Seitenueberschrift

IT

GrenkeLeasing-Stammhaus in Baden-Baden

Erwartungen übertroffen

Grenke? So geht Wachstum

Stand: 05.01.2016, 08:53 Uhr

Statt teuer zu kaufen, leasen viele kleine und mittelgroße Firmen neue Computer, Drucker und Software. Das hat dem IT-Vermieter GrenkeLeasing erneut zweistellige Wachstumsraten beschert. Die Aktionäre freut's.

Nachdem sich die Aktie des Baden-Badener Leasingunternehmens im vergangenen Jahr bereits mehr als verdoppelt hat, haben die Anleger am Morgen schon wieder Grund zur Freude: Die Grenke-Gruppe hat im vergangenen Jahr ihr Neugeschäft um 26 Prozent gesteigert - und damit ihre eigenen Erwartungen übertroffen.

Wolfgang Grenke, Vorstandsvorsitzender GrenkeLeasing

Wolfgang Grenke, Vorstandsvorsitzender GrenkeLeasing. | Bildquelle: Unternehmen

Wirklich überraschend sind die Zahlen nicht, deutete doch bereits die Neun-Monats-Bilanz daraufhin, dass die konzerneigenen Prognosen eines Wachstums des Leasinggeschäfts von 11 bis 15 Prozent übetroffen würden, war doch das Neugeschäftsvolumen des Grenke-Konzerns um über 23 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro angestiegen. Im Gesamtjahr belief sich das Neugeschäft auf 1,7 Milliarden.

Schub aus dem Ausland

Als größter Wachstumsmotor erweist sich vor allem der Geschäftsbereich Factoring, also die Summe der angekauften Forderungen. Mit 324,6 Millionen Euro ergibt das eine Steigerung um 55,5 Prozent. Auch das Geschäft im Ausland hat weiter zugenommen und macht inzwischen 71,7 Prozent des Neugeschäfts aus.

Vor allem im Kernmarkt Frankreich konnte Grenke wir trotz des intensiven Wettbewerbs zweistellig wachsen (10,3 Prozent). Noch stärker zulegen konnte das Geschäft in Italien (40,6 Prozent), Großbritannien (14,6 Pozent) und Schweiz (25,0 Prozent) hielt der Wachstumstrend an.Vor allem in Italien und der Schweiz expandierte Grenke rasant. Auch in Deutschland blieb das Wachstum zweistellig mit knapp 16 Prozent. Zudem hat das Unternehmen einen ersten Standort in Südostasien, genauer in Singapur, eröffnet.

Operative Marge gesunken

Einziger Schönheitsfehler ist die gesunkene operative Marge der Leasingsparte (DB2-Marge). Sie ging von 19,3 Prozent im Jahr 2014 auf 18,1 Prozent zurück.

Dennoch konnte der "Deckungsbeitrag 2", also das operative Ergebnis des Neugeschäfts im Segment Leasing, um 12,4 Prozent auf 245,5 Millionen Euro gesteigert werden. Ende Juli hatten die Baden-Badener die Gewinnprognose für das laufende Jahr auf 74 bis 78 Millionen Euro angehoben. Im ersten Halbjahr stieg der Gewinn um 23,4 Prozent auf 38,5 Millionen Euro und lag damit über den Erwartungen der Analysten.

Was bedeutet Leasing?

Leasing von Objekten ähnelt der Vermietung. Anders als bei der Vermietung trägt aber beim Leasing nicht der Leasinggeber, sondern der Leasingnehmer die Wartungs- und Instandsetzungsleistung sowie den Gewährleistungsanspruch.

Den ausführlichen Jahresfinanzbericht zum 31. Dezember 2015 will das Unternehmen am 10. Februar 2016 veröffentlichen. Dann wird sich auch zeigen, ob der für 2015 programmierte Gewinn von 74 bis 78 Millionen Euro erreicht wurde.

Aktien im Höhenflug

Die Zahlen kommen gut an. Die im SDax notierten Aktien steigen im vorbörslichen Handel um 1,9 Prozent. Im vergangenen Jahr waren die Titel um 107 Prozent gestiegen - einer der besten Werte im Kleinwertesegment.

GrenkeLeasing bietet Leasingverträge mit überschaubarem Vertragsvolumen, ist dabei spezialisiert auf den IT-Bereich, auf Computer, Drucker und andere Büroausstattung. Die Geräte werden an mittelständische und kleine Firmen vermietet.

lg

Darstellung: