Seitenueberschrift

Software

Firmensitz des amerikanischen Software-Unternehmens Oracle im

Geschäftsergebnisse über Erwartungen

Oracle kann's noch

Der US-Software-Gigant lässt auf ein enttäuschendes erstes nun ein überraschend gutes zweites Geschäftsquartal folgen. Umsätze und Gewinne übertrumpften die Vorgaben der Experten, die Aktie reagierte klar positiv.

Im nachbörslichen US-Handel legte der Titel des Softwar-Unternehmens um rund fünf Prozent zu. Nach Börsenschluss an der Wall Street hatte Oracle seine Quartalbilanz für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 vorgelegt.

Der Umsatz des Konzerns, der Datenbank-Software anbietet, mit seinem weiteren Bereich der Unternehmens-Software aber in direkter Konkurrenz zu SAP steht, wuchs um 3,5 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar im Dreimonatszeitraum. Das war mehr als Analysten im Schnitt prognostiziert hatten. Zwei Bereiche aus dem Erlöstopf sind dabei besonders zu beachten: Das Cloud-Geschäft, also die Auslagerung von Unternehmens-Software und Rechnenleistung auf externe Datenbanken legte um 45 Prozent auf 516 Millionen Euro zu.

Software-Lizenzverkauf nicht befriedigend

Weniger optimistisch stimmt da allerdings die Entwicklung beim Verkauf neuer Software-Lizenzen: Der Wert, der ein Indiz für künftiges Geschäft ist, ging um vier Prozent auf 2,05 Milliarden Dollar zurück.

Auf der Ergebnisseite überraschte Oracle wiederum positiv, der Nettogewinn je Aktie blieb mit 0,56 Dollar konstant, in absoluten Zahlen verdiente das Unternehmen mit 2,5 Milliarden Dollar annähernd so viel wie im Vorjahr.

Ellison erstmals in der zweiten Reihe

Die Quartalsbilanz ist die erste des neuen Vorstandschefs Mark Hurd, der vor wenigen Monaten die Nachfolge des Gründers und langjährigen Chefs Larry Ellison angetreten hat. Ellison bleibt dem Unternehmen aber als Verwaltungsratschef erhalten und mischt als Technikchef auch operativ weiter kräftig mit.

Die guten Oracle-Zahlen wirken sich am Donnerstagmorgen auch auf die Aktie des deutschen Konkurrenten SAP aus. Die steigt im vorbörslichen Handel um gut ein Prozent.

AB

Darstellung: