Interview mit IG Markets "Auch zur Absicherung einsetzbar"

Stand: 01.02.2013, 15:52 Uhr

Nicht nur ein Spiel mit dem Feuer sind die binären Optionen aus Sicht von Stefan Hötte. Der Analyst beim CFD- und Forex-Anbieter IG sieht bei diesem Investmentprodukt dennoch Vorteile vor allem für erfahrene, risikobewusste Anleger.

Stefan Hötte, IG Markets. | Bildquelle: IG Markets

boerse.ARD.de: Herr Hötte, welche Rolle spielt der Handel mit binären Optionen für IG Markets?

Hötte: Wir haben binäre Optionen bereits seit rund drei Jahren im Angebot. Für uns stellt dies eine Ergänzung unserer Produktpalette dar; unser Kerngeschäft liegt aber weiterhin beim CFD- und dem Forex-Handel.

boerse.ARD.de: Für welche Kundengruppe sind binäre Optionen aus Ihrer Sicht besonders geeignet?

Hötte: Bestimmt sind das in erster Linie die spekulativ orientierten Anleger, die überwiegend sehr kurzfristige Engagements anstreben, ohne sich mit Stops und Strategien beschäftigen zu wollen. Allerdings sind binäre Optionen auch durchaus als Instrumente einsetzbar, um langfristige andere Positionen kurzfristig abzusichern beziehungsweise zu hedgen.

boerse.ARD.de: Bei Finanz-Produkten, bei denen es scheinbar nur große Gewinne oder Totalverluste zu geben scheint, drängen sich Fragen nach den Risiken auf.

Hötte: Nun, diese Totalverluste entstehen im schlimmsten Fall nur, wenn die Option ausgelaufen ist und die Zielvorgabe nicht erreicht wurde. Der Anleger hat jedoch während der gesamten Laufzeit die Möglichkeit, eine binäre Option glattzustellen - mit kleineren Verlusten, aber auch kleineren Gewinnen als den maximal erzielbaren Werten zum Laufzeitende.

boerse.ARD.de: Gibt es denn eine Nachschusspflicht, einen so genannten Margin Call, wenn eine Position in Verlustzone gerät?

Hötte: Nein, durch die Struktur einer binären Option ist das ausgeschlossen. Bereits vor dem Abschluss des Geschäfts ist klar, wie hoch die Margin ist, die ein Geschäft erfordert. Die Margin entspricht damit auch dem maximalen Verlust, der dabei entstehen kann. Auch der maximale Gewinn ist bereits vor dem Kauf klar definiert. Eine binäre Option schließt entweder bei 100 oder Null, abhängig davon, ob das Zielkriterium eingetroffen ist – oder eben nicht.

boerse.ARD.de: Welche Zeithorizonte und Basiswerte sind mit den Optionen handelbar?

Hötte: Wir haben binäre Optionen auf eine Reihe von Aktienindizes, aber auch Währungspaare oder Rohstoffe im Angebot, die Laufzeiten reichen von wenigen Minuten bis zu einem Monat. Für die meisten Basiswerte gibt es mehrere Optionsvarianten.

boerse.ARD.de: Worauf sollten Anleger neben der Produktvielfalt achten, wenn sie einen Anbieter von CFDs auswählen?

Hötte: Das sind die gleichen Kriterien wie beim Handel mit CFD- oder Forex-Produkten auch. Wichtig ist, ob das entsprechende Unternehmen über dementsprechende Markterfahrung und kompetente Ansprechpartner verfügt. Dabei spielen natürlich auch Faktoren wie die Regulierung, zum Beispiel durch die BaFin in Deutschland, eine wichtige Rolle. Zudem stellen natürlich die Preistransparenz, Plattformstabilität und die Geschwindigkeit der Orderausführung ganz entscheidende Kriterien dar.

Das Gespräch führte Andreas Braun.

Darstellung: