Seitenueberschrift

Technologie

Kontron-Motherboard

Restrukturierung kostet noch

Kontron hat Neuformierung (fast) geschafft

Stand: 25.03.2015, 09:06 Uhr

Der Hersteller von "Embedded" Computern will sich neu aufstellen, Kosten sparen, profitabler werden. Die Geschäftszahlen zum Jahr 2014 zeigen, dass die Strategie aufzugehen scheint.

Die Zusammenlegung von Produktions-Standorten und Einsparungen beim Einkauf haben das Programm "New Kontron" gebildet. Nach Angaben des Unternehmens ist man inzwischen zu "80 Prozent" durch. Synergien konnten gehoben werden und haben die Profitabilität des ehemaligen TecDax-Unternehmens gesteigert.

Ohne Sonderposten dick in den schwarzen Zahlen

Allerdings weist das Unternehmen am Morgen noch zwei Zahlen für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) aus, nämlich eine mit und eine ohne Restrukturierungskosten. Rechnet man die Aufwendungen für die Maßnahmen ein, die das Unternehmen wieder fit für Gewinne machen sollten, dann liegt der Wert noch mit 5,1 Millionen Euro in der Verlustzone. Im Jahr 2013 hatte das Minus hier aber noch 29 Millionen Euro betragen.

Ohne die Sonderfaktoren konnte Kontron im Berichtszeitraum bereits wieder klar schwarze Zahlen schreiben, nach dieser Lesart lag das Ebit bei 8,8 Millionen Euro, das wäre (wieder ohne Sonderposten) eine Steigerung um mehr als 93 Prozent.

Die Erlöse stiegen 2014 um 2,6 Prozent auf 456,8 Millionen Euro, auch hier wäre unter Berücksichtigung eines Sondereffekts ein höherer Wert entstanden, zwei US-Kunden haben auf ein Lizenzgebührenmodell umgestellt, statt die Produkte des Unternehmens direkt zu kaufen.

Über der halben Umsatzmilliarde?

Der Auftragseingang liegt auf der Höhe des letztjährigen Umsatzes, wovon laut Kontron die Mehrheit der Orders noch im laufenden Jahr ausgeführt werden soll. Für das begonnene Geschäftsjahr 2015 peilt man 490 bis 550 Millionen Euro an Umsätzen an. Die Bruttomarge soll weiterhin über dem selbstgesteckten Ziel von 25 Prozent liegen, 2014 hatte Kontron hier 26 Prozent erreicht.

Die Mini-Computer des Unternehmens werden in verschiedenen Industriebereichen, wie Telekom, Automobil- oder Flugzeugindustrie eingesetzt.

Aktie hat sich bereits gefangen

Die Kontron-Aktie, die seit Montag nicht mehr im Technologieindex notiert, hat sich nach einer mehrjährigen Talfahrt bereits im vergangenen Börsenjahr wieder stabilisiert. Seit Jahresbeginn 2015 hat der Titel rund 16 Prozent zugelegt, im heutigen Handel liegt er leicht im Plus.

AB

Darstellung: