Apple-Chef Tim Cook

Vorhang auf im Steve Jobs Theater Gelingt Apple wieder ein großer Wurf?

Stand: 11.09.2017, 11:57 Uhr

Zehn Jahre nach dem Start des iPhones soll am Dienstag ein runderneuertes Modell des Apple-Smartphones vorgestellt werden. Tech-Welt und Anleger spekulieren nun lebhaft darüber, was uns morgen erwartet.

In der vergangenen Woche musste der erfolgsverwöhnte Apple-Konzern eine schlechte Nachricht hinnehmen: Der chinesische Huawei-Konzern hat im Juni und Juli nach Angaben des Marktforschungs-Unternehmens Counterpoint Research weltweit erstmals mehr Geräte als Apple verkauft und nach Marktanteilen damit Rang zwei hinter Samsung erobert. Das dürfte sich ziemlich schnell wieder ändern, denn am Dienstag steht für Apple ein wichtiger Termin bevor.  

Steve Jobs stellt erstes iPhone 2007 vor

Steve Jobs erstes iPhone 2007. | Bildquelle: picture alliance / AP Photo

Die Welt rechnet damit, dass CEO Tim Cook am Dienstagabend zehn Jahre nach dem Start des iPhones ein neues Modell vorstellen wird, dass wirklich etwas Neues bieten wird. Und damit ist nicht nur das vermutlich erste neue Design seit 2014 gemeint. Das neue Modell soll echte Veränderungen bringen und damit frischen Schwung und frische Kaufanreize für die Kunden setzen, die das Gefühl haben, Apple trete mit seinen Produkten seit längerem schon im Wesentlichen auf der Stelle.

Cool genug für 1000 Dollar?      

Ein Software-Leak hat viele Hinweise gegeben, sodass sich einige Spekulationen im Vorfeld zu bestätigen scheinen: Das neue Modell soll demnach den Namen iPhone X tragen und sich wie erwartet per Gesichtserkennung entsperren lassen. Außerdem wurde durch das Leck die Erwartung gefestigt, dass bei dem neuen iPhone das Display nahezu die gesamte Frontseite ausfüllt und es Videos in hoher 4K-Auflösung aufnehmen kann.

iPhone 8

iPhone 8. | Grafik: boerse.ARD.de

Das mag auf die Masse der Interessierten verlockend wirken. Aber wird der Preis vielleicht eine Belastung sein? Vermutlich eher nicht, jubeln Fachleute: Das neue iPhone werde voraussichtlich "cool genug sein, um für 1.000 Dollar verkauft zu werden", schrieb der Analyst Jeffrey Kvaal von der Investmentbank Nomura. So hoch oder gar noch etwas höher soll der Preis Experten zufolge liegen.

Wachsen über den Preis

ARD-Börsenstudio: Konrad Busen

Börse 14.00 Uhr: Verdient Aixtron beim neuen Iphone mit?

Für Marktbeobachter ist das nicht nur kein Problem. Der Preis soll sogar die Lösung für die jüngsten Wachstumssorgen des Konzerns sei, so eine These: Da der Smartphone-Markt in Nordamerika oder Europa so ziemlich gesättigt ist, ließen sich Umsatzanstiege vor allem über den Preis realisieren - wenn der Kunde mitspielt. In der Vergangenheit gab es indes wenig Anlass daran zu zweifeln, dass Apple-Produkte ruhig teurer sein dürfen.

Apple Park

Apple Park. | Bildquelle: picture alliance / AP Photo

Aber es wird noch andere Neuigkeiten geben. Gleichzeitig sollen laut Medienberichten modifizierte Versionen der aktuellen iPhone 7 und iPhone 7 Plus präsentiert werden. Erwartet werden auch die dritte Generation der Computer-Uhr Apple Watch, die mit einem LTE-Mobilfunkanschluss unabhängiger von iPhone werden soll, sowie eine neue Version der Fernsehbox Apple TV, die auch 4K-Video unterstützt. Stattfinden wird die Präsentation im neuen ringförmigen Apple Park im "Steve Jobs Theater", das rund 1.000 Personen Platz bietet.

ts

1/10

Das sind die Hüter der größten Cashreserven Von Apple bis Coca-Cola

Coca-Cola: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Coca-Cola

An zehnter Stelle dieser Rangliste steht Coca-Cola. Der Brausehersteller bringt es nach Berechnungen der Bank of America auf Barreserven von 27,2 Milliarden Dollar.

Darstellung: