Seitenueberschrift

Fonds

Hochnäsiger Aristokrat

Für Dividenden-Jäger

Adel fürs Depot

Stand: 28.12.2015, 13:54 Uhr

Langfrist-Investoren aufgepasst: Wer auf Dividenden-Aristokraten setzen möchte, kommt an diesen Aktien und ETFs nicht vorbei!

Dividenden-Aristokraten sind in Deutschland rar gesät. Um in diesen erlauchten Kreis aufgenommen werden, müssen Unternehmen seit mindestens 25 Jahren ihre Dividende Jahr für Jahr erhöhen. Ein Kriterium, das keines der 30 Dax-Unternehmen erfüllt.

In den USA ist die Aktienkultur jedoch deutlich stärker ausgeprägt als in Europa, ist doch dort die Aktienanlage für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil ihrer Altersvorsorge.

Mit Coca-Cola & Co. auf der Gewinnerseite

Auf der Suche nach Dividenden-Aristokraten werden Anleger also jenseits des Atlantiks eher fündig. Einige US-Unternehmen steigern sogar seit mehr als 50 Jahren beständig ihre Dividende. Dazu gehören der Konsumgüter-Riese Procter & Gamble, der Getränke-Gigant Coca-Cola und der Pharma-Konzern Johnson & Johnson.

Wer in diese Einzeltitel investiert hat, hat über die Jahre hinweg sicherlich nichts falschgemacht. Allerdings birgt die Investition in Einzeltitel durchaus auch Risiken. Wer diese streuen möchte, ist mit einem ETF auf Dividenden-Aristokraten gut beraten.

Hier ist keiner mehr wert

Eine gute Basis ist der S&P Dividend Aristocrats Index (investierbar etwa über einen ETF von ProShares, der auch an der Berliner Börse gehandelt wird). Hier werden die Unternehmen aus dem S&P 500 gebündelt, die seit 25 Jahren ihre Dividende Jahr für Jahr nach oben geschraubt haben.

Aktuell erfüllen immerhin 52 Unternehmen diese Bedingung. Diese werden alle völlig gleich gewichtet – unabhängig von ihrer Marktkapitalisierung. Die aktuelle Dividendenrendite des Gesamtindex beläuft sich auf 2,7 Prozent.

Beeindruckende Outperformance

Die Bilanz der vergangenen zehn Jahre: Während sich der S&P 500 in diesem Zeitraum verdoppelt hat (plus 100 Prozent), konnte der S&P Dividend Aristocrats Index 160 Prozent zulegen. Das ist eine wahrlich beeindruckende Outperformance.

Das Investment in Dividenden-Aristokraten birgt für Anleger neben der stark erhöhten Rendite einen weiteren großen Vorteil: Sie schonen ihre Nerven, liegt doch die Volatilität der Dividenden-Aristokraten deutlich unter der des S&P 500.

Hohe Dividendenrendite…

Eine Alternative zum ProShares-ETF auf den S&P Dividend Aristocrats Index bietet dieser ETF der Fondsgesellschaft State Street: der SPDR S&P US Dividend Aristocrats.

Basis ist hier der S&P High Yield Dividend Aristocrats Index, der rund 80 Aktien aus dem breiter gefassten S&P 1500 Composite mit der höchsten Dividendenrendite bündelt. In diesem Fall ist eine beständige Dividendenerhöhung seit mindestens 20 Jahren Grundvoraussetzung für die Aufnahme. Die größten Positionen im Fonds sind derzeit AT&T, HCP und Chevron.

Dividenden-Aristokraten haben die Nase vorn

Dividenden-Aristokraten haben die Nase vorn.

… mit Vorsicht zu genießen

Die aggressivere Ausrichtung des S&P High Yield Dividend Aristocrats Index wurde in den vergangenen Jahren jedoch nicht angemessen entlohnt. Im Gegenteil: Der Index performte mit einem Plus von 108 Prozent in zehn Jahren deutlich schlechter als der S&P 500 Dividend Aristocrats Index (plus 160 Prozent).

Das zeigt einmal mehr: Hohe Dividendenrenditen können auch ein Warnsignal sein. Lesen Sie dazu auch unseren Hintergrund Dividendenrendite: Vorsicht, Falle!

ag

Darstellung: