Seitenueberschrift

Dating-IPO

Börsengang

Tinder-Anbieter Match - ein IPO zum Verlieben?

Stand: 10.11.2015, 10:05 Uhr

Die "romantische Verbundenheit weltweit" will das amerikanische Dating-Unternehmen Match.com fördern - und an der Börse durchstarten. Ob es die Herzen der Anleger gewinnen kann?

In 25 Ländern ist der Konzern Match.com mit seinen Apps und Dating-Portalen unterwegs. In acht verschiedenen Sprachen flirten Menschen auf Tinder, FriendScout 24 oder Meetic, besser bekannt durch das Portal neu.de.

Nun will Match.com die Herzen auf dem Parkett erobern. Umgerechnet 500 Millionen Euro möchte der Konzern an der US-Börse einnehmen. Die Preisspanne soll dabei zwischen 12 und 14 Dollar liegen.

Der Zeitpunkt für das geplante IPO ist allerdings noch unbekannt. Der Konzern wird auf einen Wert von 3,4 Milliarden Dollar geschätzt.

Das texanische Unternehmen gehört zu der Gruppe Interactive Corp (IAC). Ein Teil des an der Börse eingenommenen Geldes soll an IAC fließen, der Rest komme dem Wachstum von Match.com zu. IAC will nach dem IPO aber nach wie vor die Mehrheit mit 80 Prozent der Anteile halten.

Tinder hilft auch Hunden beim Flirten

Die Umsätze von Match legten im dritten Quartal 2015 um 18 Prozent auf knapp 270 Millionen Dollar zu. Das operative Ergebnis (Ebitda) nahm um 30 Prozent auf 82,7 Millionen Dollar zu.

Vor allem die Dating-App Tinder erfreute sich in den vergangenen Jahren zunehmender Beliebtheit. Die Nutzer blättern sich durch die Profile von anderen Tinder-Usern aus ihrer näheren Umgebung. Anhand eines Fotos entscheiden sie dann, ob sie eine Konversation mit einer Person eingehen wollen oder nicht.

Selbst für Hundeliebhaber gibt es das Prinzip bereits - hier erstellen aber nicht Frauchen oder Herrchen ein Profil von sich, sondern von ihrem Vierbeiner. So können sich Mensch und Tier dann über "Tindog" miteinander verabreden.

cw

1/27

Auf diese IPOs dürfen wir uns freuen

Börsenpipeline

Frau im Liegestuhl am Strand

HRS

Bislang galt ein Börsengang des Kölner Hotelportal-Anbieters HRS als ein Tabu, handelt es sich doch um einen Familienkonzern. Jetzt sagt Gründersohn Tobias Ragge dem "Handelsblatt": "Sollte sich eine Finanzierungsnotwendigkeit ergeben, wäre der Börsengang eine Option."

Darstellung: