Seitenueberschrift

Immobilien

HELMA-Musterhauspark in Lehrte

Boom auf dem Wohnungsmarkt

Helma kann sich vor Aufträgen kaum retten

Stand: 14.01.2016, 10:38 Uhr

Vom Immobilienboom in Deutschland profitieren nicht nur die großen Wohnungskonzerne. Auch der Eigenheimbauer Helma kann sich vor Aufträgen kaum retten.

Das in Lehrte bei Hannover ansässige Unternehmen hat im Geschäftsjahr 2015 seinen Auftragseingang um 40 Prozent auf 269 Millionen Euro gesteigert, nach 193 Millionen im Vorjahr. Das ist deutlich mehr als geplant.

Helma berichtet, dass sowohl die Bereiche Baudienstleistungen als auch Bauträger zu diesem Wachstum beigetragen haben. So legte das Ordervolumen im Bereich Eigenheimbau um 36 Prozent auf 111,2 Millionen Euro zu, während sich der Auftragseingang der Töchter Helma Wohnungsbau und Helma Ferienimmobilien zusammen um 42 Prozent auf 158,2 Millionen Euro erhöhte. Das Unternehmen verfügt damit über eine gute Ausgangsposition, Umsatz und Ertrag auch im Geschäftsjahr 2016 deutlich zu steigern.

Aktie: Ein Chart zum Verlieben

Die vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2015 sowie eine aktualisierte mittelfristige Planung will die Firma in der ersten Märzhälfte bekanntgeben. Die Aktionäre reagieren erfreut auf die Auftragszahlen. Trotz massiver Kursverluste an der Frankfurter Börse, klettert die im Entry Standard notierte Helma-Aktie zunächst um mehr als drei Prozent.

Zwar dreht auch die Helma-Aktie im weiteren Verlauf ins Minus, doch einen Grund zu meckern haben die Aktionäre trotzdem nicht. Im Gegenteil. Seit dem Beginn ihrer beispiellosen Rally Anfang 2013 haben sich die Helma-Papiere mehr als vervierfacht und notieren trotz der seit Jahresbeginn herrschenden Baisse nahe ihrem Allzeithoch.

Ziele übertroffen

Selbst die Mitte Oktober des letzten Jahres erfolgte Kapitalerhöhung mit der ausgabe von 300.000 neuen Aktien konnte die Kursrally von Helma nur kurz dämpfen. Wirklich überraschend ist das nicht, stehen doch die Ampeln für das Unternehmen weiter auf grün. Schon jetzt ist abzusehen, dass das für 2017 angepeilte Umsatzziel von 250 Millionen Euro deutlich übertroffen werden dürfte.

Neben der guten Baukonjunktur erklärt Helma seinen Erfolg damit, dass die Kunden die Möglichkeit haben, ihre individuellen Wünsche ohne Extrakosten in die Planung der Häuser einbringen zu können. Auch hat sich Helma im Bereich Energieeffizienz einen Namen gemacht.

lg

Darstellung: