Seitenueberschrift

Film

Bond

Studioverkauf

Pinewood: James Bond bald obdachlos?

Stand: 12.02.2016, 15:33 Uhr

James Bond wurde in ihnen gedreht, auch der neueste Star Wars-Streifen entstand dort: in den Pinewood Studios. Jetzt wird ein Verkauf geprüft.

Der neueste "Spectre"-Streifen wurde - wie zahlreiche andere "Bonds" - in den Pinewood Studios nahe London produziert. Ebenso wie zahlreiche andere Blockbuster: Star Wars, Marvels Avengers, Lara Croft.

Die Pinewood-Geschäftsführung sei davon überzeugt, dass die Studios ein hohes Wachstumspotenzial haben, hieß es in einer Pressemitteilung. Auch wurde betont, dass man die Erwartungen an das Geschäftsjahr, das im März endet, übertreffen werde.

Dennoch wurde die Bank Rothschild damit beauftragt, die Optionen von Pinewood auszuloten, "welche auch einen Verkauf des Konzerns beinhalten könnten".

Den Kleinunternehmen entrinnen

Dabei hatte Pinewood im vergangenen Jahr noch 30 Millionen Pfund am Kapitalmarkt eingesammelt. Das Ziel: Sowohl ein Studio-Ausbau als auch die "Diversifikation der Aktionäre".

Denn Pinewood ist bisher im AIM an der Londoner Börse gelistet - einem Marktsegment für kleinere Unternehmen. Der ist vergleichbar mit dem Entry Standard des Open Market. In diesen Segmenten sind die Voraussetzungen für eine Börsennotiz relativ gering, die "qualitative" Spannbreite der Unternehmen ist dementsprechend groß.

Und diesem Segment wollte Pinewood anscheinend entrinnen: Man habe das Ziel eines Listings am Hauptmarkt in London gehabt. Dafür braucht ein Unternehmen allerdings einen Free Float von 25 Prozent.

Stattdessen befinden sich 79 Prozent der Pinewood-Anteilsscheine im Besitz von drei Investoren: Goodweather Investment, die Schmuckkette Warren James Holdings und der Versicherer Aviva plc.

Aktie kriegt Auftrieb

Die nur in London notierte Pinewood-Aktie verzeichnete in den vergangenen zwei Tagen einen Anstieg um 23 Prozent. Heute muss man für einen Anteilsschein 541 Pence auf den Tisch legen. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt derzeit bei 310 Millionen Pfund.

Im ersten Halbjahr 2015 stagnierte der Umsatz von Pinewood bei 38 Millionen Pfund. Das Ergebnis nach Steuern lag mit 4,3 Millionen um 13 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Das EPS schrumpfte um 1,3 Prozent auf 7,6 Pfund.

cw

1/20

Bond an der Börse

Product Placement

James Bond springt im Film

Very britisher Dienstwagen mit deutschem Motor

Die bekanntesten Produktplatzierungen in allen James-Bond-Filmen sind die „Dienstwagen“. Immer schon auf Aston Martin gebucht, wurde der zeitweise Wechsel zu BMW in der Ära von Pierce Brosnan als 007-Darsteller in Großbritannien zur nationalen Angelegenheit. Seitdem Daniel Craig wieder im Dienste Ihrer Majestät unterwegs ist, fährt 007 wieder Aston Martin. Für „Spectre“ hat die britische Sportwagen-Schmiede eigens ein neues Modell entworfen, den DB10, der natürlich von Bond entsprechend in Szene gesetzt wird. Auch wenn Aston Martin selbst nicht an der Börse ist: Nicht BMW, sondern ein anderer deutscher Autobauer hat bei Aston Martin die Finger im Spiel, nämlich…

Darstellung: