Seitenueberschrift

Automobile

Besucher und Aussteller bei der Detroit Motorshow NAIAS

Leistungsshow im Dieseldunst

Autobranche rollt in Detroit

Stand: 11.01.2016, 16:18 Uhr

Neue Technologien, Image, Wachstum und Milliarden: Die Autobranche zeigt auf der Detroit Motor Show, wohin die Reise geht. Der Branche insgesamt geht es blendend, die deutschen Hersteller sind im Zugzwang.

Das gilt Anfang 2016 naturgemäß am stärksten für den Volkswagen-Konzern. Vorstandschef Matthias Müller hat eine heikle Woche vor sich. Bereits vor dem Startschuss der Automesse, die heute mit Pressekonferenzen für Fachpublikum startet, wollte Müller die Wogen in der Abgas-Affäre glätten und "entschuldigte" sich vor Ort dafür "dass wir unsere Kunden, die zuständigen staatlichen Stellen und die allgemeine Öffentlichkeit hier in den USA sehr enttäuscht haben".

Schwerer Gang nach Washington

Ob die Mission Müllers in den USA von Erfolg gekrönt sein wird, dürfte sich erst Mitte der Woche herausstellen, wenn der VW-Chef in Washington einen Termin bei der US-Umweltbehörde EPA hat.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
53,47
Differenz absolut
-1,59
Differenz relativ
-2,89%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
65,60
Differenz absolut
-3,06
Differenz relativ
-4,46%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
106,35
Differenz absolut
-7,90
Differenz relativ
-6,91%

Dass alle deutschen Hersteller in Detroit gegen einen gewissen Imageverlust zu kämpfen haben, das machten bereits die Absatzzahlen zum abgelaufenen Monat Dezember in den USA deutlich, die aus Sicht von VW, BMW und Daimler zu wünschen übrig ließen. Der Auto-Verband VDA geht nach den Worten von Verbandschef Matthias Wissmann, ebenfalls derzeit in Detroit, davon aus, die deutschen Konzerne in den USA 2016 mit stagnierenden Absätzen vorlieb nehmen müssen.

Amerikaner kaufen Autos wie noch nie

Der US-Automarkt insgesamt boomt allerdings wohl weiter. Bereits das vergangene Jahr wurde mit Rekordverkäufen der Hersteller abgeschlossen, dank niedriger Spritpreise und günstiger Leasing- und Kreditraten griffen die Amerikaner beherzt zu. 17,4 Millionen Fahrzeuge wurden 2015 abgesetzt. Und für 2016 rechnen die Analysten mit einem weiteren Rekordjahr.

Die Automesse spiegelt die derzeitigen Trends in der Branche wie in einem Brennglas wider. Auf der einen Seite bieten immer mehr Hersteller - zumeist hochpreisige - Elektro-Autos an. Aber auch PS-starke Sportwaren, SUV und Gelände-Karrossen sind im Angebot. Alte Marken wie Lincoln oder Corvette erstrahlen in neuem Glanz. Viele Massenmodele wurden einer Frischzellen-Kur unterzogen (s. unsere Bilderserie).

Die Detroit Motor Show startet heute mit Fachbesucher-Tagen. Ab dem 16. Januar ist die Messe bis zu 24. Januar für Privatbesucher geöffnet. Es werden 2016 rund 800.000 Besucher erwartet.

AB

1/14

Die Highlights der Detroit Motor Show

Automesse lässt es rollen

Ford Fusion

Ford Fusion / Mondeo und Mondeo geliftet

Der US-Hersteller zeigt sowohl seinen Fusion als auch die Mondeo-Modelle in überarbeiteter Form. Die Front des Mittelklasse-Ford wurde dabei überarbeitet. Aber auch technisch bieten die Fahrzeuge mehr, zum Beispiel einen einen Notbremsassistent und einen adaptiven Tempomat.

Darstellung: