoabsatz stieg im Mai nur um gut ein Prozent. Doch Analysten rechnen vor: alles Kalendereffekte. Ohne Pfingsten wären die Verkäufe um fast neun Prozent gestiegen.

In der EU rollten im Mai 1,11 Millionen Autos zu den Kunden. Das ist nur ein mageres Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der europäische Herstellerverband Acea berichtet. Doch auch wenn die Zuwachsraten in den Monaten davor höher ausgefallen sind, auch wenn dies der niedrigste Zuwachs in dieser Zeit ist und bereits im April das Plus deutlich geschrumpft: Ein Trend dürfte das noch nicht sein.

Hauptgrund für die Mai-Entwicklung ist einer Studie zufolge, dass Pfingsten in diesem Jahr im Mai gefeiert wurde. Bereinigt um die Kalendereffekte stiegen die Verkäufe in der EU um 8,7 Prozent, wie die Unternehmensberatung EY errechnete. Das war ein stärkerer Zuwachs als im bisherigen Jahresverlauf. Seit Jahresbeginn legte der EU-weite Neuwagenabsatz um 6,8 Prozent zu.

Besonders stark stiegen die Neuzulassungen in einigen von der Euro-Schuldenkrise hart getroffenen Ländern: In Spanien, Portugal und Irland kletterte der Absatz jeweils zweistellig: am stärksten in Spanien mit plus 14 Prozent und in Italien mit plus 10,8 Prozent. Die Menschen in den ehemaligen Krisenländern kaufen schon seit einigen Monaten verstärkt Autos, offenbar schöpften sie wirtschaftlich wieder Hoffnung und die Konsumlust kehrt zurück.

Prozentual zweistellig legte die Branche auch in den osteuropäischen Ländern Polen und Tschechien zu. In Großbritannien stiegen die Autokäufe immerhin leicht.

Bergab ging es dagegen in Deutschlansd: Hierzulande wurden 6,7 Prozent weniger Autos zugelassen. In Frankreich sank die Zahl der neu angemeldeten Wagen um 3,5 Prozent.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
84.61
Differenz absolut
2.97
Differenz relativ
+3.64%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
215.70
Differenz absolut
7.70
Differenz relativ
+3.70%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
101.15
Differenz absolut
2.97
Differenz relativ
+3.03%

Bei den deutschen Herstellern schnitten Daimler mit plus 11,4 Prozent und BMW mit plus 7,6 Prozent besser ab als der Markt. Der Volkswagen-Konzern hingegen setzte 2,3 Prozent weniger ab als vor einem Jahr.

bs

Darstellung: