Seitenueberschrift

Mode

Zalando-Schriftzug

Ergebnis positiv

Zalando: Anleger hin und her gerissen

Stand: 01.03.2016, 15:43 Uhr

Der Online-Modehändler ist im ersten Geschäftsjahr nach dem Börsengang weiter kräftig gewachsen - und trotz hoher Investitionen profitabel geblieben. Doch die Aussichten sind weniger rosig. Die Anleger reagieren zunächst enttäuscht, kaufen dann aber zu.

Im morgendlichen Handel muss die Zalando-Aktie fast 2,5 Prozent abgeben und ist der schwächste Wert im MDax. Bis zum Mittag drehen die Papiere aber ins Plus, befeuert von Äußerungen der Analysten

Mit 107,5 Millionen Euro liegt das bereinigte Ebit zwar etwas unter den zunächst erwarteten 114 Millionen Euro. Einige Experten hatten wegen der hohen Investitionen in die Logistik mit einem Rutsch in die roten Zahlen gerechnet. Unter dem Strich erzielte das Berliner Unternehmen sogar einen Gewinn von 121,5 Millionen Euro.

Umsatz fast bei drei Milliarden Euro

Zalando: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,33
Differenz absolut
0,06
Differenz relativ
+0,16%

Der Konzernumsatz stieg 2015 um 33,6 Prozent auf 2,96 Milliarden und lag damit deutlich über dem mittelfristigen Wachstumsziel von 20 bis 25 Prozent. Zalando hat eine Reihe neuer Angebote eingeführt, darunter einfachere und schnellere Lieferungen und Rücksendungen in den 15 europäischen Märkten, um die Zufriedenheit seiner Kunden weiter zu steigern. Das Sortiment wurde erweitert und die Beziehungen mit Zalandos Markenpartnern vertieft.

Gleichzeitig stiegen die Besuche von mobilen Endgeräten um 48 Prozentpunkte auf 60 Prozent. So haben sich unter anderem die Downloads der App auf 16 Millionen in 2015 mehr als verdoppelt. Die Zahl aktiver Kunden wuchs um 22 Prozent auf rund 18 Millionen zum Jahresende.

Verlangsamtes Wachstum erwartet

Auch für das laufende Jahr plant das Unternehmen Investitionen in Höhe von rund 200 Millionen Euro und strebt zum Jahresende 2016 ein in etwa ausgeglichenes Nettoumlaufvermögen an. Zu den Expansionsplänen gehört die Eröffnung eines dritten Logistikzentrums in Lahr, Süddeutschland, und einem ersten Satelliten-Logistikzentrum in Stradella, Italien.

Im laufenden Jahr rechnet Zalando mit einem verlangsamten Wachstumstempo. Nach einem Umsatzplus von 33,6 Prozent soll der Zuwachs 2016 bei 20 bis 25 Prozent liegen. Die bereinigte Ebit-Marge soll zwischen 3,0 und 4,5 Prozent liegen, nach 3,6 Prozent im vergangenen Jahr.

Analysten loben die Zahlen

Die schwungvolle Umsatzentwicklung sowie fortgesetzte Margenverbesserungen selbst in einem schwierigen vierten Quartal 2015 zeigen aber, dass Zalando gegen Herausforderungen wie ungünstiges Wetter und das sich verändernde Einkaufsverhalten immun sei, lobte Analyst Christian Schwenkenbecher von der Privatbank Hauck & Aufhäuser in einer Studie.

Jamie Merriman vom Analysehaus Bernstein Research wertete die Aussichten von Zalando positiv. Es sei richtig, dass Zalando das Umsatzwachstum zunächst einer Ausweitung der Gewinnmargen vorziehe. Thomas Maul von der DZ Bank hält das Wachstumsziel von Zalando zudem für konservativ. Die Kombination aus Mode-Expertise, hoher operativer Effizienz und innovativer Technologie verschaffe Zalando einen Vorteil in einem wettbewerbsintensiven Umfeld.

lg

Darstellung: