1/7

Zika-Nebenwirkungen an der Börse Auf diese Zika-Aktien schauen Anleger

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Lanxess

Bei Lanxess ist die Nachfrage nach Mückenabwehrsprays rasant gestiegen. "Wir rechnen aktuell damit, unseren Absatz von Icaridin gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent zu steigern", sagte der Chef der Lanxess-Tochter Saltigo, Wolfgang Schmitz. Derzeit werde die Kapazität der Anlagen an den höheren Bedarf angepasst. Die Nachfrage habe seit Jahresbeginn "sehr stark" zugenommen. Der Wirkstoff Icaridin, der unter dem Namen Saltidin vertrieben wird, wird von zahlreichen Herstellern in Insektenabwehrmitteln eingesetzt. Angaben zum Umsatz von Saltidin und der Feinchemie-Tochter Saltigo macht Lanxess allerdings nicht. Es sei eines der wichtigen Produkte von Saltigo, sagte ein Sprecher. Saltigo ist Teil des Geschäftsbereichs Advanced Intermediates mit Basis- und Feinchemikalien, der 2014 auf einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro kam.

Zika-Nebenwirkungen an der Börse Auf diese Zika-Aktien schauen Anleger

Lanxess: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Lanxess

Bei Lanxess ist die Nachfrage nach Mückenabwehrsprays rasant gestiegen. "Wir rechnen aktuell damit, unseren Absatz von Icaridin gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent zu steigern", sagte der Chef der Lanxess-Tochter Saltigo, Wolfgang Schmitz. Derzeit werde die Kapazität der Anlagen an den höheren Bedarf angepasst. Die Nachfrage habe seit Jahresbeginn "sehr stark" zugenommen. Der Wirkstoff Icaridin, der unter dem Namen Saltidin vertrieben wird, wird von zahlreichen Herstellern in Insektenabwehrmitteln eingesetzt. Angaben zum Umsatz von Saltidin und der Feinchemie-Tochter Saltigo macht Lanxess allerdings nicht. Es sei eines der wichtigen Produkte von Saltigo, sagte ein Sprecher. Saltigo ist Teil des Geschäftsbereichs Advanced Intermediates mit Basis- und Feinchemikalien, der 2014 auf einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro kam.

Sanofi: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra EU Stars für den Zeitraum 1 Jahr

Sanofi

Konkret hat sich Sanofi dem Kampf gegen das Zika-Virus verschrieben und ein Projekt zur Entwicklung eines Impfstoffes angestoßen. Die Sparte Sanofi Pasteur ist dafür zuständig. Man baut bei der Forschung auf den gesammelten Erfahrungen ähnlicher Virus-Typen wie Denguefieber oder Gelbfieber.

GlaxoSmithKline: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

GlaxoSmithKline

So weit ist GlaxoSmithKline noch nicht. Der britische Pharmakonzern hat nur angekündigt, ein entsprechendes Projekt zu prüfen. Bislang gibt es eher bei den kleineren Biotech-Firmen und Forschungseinrichtungen konkrete Pläne zur Entwicklung eines Impfschutzes. So arbeitet die private Biotech-Firma Bharat Biotech an zwei möglichen Impfstoffen.

Inovio Pharmaceuticals: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Inovio Pharmaceuticals

An der Wall Street gab es zeitweise einen wahren Run auf die Aktie von Inovio Pharmaceuticals. Den hat Unternehmenschef Joseph Kim ausgelöst, der von dem Start einer Studie im vierten Quartal 2016 sprach. Gemeinsam mit dem koreanischen Unternehmen GeneOne Life Sciences ist Inovio bereits daran, einen DNA-basierten Impfstoff gegen das Zika-Virus zu entwickeln. Ob die Firmen damit Erfolg haben, ist aber längst noch nicht erwiesen.

Valneva (Ex-Intercell): Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Valneva (Ex-Intercell)

Kräftige Kurssprünge hat Anfang Februar zeitweise die Valneva-Aktie vollführt - eine französische Biotech-Firma, die auch österreichische Wurzeln hat. Sie ist aus der Verschmelzung der österreichischen Intercell mit der französischen Vivalis hervorgegangen. Das Unternehmen prüft laut eigenen Angaben die Entwicklung eines Zika-Impfstoffs. Das Zika-Virus ist mit dem Virus verwandt, der die in Asien verbreitete Japanische Enzephalitis verursacht. Dafür hat Valneva bereits einen Impfstoff.

Qiagen: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Qiagen

Qiagen ist bereits im Kampf gegen Zika aktiv. Produkte des Gendiagnostik- und Biotech-Konzerns werden von der US-Seuchenschutzbehörde CDC bereits gegen das grassierende Virus eingesetzt. Jetzt prüft Qiagen, ob man mit einem eigenen Test an den Start geht. Entsprechend riskant ist auch ein Investment.

Ein Aedes Moskito, Zika-Virus-Überträger, sticht in die Haut

Kleiner Stich, große Wirkung

Ein Zika-Impfstoff könnte ein Milliardengeschäft werden. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO), die Anfang Februar den weltweiten Gesundheitsnotschtand ausgerufen hatte, will mit einem internationalen Aktionsplan die rasante Ausbreitung des Virus bremsen. Die Kosten dafür sollen bei rund 50 Millionen Euro liegen. Das Zika-Virus, das über Mückenstiche übertragen werden kann, steht in Verdacht, schwere Missbildungen bei Babys zu verursachen. Wissenschaftlich erwiesen ist das allerdings noch nicht. Forscher hatten auch von einem möglichen Zusammenhang zwischen der Zunahme von Schädelfehlbildungen und dem eingesetzten Pestizid Pyriproxyfen gesprochen. Dieser Zusammenhang wird aber von der WHO nicht gesehen.

Darstellung: