Seitenueberschrift

IT

Apple-Logo

Auto-Entwicklungschef geht

Neuer Rückschlag für Apple

Stand: 24.01.2016, 16:42 Uhr

In den letzten zwei Monaten hat der Apple-Kurs gut zwölf Prozent eingebüßt. Spekulationen über ein Abflauen des iPhone-Booms machten die Runde. Nun verliert Apple auch noch seinen wichtigsten Auto-Manager.

Steve Zadelsky, Chef der Autoentwicklung beim Kult-Konzern aus Cupertino, verlässt das Unternehmen. Das meldete das "Wall Street Journal". Zadesky war in den letzten zwei Jahren für das Autoprojekt bei Apple verantwortlich.

Streit um Zielvorgaben

Laut dem Zeitungsbericht hat das Ausscheiden Zadeskys aber nichts mit seiner Leistung zu tun. Er trete aus privaten Gründen zurück, hieß es unter Berufung auf Insider. Allerdings soll es innerhalb des Teams Differenzen darüber geben, wie schnell einige Ziele erreicht werden könnten. Apple lehnte eine Stellungnahme ab.

Tausend Ingenieure eingestellt

In letzter Zeit hatten sich die Gerüchte verdichtet, dass Apple an einem eigenen Elektro-Auto arbeitet. Der iPhone-Hersteller hatte zahlreiche Ingenieure, darunter Spezialisten aus der Batterietechnik angeheuert. Tesla-Chef Elon Musk sagte auf der Automesse in Detroit, dass für ihn kein Zweifel daran bestehe, dass Apple an einem eigenen Pkw arbeite. Es sei schwer, etwas zu verheimlichen, wenn dafür tausend Ingenieure eingestellt würden.

Unter dem Decknamen "Titan" tüftelt Apple angeblich am Auto der Zukunft. Bis 2019 soll das Fahrzeug in Grundzügen fertig werden. Der iPhone- und iPad-Hersteller hat freilich nie offiziell Pläne für den Bau eines Autos bestätigt.

Wettlauf um das selbstfahrende Auto

Auch andere IT-Konzerne wollen im Autogeschäft mitmischen. So arbeitet Google an einem selbstfahrenden Roboter-Auto und hat dazu schon einen Prototypen vorgestellt. Auch die etablierten Autohersteller sind inzwischen auf den Zug aufgesprungen und entwickeln teilautonom fahrende Autos. Auto-Manager schwärmen von einem rollenden iPhone als Auto der Zukunft.

Darstellung: