Seitenueberschrift

Automobile

VW-Chef Martin Winterkorn

Jahresbilanz

VW fährt elf Milliarden Gewinn ein

Stand: 27.02.2015, 18:21 Uhr

Der Wolfsburger Autobauer rollt auf der Erfolgsspur. Im vergangenen Jahr erzielte VW neue Umsatz- und Ergebnisrekorde. Die Dividende soll deutlich steigen. Der vorsichtige Ausblick enttäuschte die Anleger aber nur kurz.

Der Gewinnmotor von VW läuft und läuft und läuft… Rund 11.100.000.000 Euro verdiente der Autobauer im abgelaufenen Jahr. Das sind fast zwei Milliarden mehr als noch im Vorjahr. Die Prognosen von 10,9 Milliarden Euro wurden leicht übertroffen.

Rekordergebnis

Vor Steuern fiel noch mehr ab. Das operative Ergebnis (Ebit) kletterte um 8,8 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro, gab Europas größter Autobauer am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung bekannt. Analysten hatten mit 12,5 Milliarden gerechnet.

Beim Konzern-Umsatz wurde erstmals die Marke von 200 Milliarden Euro geknackt. Die Erlöse stiegen um knapp drei Prozent auf 202,5 Milliarden Euro.

Audi und Porsche treiben Bilanz an

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
135,65
Differenz absolut
0,35
Differenz relativ
+0,26%

Antreiber waren Experten zufolge vor allem Audi und Porsche. Die beiden Marken des VW-Konzerns erwirtschafteten rund zwei Drittel des operativen Ergebnisses. Positiv schlugen sich auch Einsparungen durch das neue Baukastensystem nieder.

Dagegen schwächelt die Kernmarke VW, die mit sechs Millionen das Gros der verkauften Fahrzeuge stellt. Die Rendite der Kernmarke liegt nur bei zwei Prozent.

Dividende steigt um 80 Cents

Die VW-Aktionäre sollen am Rekordgewinn teilhaben. Ihnen winkt eine Dividende von 4,80 Euro je Stamm- und 4,86 Euro je Vorzugsaktie - 80 Cent mehr als im Vorjahr.

2015 soll der Umsatz um bis zu vier Prozent zulegen. Bei der operativen Umsatzrendite werden 5,5 bis 6,5 Prozent angepeilt. "Angesichts gedämpfter Wachstumsaussichten in Regionen außerhalb Chinas wird 2015 sicher kein Selbstläufer", sagte Finanzchef Hans Dieter Pötsch.

VW-Aktienur kurz unter Druck

Der verhaltene Ausblick sorgt bei den Anlegern zunächst für Enttäuschung, die VW-Aktie rutscht zeitweise unter die Scvhwelle von 220 Euro, ein Minus von bis zu fünf Prozent. Im weiteren Verlauf kann sich das Papier aber wieder erholen und seine Verluste vollständig wettmachen. VW und andere deutsche Autoaktien haben in den vergangenen Wochen massiv zugelegt.

Allerdings ist Weltmarktführer Toyota noch skeptischer als VW. Die Japaner hatten im Januar sogar einen leichten Verkaufsrückgang in Aussicht gestellt. Somit könnte VW dieses Jahr zur Nummer eins der Branche beim Absatz aufsteigen. Im vergangenen Jahr lag Toyota mit 10,23 Millionen verkaufter Autos knapp vor VW (10,14 Millionen Fahrzeuge).

nb

1/12

Das Zwölf-Marken-Imperium von VW

Von Audi bis Skoda

Ein up! und ein roter Beetle schweben im Auslieferungsturm der VW-Autostadt in Wolfsburg.

VW

Kernmarke des Autokonzerns ist und bleibt VW. Von den 2014 verkauften über zehn Millionen Fahrzeugen trugen sechs Millionen das VW-Logo. Meistverkauftes Modell ist der Golf, der nun schon in der siebten Generation läuft. Das Problem der Kernmarke ist die schwache Rendite. Sie liegt derzeit bei nur zwei Prozent. Der neue von BMW geholte VW-Manager Herbert Diess soll ab Oktober die Kernmarke wieder auf Rendite trimmen.

Darstellung: