Seitenueberschrift

Technologie

Nokia Lumia-Smartphone mit Windows 8-Betriebssystem

Entwerfen, aber nicht produzieren

Nokia versucht's nochmal mit Handys

Stand: 14.07.2015, 08:10 Uhr

Eine Spielwiese für Designer oder ein verzweifelter Versuch, im Smartphone-Geschäft Fuß zu fassen? Der einstige Handy-Weltmarktführer will wieder bei den Mobilgeräten mitmischen.

Die Meldung, die am Dienstagmorgen über Agenturen verbreitet wurde, überrascht zunächst. Danach will Nokia Ende kommenden Jahres Smartphones mit eigenem Label auf den Markt bringen. Man wolle aber die Geräte nur entwerfen, Produktion, Vertrieb und Marketing einem Partner überlassen, so die Sprachregelung.

Mit dem Partner Microsoft, der die Nokia-Sparte vor gut einem Jahr für 9,5 Milliarden Dollar übernommen hatte, sei zudem vereinbart, dass ein Nokia-Smartphone mit eigenem Namen nicht vor dem vierten Quartal 2016 auf den Markt kommen solle.

Nokias Handy-Sparte als Klotz am Bein

Microsoft hadert weiterhin mit der Smartphone-Sparte. Die Idee, das eigene Betriebssystem Windows Phone im Markt der mobilen Geräte zu etablieren und damit Marktanteile gegenüber Apple und Samsung und deren Software iOS, bzw. Android zu erobern, ist bislang gescheitert. In der vergangenen Woche musste Microsoft 7,6 Milliarden Dollar auf die neue Tochter abschreiben. Zuletzt wurde bekannt, dass der Bereich 7.800 Stellen abbauen wird.

Nokia seinerseits hatte sich nach dem Verkauf der Handy-Sparte einerseits auf das Netzwerk-Geschäft konzentriert, die französische Alcatel-Lucent geschluckt, zuletzt aber wegen der harten Konkurrenz aus China schwindende Margen verzeichnet.

Nur "Here" gibt noch Fantasie

Für Kursfantasie hatte der Nokia-eigene Kartendienst "Here" gesorgt, an dem angeblich Finanzinvestoren, aber auch Facebook interessiert sein sollen. Das allerdings reichte in den vergangenen Wochen auch nicht, den Titel aus einem mittelfristigen Abwärtstrend heraus zu bewegen.

Abkehr von Windows?

Die Handy-Initiative dürfte die Konkurrenz aus Apple, Samsung und mehreren aufstrebenden chinesischen Anbietern wie Huawei oder Xiaomi wohl wenig beeindrucken. Für Nokia könnte der Schritt eine komplette Abkehr von Microsofts Betriebssystem Phone sein, denn ein Tablet-PC mit dem Nokia-Label ist bereits am Markt - und läuft mit dem Google-Betriebssystem Android.

1/19

Nokia - vom Gummistiefel zum Netzwerk

Die bewegte Geschichte

Erstes Logo von Nokia von 1865 und Porträt des Gründers Fredrik Idestam

Unten am Fluss

Die Geschichte von Nokia beginnt für einen Handykonzern recht früh - nämlich bereits 1865. Damals baute der Ingenieur Fredrik Idestam in Tampere im Südwesten Finnlands eine Papierfabrik. Ein paar Jahre später entstand eine zweite in der Nähe des Flusses Nokianvirta - daher auch der Konzern-Name "Nokia".

AB

Darstellung: