Zwei Männer schauen auf ihr Smartphone neben Apple-Logo

Neues iPhone, neue Aktien? So steht es um die Apple-Aktie

Stand: 11.09.2017, 14:26 Uhr

In den vergangenen Wochen eilte Apple von Rekordhoch zu Rekordhoch. Wie sieht es eigentlich mit den Kurschancen vor der Präsentation des neuen iPhones aus: Bietet sich eine Kaufgelegenheit oder sollten Anleger sich lieber fernhalten?

Seit Jahresstart hat das Apple-Papier rund 36 Prozent zugelegt, aktuell kostet es rund 159 Dollar. Das Rekordhoch liegt bei 164,94 Dollar. Seit September 2007 hat sich die Aktie in etwa verachtfacht. Mit einer Marktkapitalisierung von 820 Milliarden Dollar ist Apple der teuerste Konzern der Welt. Geht es noch weiter nach oben? 

Die Fachleute von Nomura haben dazu eine klare Meinung: Erst vor wenigen Tagen hoben sie das Kursziel für Apple von 175 auf 185 US-Dollar an und bestätigten ihre Kaufempfehlung. Er warte zuversichtlich auf den Marktstart der neuen iPhone-Modelle und sei mit Blick auf das Wachstum der Nutzerzahlen beim Betriebssystem iOS optimistischer als der Markt, schrieb Analyst Jeffrey Kvaal. Das neue Kursziel begründete er mit dem Aufwärtspotenzial für die Absatzzahlen und die durchschnittlichen Verkaufspreise.

Buy the rumour…

Apple-Aktien sind Marktbeobachtern zufolge typischerweise besonders im Vorfeld neuer Smartphone-Präsentationen besser gelaufen als der Gesamtmarkt. Das bedeutet, dass insbesondere die Phase der frohen Erwartung ein guter Zeitpunkt ist, um Aktien zu kaufen. Anschließend wird das Interesse an der Aktie häufig geringer. "Buy the rumour, sell the fact", so heißt das Phänomen übersetzt in eine klassische Börsenweisheit.

Apple CEO Tim Cook bei einer Produktpräsentation. Im Hintergrund der Schriftzug

Apple CEO Tim Cook. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Aber das ist natürlich keineswegs festgeschrieben. Wenn das neue iPhone alle Erwartungen übertrifft, könnte es auch ganz anders aussehen. Und auch die jüngsten Quartalszahlen sahen gut aus, insbesondere die erhöhte Umsatzprognose überzeugte. Ein erfolgreiches neues iPhone würde sicher weiteres Wachstum erzeugen.

 Wie läuft es in China?

Negativ könnte indes zu Buche schlagen, dass das Smartphone mit 55 Prozent Anteil immer noch der mit Abstand wichtigste Umsatzbringer ist. Wenn Apple mit dem neuen Modell enttäuscht, oder der Preis anders -als gedacht- selbst von loyalen Apple-Kunden doch als zu teuer empfunden wird, dürfte das den Kurs belasten.

Ein weiterer Faktor ist China, der weltgrößte Smartphone-Markt. Für den Erfolg des neuen iPhones ist ausschlaggebend, wie die Chinesen das Handy aufnehmen. Apple kämpft dort mit vielen Mitbewerbern und ist auf Platz fünf zurückgefallen. Im abgelaufenen Quartal waren die Erlöse - im Gegensatz zu einem Plus in allen anderen Regionen - um zehn Prozent eingebrochen. Zuletzt hatten vor allem Chinesen und Hongkonger verstärkt auf den Preis geschaut und bei den günstigeren Modellen der heimischen Anbieter zugegriffen.

Analysten: Die Wucht der einhelligen Meinung

Eine Chinesin telefoniert mit einem Apple iPhone

Chinesin mit Apple iPhone. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Die Analysten sind sich ziemlich einig über die künftige Richtung der Apple-Aktie. Reuters-Daten zufolge sprechen von 39 Fachleuten 30 eine Kaufempfehlung aus oder raten dazu, das Papier überzugewichten. Neun Experten raten, die Aktie zu halten. Kein einziger Analyst hat eine negative Meinung über Apple.           

Eins sollten Anleger auch nicht vergessen: die milliardenschweren Barreserven des Konzerns in Höhe von rund 260 Milliarden Dollar. Sie verschaffen dem Management Bewegungsspielraum in alle Richtungen, sei es in Form von Dividenden, Aktienrückkäufen oder schlicht für Investitionen in neue Produkte.     

ts

Darstellung: