Seitenueberschrift

Öl

Ölraffinerie bei Dhahran, Saudi Arabien

Hoffnung auf Produktionskürzung

Saudi-Arabien treibt die Ölpreise

Stand: 28.01.2016, 15:37 Uhr

Überraschende Wende am Ölmarkt: Saudi-Arabien hat offenbar vorgeschlagen, dass die Opec die Produktion um fünf Prozent drosseln soll. Prompt springen die Ölpreise an, die Börsen reduzieren ihre Verluste.

Wie am Nachmittag die Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf den russischen Energieminister Alexander Nowak meldete, hat Saudi-Arabien einen neuen Vorstoß zur Senkung des Ölangebots unternommen. Das Königreich habe vorgeschlagen, dass jedes Land seine Ölproduktion um bis zu fünf Prozent zurückfahre. Für Februar sei ein Treffen von Opec- und Nicht-Opec-Mitgliedern geplant, bei dem die Energieminister über Möglichkeiten, die Fördermengen zu koordinieren, beraten sollen.

Der russische Energieminister zeigte sich zu einem solchen Treffen bereit. Bislang gebe es jedoch noch keine Übereinkunft über ein Zusammenkommen der Opec-Mitglieder.

Ölpreise im Aufwind

Dennoch reichten die Nachrichten über den saudischen Vorschlag, um die Ölpreise wieder auf Touren zu bringen. Die Rohölsorte Brent verteuerte sich um über fünf Prozent auf fast 35 Dollar je Barrel. Die WTI-Sorte zog um 4,6 Prozent auf 33,77 Dollar je Fass an.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
43,15
Differenz absolut
-0,42
Differenz relativ
-0,97%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
41,63
Differenz absolut
-0,39
Differenz relativ
-0,93%

Dax dämmt Verluste ein

Dax
Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.307,16
Differenz absolut
-12,39
Differenz relativ
-0,12%

An den Börsen zeigte die Erholung der Ölpreise ebenfalls Wirkung. Der Dax dämmte seine Verluste drastisch ein.

Im Kampf um Marktanteile haben die größten Ölförderstaaten bislang bewusst auf eine Drosselung der Produktion verzichtet und stattdessen den Markt geflutet. Damit wollen sie die Fracking-Konkurrenten aus den USA aus dem Markt drängen. Russland fördert so viel Öl wie nie zuvor seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion - im Dezember waren es 10,8 Millionen Barrel pro Tag. Damit zog das Land mit dem größten Opec-Förderer Saudi-Arabien gleich.

nb

Darstellung: