Verzweifelter Anleger

So brutal ist Börse Tesla wird zum Milliardengrab für Shorties

von Angela Göpfert

Stand: 11.04.2017, 09:25 Uhr

Seit Jahresbeginn ist die Tesla-Aktie um 46 Prozent gestiegen. Das hat Short-Sellern, die auf fallende Tesla-Kurse gewettet haben, Verluste in Milliardenhöhe beschert.

Erst am 3. April twitterte Elon Musk "Stormy weather in Shortville…" - und zog mit dieser süffisanten Bemerkung den Zorn der Shortie-Gemeinde auf sich. Gelernt haben sie aus ihren Fehlern aber offenbar nicht.

Am Montag markierte die Tesla-Aktie bei 313,73 Dollar ein frisches Allzeithoch. Was für die einen Grund zu Jubel ist, dürfte den einen oder anderen Short Seller zur Verzweiflung treiben: Allein am Montag verloren sie mit ihrer Tesla-Wette 261 Millionen Dollar.

Tesla 3

Börse 7.00 Uhr Tesla wertvollster Autobauer in den USA

Wette gegen Tesla ein "No-Brainer"?

Tesla in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
303,02
Differenz relativ
-2,22%

Zu diesem Schluss kommt das Analysehaus S3 Partners in einer aktuellen Studie, die vom amerikanischen Finanzportal "Business Insider" zitiert wird. Insgesamt sollen sich die Verluste, die Shorties mit der Tesla-Aktie seit Jahresbeginn eingefahren haben, auf 3,2 Milliarden Dollar belaufen.

Wie kommt's? Nun, noch vor kurzem galt eine Wette gegen Tesla als todsichere Sache, als "No-Brainer". Schließlich fährt das Unternehmen seit seiner Gründung nur Verluste ein. 2016 lieferte Tesla nur 76.230 Autos aus – deutlich weniger als die 80.000 bis 90.000 Autos Fahrzeuge, die an der Wall Street erwartet wurden. Doch die fundamentale Analyse führte in die Irre.

Trends wollen erkannt werden

Wäre das Desaster der Shorties dennoch vermeidbar gewesen? Ja, wenn sie eine der Grundregeln der Technischen Analyse befolgt hätten, die da lautet: "The trend is your friend."

Anfang Dezember schwenkte die Tesla-Aktie in einen mittelfristigen Aufwärtstrend ein, Ende Dezember überwand sie die wichtige 200-Tage-Linie und sandte damit ein Kaufsignal. Anleger, die diese technischen Signale zu deuten wussten, dürften wohl kaum in Tesla short gegangen sein – im Gegenteil.

Teurer Fehler

Die Shorties machten also letzten Endes den Fehler, diesen Trend nicht zu erkennen beziehungsweise die Stärke dieses Trends und die Fantasie, welche Elon Musk und Tesla bei den Anlegern entfachen können, gnadenlos zu unterschätzen.

Ein Fehler, für den sie nun bitter bezahlen müssen.

Grafische Darstellung wei ein Leerverkäufer arbeitet

Wie funktionieren Leerverkäufe?

Darstellung: