Seitenueberschrift

Internet

Verpackte Cashewkerne aus einer HelloFresh Kochbox

IPO verschoben

Rocket Internet: Zunächst kein Milliarden-Goldesel

Stand: 09.11.2015, 11:02 Uhr

Für die Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet ist es sehr wichtig, regelmäßig Unternehmen an die Börse zu bringen. Ein geplanter Gang an den Kapitalmarkt wurde nun gestoppt.

Nach mehreren Agenturberichten wird der Lebensmittel-Lieferdienst HelloFresh seine Ankündigung eines IPOs im laufenden Jahr nicht mehr umsetzen. Investoren seien angesichts des Marktumfelds skeptisch zur Bewertung von HelloFresh gewesen.

Bei der jüngsten Finanzierungsrunde war das 2011 gegründete, schnell wachsende Unternehmen mit 2,6 Milliarden Euro bewertet worden. Grund war ein Investment der schottischen Investmentgesellschaft Baillie Gifford mit einem Volumen von 75 Millionen Euro. Der rechnerische Wert von Rockets Beteiligung an HelloFresh war dadurch von 0,4 auf 1,5 Milliarden Euro geklettert.

Umsatz wachsen, Verluste noch stärker

Rocket Internet: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,98
Differenz absolut
0,15
Differenz relativ
+0,84%

HelloFresh, das Abonnenten mit frischen Zutaten fürs eigenständige Kochen inklusive passender Rezepte beliefert, war in den ersten neun Monaten erheblich gewachsen. Der Umsatz explodierte förmlich um 384 Prozent auf 198 Millionen Euro. Doch auch der Betriebsverlust ging kräftig in die Höhe - um 563 Prozent auf 57,7 Millionen Euro. Grund waren in erster Linie die gigantischen Marketingaufwendungen, um das Wachstum weiter anzutreiben und expansiven Markt möglichst schnell zu besetzen.

Die Rocket-Aktie reagierte äußerst negativ auf die Ankündigung. Das Papier brach zeitweise um sieben Prozent auf 22,80 Euro ein und näherte sich damit seinem bisherigen Rekordtief wieder an, das bei nur gut 21 Euro lag. Damit ist das Papier in etwa nur noch halb so viel wert wie bei beim Börsengang vor gut einem Jahr, als es zu je 42,50 Euro ausgegeben worden wa.

ME

Darstellung: