Seitenueberschrift

Starke Quartalszahlen

Goldman glänzt

Goldman Sachs führt die Tradition der erfolgreichen US-Banken in diesem Quartal weiter. Das Unternehmen übertraf mit den aktuellen Geschäftszahlen die Erwartungen der Fachleute locker. Vorbörslich legt die Aktie leicht zu.

Derzeit wird das Papier vor Börsenstart in den USA mit einem Aufschlag von mehr als einem halben Prozent gehandelt. Im Jahresverlauf ist der Börsenwert des Konzerns bereits um 15 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum legte der S&P 500 um knapp neun Prozent zu.

Goldman Sachs: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
117.14
Differenz absolut
1.32
Differenz relativ
+1.14%

Goldman Sachs hat im ersten Quartal 2013 überraschend viel verdient. Der Überschuss stieg um 5,5 Prozent auf 2,19 Milliarden Dollar. Je Aktie entspreche dies einem Gewinn von 4,29 Dollar. Analysten hatten nur mit 3,88 Dollar gerechnet. Die Einnahmen summierten sich von Januar bis März auf 10,09 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Die Deutsche Bank, die den Anspruch hat in der ersten Liga der Weltfinanzkonzerne mitzumischen, verdiente im Gesamtjahr 2012 nicht ganz 300 Millionen Euro.

US-Banken mitten im Aufschwung

Damit reiht sich Goldman Sachs in die Liste der erfolgreichen US-Banken ein. Zuletzt hatten JP Morgan, die Citigroup sowie Wells Fargo gute bis sehr gute Zahlen abgeliefert. Citigroup und JPMorgan Chase fuhren satte Milliardengewinne ein und übertrafen die Vorjahreswerte jeweils um rund ein Drittel.

JPMorgan Chase: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
40.59
Differenz absolut
0.41
Differenz relativ
+1.02%

"Wir sind zufrieden mit unserer Leistung im Quartal", erklärte Bankchef Lloyd Blankfein. Die Bank profitierte wie bereits ihre breiter aufgestellten Rivalen JPMorgan Chase und Citigroup von den gut laufenden Märkten. Zudem drückte Goldman Sachs die Kosten. Die Zahl der Mitarbeiter sank um 400 auf rund 32.000. "Wir konzentrieren uns weiterhin stark auf die Kostenkontrolle", ließ Blankfein die Investoren wissen.

Leistung lohnt sich

Und dafür wird er auch reich belohnt. Blankfein kann sich über einen Anstieg seiner Bezüge um 75 Prozent freuen. Zusammen mit Bonus-Zahlungen und Aktienpaketen erhält der Goldman-Boss 21 Millionen Dollar für das abgelaufene Geschäftsjahr.

Goldman Sachs hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr zwar nahezu verdreifacht. Auch der Börsenwert erhöhte sich um 41 Prozent. Im operativen Geschäft blieben die Ergebnisse aber vergleichsweise bescheiden.

Darstellung: