Seitenueberschrift

Hat VW Chancen auf den Spitzenplatz?

Toyota ist wieder Nummer 1

Der japanische Autokonzern hat sich im Wettstreit um den Titel "Größter Autohersteller" zurück aufs oberste Podest gekämpft. Es folgen GM und auf Platz 3 Volkswagen. Doch VW will in fünf Jahren schon den Sieger vom Thron stoßen.

2011 war für Toyota ein schwarzes Jahr. Durch die Tsunami-Katastrophe und die Überschwemmungen in Thailand war der Absatz eingebrochen. Doch nun ist das Krisenjahr abgehakt. 2012 haben sich die Japaner den Spitzenplatz als weltgrößter Autohersteller zurückerobert. Sie lieferten im vergangenen Jahr 9,75 Millionen Fahrzeuge aus.

Das ist ein beachtlicher Zuwachs von 23 Prozent im Vergleich zum sehr schwachen Vorjahr. Es ist aber auch absolut ein Rekord – und es ist noch etwas mehr, als Branchenexperten erwartet hatten. Sie hatten einen Anstieg auf 9,7 Millionen Autos prognostiziert.

General Motors: Kursverlauf am Börsenplatz Nyse für den Zeitraum Intraday
Kurs
34.39
Differenz absolut
0.16
Differenz relativ
+0.47%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
195.95
Differenz absolut
-2.60
Differenz relativ
-1.31%
Toyota: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
39.15
Differenz absolut
-0.09
Differenz relativ
-0.24%

Der japanische Konzern überrundete damit seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen wieder – und zwar um Längen. GM setzte im vergangenen Jahr 9,28 Million Fahrzeuge ab und erzielte damit ein Absatzplus von 2,9 Prozent. Das reichte für Platz 2. Drittgrößter Autohersteller darf sich VW nennen, der immerhin in Europa die Nummer 1 ist. Die Wolfsburger verkauften im vergangenen Jahr weltweit 9,07 Millionen Fahrzeuge, rund elf Prozent mehr als 2011.

Große Ambitionen der Wolfsburger

VW will aber auch in der Weltrangliste die Führungsposition einnehmen - bis zum Jahr 2018 will Europas Branchenprimus die Marke von zehn Millionen Verkäufen knacken.

Dafür investieren die Deutschen massiv in neue Modelle und neue Werke. VW will den Absatz in den USA mit einem eigenen Werk dort ankurbeln und auch die Präsenz in Südostasien und in den BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China verstärken. Mancher Branchenexperte schätzt, dass VW schon weit früher den Thron besteigen könnte.

Stand: 28.01.2013, 09:12 Uhr

Darstellung: