Seitenueberschrift

Internet

Netflix-Zentrale in Los Gatos

Mehr Neukunden als erwartet

Netflix: Nur China ist noch ein weißer Fleck

Stand: 20.01.2016, 08:30 Uhr

Die Auslandsexpansion der Onlinevideothek Netflix hat sich ausgezahlt. Das Unternehmen konnte im vierten Quartal mehr Neukunden gewinnen als jemals zuvor. Die Anleger jubeln.

Die an der Technologiebörse Nasdaq notierte Aktie sprang nachbörslich um 7,5 Prozent nach oben, nachdem sie schon im regulären Handel deutlich zugelegt hatte. Von dem Anfang Dezember markierten Allzeithoch bei 133 Dollar ist die Aktie aber noch ein Stück entfernt. Dennoch stehen die Ampeln auf grün.

Tatsächlich hat sich Expansion von Netflix ausgezahlt. Das Unternehmen gewann im vergangenen Quartal rund 5,6 Millionen Kunden hinzu, so viele wie noch nie in einem Vierteljahr. Damit zählte Netflix bis Ende Dezember rund 75 Millionen Nutzer. Dies lag insbesondere am starken Wachstum des internationalen Geschäfts. So sind zuletzt Indien, Singapur oder die Türkei dazugekommen, während die Abonnentenzahl in den USA nicht so deutlich zulegte wie im Oktober in Aussicht gestellt. Allein in Deutschland und Frankreich hat Netflix inzwischen zwei Millionen Mitglieder.

Umsatz schoss in die Höhe

Der Konzernumsatz des Anbieters von Serien wie "House of Cards" und "Orange is the New Black" schoss um fast 23 Prozent in die Höhe auf 1,82 Milliarden Dollar. Analysten hatten hier im Schnitt etwas mehr erwartet. Der Gewinn ging zwar von 83 auf 43 Millionen Dollar zurück - das Vorjahresergebnis enthielt aber eine Steuergutschrift von 39 Millionen Dollar.

Auch im neuen Jahr soll die Expansion weitergehen. Für das laufende Quartal rechnet der Streaming-Dienst mit gut sechs Millionen neuen Kunden - vor allem in den neuen Märkten. Das Unternehmen hatte Anfang des Monats mitgeteilt, sein Geschäft auf fast die ganze Welt ausweiten zu wollen.

Fast in der ganzen Welt präsent

Derzeit werden mehr als 130 Länder bedient. Bis Ende des Jahres will Netflix praktisch überall auf der Welt zu sehen sein. Nur die Krim, Nordkorea und als einzig relevanter Markt, China, fehlen noch auf der Landkarte. Ziel von Firmenchef Hastings ist es, in insgesamt 190 Ländern der Welt präsent zu sein. Der Manager sprach in diesem Zusammenhang von der Geburtsstunde eines globalen Fernsehsenders.

lg

Darstellung: