Seitenueberschrift

Börsenpsychologie

Einsame Kuh auf einer leeren Weide

Sentiment: Da ist noch Luft nach oben!

Sag mir, wo die Bullen sind…

von Angela Göpfert

Stand: 19.01.2016, 10:59 Uhr

… wo sind sie geblieben? In den USA sind Privatanleger so pessimistisch wie seit fast elf Jahren nicht mehr. Und das ist eine gute Nachricht!

Laut der jüngsten Umfrage der American Association of Individual Investors (AAII) ist das Bullenlager in der vergangenen Woche erneut abgeschmolzen auf 17,9 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit 2005.

Ängstlicher als zu Finanzkrisenzeiten

Selbst zu Zeiten der Finanzkrise ist den amerikanischen Privatanlegern das Herz nicht derart in die Hose gerutscht wie jetzt. Normal im Sinne des statistischen Durchschnitts ist ein Anteil der bullishen Privatinvestoren von 38,7 Prozent.

Das Bärenlager kam dagegen zuletzt auf 45,5 Prozent – das sind mehr als 15 Prozentpunkte über dem historischen Schnitt (30,3 Prozent). Das kann getrost als Kontraindikator für die Aktienmärkte verstanden werden.

AAII Investor Sentiment Survey

In den USA gehört die Umfrage der American Association of Individual Investors zu den wichtigsten Marktsentiment-Daten, ermöglicht sie doch einen Blick auf die Stimmung der Privatanleger. Viele Marktbeobachter sehen darin einen Kontraindikator.

Das Tief scheint nahe

Auch wenn ein genaues Timing rein auf Basis von Sentiment-Daten schwierig bis unmöglich ist, so lässt sich doch eines festhalten: Ein vorläufiges Aktienmarkttief scheint aus Sentiment-Sicht sehr nahe. Experten sprechen auch von einer "Mauer der Angst", an der entlang die Kurse weiter steigen können.

Die Logik dahinter ist ganz einfach: Wenn – überspitzt formuliert – alle schon verkauft haben, dann ist einfach keiner mehr da, der verkauft. Der Verkaufsdruck fällt automatisch weg. Mit den Kursen kann es dann nur nach oben gehen. Das zieht wiederum nach und nach weitere Käufer nach sich.

Achtung vor extremen Werten

Denn erst dann, wenn der Durchschnittsinvestor blindlings die Aktienquote erhöht und dem Glauben anhängt, die Börse kenne nur eine Richtung, wird es gefährlich. Extrem-Werte für das Bullen-Lager jenseits der 45/50-Prozent-Marke sollten Anleger aufhorchen lassen.

Bis dahin ist es vom aktuellen Stand aus aber ein weiter Weg.

Darstellung: