Lufthansa-Maschine Airbus A340-300 beim Start

United Technologies kauft Rockwell Collins Kampfansage an Airbus und Boeing

Stand: 05.09.2017, 07:37 Uhr

Eine Mega-Deal wirbelt die Luftfahrtbranche auf: Der Flugzeugzulieferer United Technologies übernimmt den Rivalen Rockwell Collins für 30 Milliarden Dollar.

Denn die Zielrichtung hinter dem Mega-Deal ist klar: United Technologies und Rockwell wollen ihre Position in den Verhandlungen mit den Flugzeugherstellern stärken.

Airbus und Boeing hatten zuletzt massiv Druck auf die Zulieferer ausgeübt, die Kosten weiter zu senken. Teilweise sind sie sogar dazu übergegangen, wichtige Komponenten selbst herzustellen.

Historische Ausmaße

Das kann Unternehmen aus der Zuliefererbranche wie Rockwell Collins und United Technologies einfach nicht gefallen.

Ihre Antwort: ein Zusammenschluss. Ein Zusammenschluss, der über wahrlich historische Ausmaße verfügt: Mit 30 Milliarden Dollar ist er einer der größten Deals in der Geschichte der Luftfahrtbranche.

Dickschiff aus dem Dow Jones

Doch wer sind diese beiden Unternehmen, deren Namen man hierzulande kaum kennt? Nun, Rockwell Collins und United Technologies sind bereits beide für sich genommen Giganten in ihrem Sektor.

Das Dow-Jones-Mitglied United Technologies verfügt über eine Marktkapitalisierung von 95 Milliarden Dollar – und ist damit größer als das Dax-Dickschiff BASF.

Auch fürs Militär zuständig

Zu dem Mischkonzern gehören unter anderem der Hersteller von Flugzeugturbinen, Gasturbinen und Raketenantrieben Pratt & Whitney sowie der weltgrößte Fahrstuhl- und Rolltreppenanbieter Otis.

Rockwell Collins wiederum wurde zuletzt an der Börse mit 21 Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen fertigt unter anderem Kommunikations-, Kontroll- und Navigationssysteme sowohl für die zivile als auch die militärische Luftfahrt an.

Mehr Details, bitte

Die Details des Deals sehen wie folgt aus: United Technologies bietet den Aktionären von Rockwell Collins insgesamt 140 Dollar je Aktie - davon 93,33 Dollar in bar. Der Rest soll in United-Technologies-Anteilen bezahlt werden. An der Börse hatte eine Rockwell-Collins-Aktie zuletzt 130,61 Dollar gekostet.

Insgesamt ist die Aktienofferte damit rund 23 Milliarden Dollar schwer. Inklusive Schulden wird Rockwell Collins mit 30 Milliarden Dollar bewertet.

Die beiden Unternehmen rechnen damit, dass die Transaktion im dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein wird.

ag

1/11

Airbus: Alles Gute zum 10.000! Schönes Jubiläum

Airbus A300B2

Airbus A300B2

Mit dem A300 begann Anfang der 70er-Jahre die Erfolgsgeschichte des europäischen Flugzeugbauers Airbus. Das Modell bot mit nur zwei Triebwerken 250 bis 300 Passagieren Platz. Damals konnte die amerikanische Konkurrenz nichts Vergleichbares bieten. Im Bild die verkürzte Version A300 B2, mit dem französischen Raumfahrtbehörde CNES so genannte Parabelflüge durchführt, bei denen die Passagiere für kurze Zeit schwerelos werden.

1/10

Vom Doppeldecker zum Dreamliner 100 Jahre Boeing

Boeing 247D über New York City

Boeing 247D

Die ab Mitte 1932 gebaute zweimotorige Boeing 247 gilt als eines der ersten modernen Flugzeuge seiner Art. Die B-247 war neben einem Autopiloten auch mit einer Enteisungsanlage, einem Einziehfahrwerk sowie Verstellpropellern und mit verkleideten und an der Tragflügelvorderkante angebrachten Motoren ausgerüstet. Sie bot neben drei Besatzungsmitgliedern Platz für zehn Passagiere. Allerdings wurden nur 75 Exemplare verkauft, darunter zwei an die Lufthansa.

Darstellung: