Bitcoin und Bitcoin Cash

Neue Kryptowährung Zur Bitcoin-Spaltung - was ist eigentlich passiert?

Stand: 02.08.2017, 16:26 Uhr

Die Hälfte von 1 ergibt 2. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest wenn man die Rechnung auf die aktuelle Spaltung des Bitcoin bezieht. Gestern Mittag wurde die Kryptowährung gewissermaßen geteilt.

Die Besitzer von Bitcoin-Konten erhielten zu ihren Bitcoins die gleiche Menge an den neuen sogenannten Bitcoin Cashs hinzu - zumindest wenn der Anbieter des sogenannten Wallets die neuen Bitcoin Cash unterstützt. Aus einem Bitcoin wurden also, sozusagen, zwei. Rechnerisch hat man deshalb zwar nicht doppelt so viel Kapital wie zuvor, aber eben doch mehr. Der Grund für die Teilung ist ein handfester Streit in der Bitcoin-Gemeinde, der schon seit über einem Jahr anhält. Eine kleine Gruppe hat jetzt Nägel mit Köpfen gemacht. Das bewegt nicht nur den Kurs des Bitcoin, sondern hat auch den ganz neuen Kurs des Bitcoin Cash entstehen lassen.

Streit über Gebühren

Bitcoin in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
4.198,66
Differenz relativ
-2,90%

Bitcoin basiert auf einer Blockchain, also einer dezentralen Datenbank, die alle zehn Minuten um einen Block erweitert wird. Jeder Block enthält ein Megabyte an Transaktionen. Wer Bitcoins überweisen will, muss warten, bis die eigene Transaktion in einen dieser Blöcke geschrieben wird. Damit ist sie ausgeführt. Bei der stetig gewachsenen Nachfrage nach Bitcoins und Bitcoinüberweisungen wurde ein Megabyte schnell zu knapp. Im Netzwerk ist deshalb eine Gebührenpraxis entstanden. Je mehr Gebühren jemand bereit ist für seine Transaktion zu bezahlen, desto schneller wird diese Transaktion ausgeführt. Wer weniger oder keine Gebühren bezahlen will, wartet gut und gerne mehrere Wochen, bis eine Überweisung ausgeführt wird. Das Unternehmen oder das Netzwerk, das den neuen Block schreibt, enthält die Gebühren aller Transaktionen, die in diesen Block aufgenommen wurden.

Schon seit über einem Jahr tobt deshalb ein Streit innerhalb des Netzwerks über die Größe der Blöcke, also über die Anzahl der Transaktionen, die in einem Block ausgeführt werden kann. Die einen wollten die Größe der Blöcke bei einem Megabyte halten, die anderen forderten eine Vergrößerung der Blöcke. Letzteres würde die Knappheit reduzieren und dadurch die lukrativen Gebühren reduzieren.

Auftritt von Bitcoin Cash

Erst vor wenigen Tagen schien dann endlich ein Kompromiss gefunden. Mittelfristig sollten die Blöcke auf zwei Megabyte vergrößert werden. Einer Minderheit war das aber nicht genug. Sie entschied sich, sich abzuspalten und künftig Blöcke von acht Megabyte Größe zu schreiben. In dem sogenannten Bitcoin Cash sind damit aktuell acht mal so viele Überweisungen möglich wie im bestehenden Bitcoin-System. Dadurch dürften die Transaktionsgebühren bei Bitcoin Cash deutlich niedriger sein. Im Ergebnis gibt es nun zwei parallele Bitcoin-Blockchains.

Was bedeutet die Spaltung für die Kryptowährunng?

“Beachtlich ist, dass das Chaos ausgeblieben ist”, erklärt Dr. Philipp Sandner, Professor an der Frankfurt School of Finance und Experte für Blockchain-Systeme. Natürlich sei durch die Spaltung einiges an Verwirrung entstanden, sie habe aber auch frischen Wind gebracht. Bitcoin Cash wird seiner Aussage nach mittelfristig mit niedrigeren Transaktionsgebühren punkten. “Es ist wie die Spaltung einer Zelle in der Biologie. Beide haben die gleiche Vorgeschichte, bekommen dann aber unterschiedliche Eigenschaften. Die Evolution wird schließlich zeigen, ob eine von beiden verendet, beide sich anpassen und weiterexistieren oder die eine die andere verdrängt.”

Bitcoin in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.601,15
Differenz relativ
-2,61%

Ein Urteil, welches der beiden Systeme besser ist, will Sandner noch nicht fällen. “Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile für die Beteiligten. Die Zeit wird zeigen, ob eines der beiden besser funktioniert.” Sandner ist sich aber sicher, dass Bitcoin und Bitcoin Cash einige Zeit nebeneinander her existieren werden, bevor sich ein klarer Schwerpunkt erkennen lässt. Das neue System wird sich nur dann durchsetzen können, wenn es weithin als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

Darüber hinaus schreibt Bitcoin Cash den gleichen Blockchain-Algorithmus weiter wie das bisherige System. Die Funktionsweise ist also grundsätzlich dieselbe, nur dass die Modalitäten sich geändert haben. Am Ende ist auch die Geldmenge von Bitcoin-Cash limitiert. Beide Systeme können 21 Millionen Coins generieren.

Bitcoin-Kurs durchgewirbelt

Der Wert des Bitcoin hatte gestern Mittag zur Einführung des neuen Systems einen Sturzflug um knapp zehn Prozent unter 2.260 Euro hingelegt. Bis zum Nachmittag war ein Teil der Verluste bereits wieder ausgeglichen. Durch die Abspaltung ist die Volatilität des Bitcoin aber deutlich gestiegen. Alleine heute schwankte der Wert zeitweise zwischen 2.345 Euro und unter 2.265 Euro. Was seinen Wert angeht, hält der alte Bitcoin seinen neugeborenen Bruder aber dennoch deutlich auf Distanz. Der neue Bitcoin Cash wird mit rund 312 Euro bewertet. Zur neuen Kryptowährung gibt es aber bislang noch keine verlässlichen Kursverläufe.

MB

Darstellung: