Seitenueberschrift

Automobile

Mary Barra, CEO General Motors

Ein Amt mehr

GM: Mary Barra wird immer mächtiger

Stand: 05.01.2016, 08:12 Uhr

Sie hat die "Car Guys" in Angst und Schrecken versetzt. Sie war die erste Frau an der Spitze eines großen Autokonzerns. Doch das reichte Marry Barra nicht.

Die 54-Jährige hat einen weiteren Führungsposten eingeheimst: Barra ist nun auch Vorsitzende des Verwaltungsrats (Chairman of Board of Directors). Barra sei einstimmig gewählt worden und werde das Amt mit sofortiger Wirkung antreten, teilte der US-Autohersteller am Montag mit.

Aktie im Bärenmarkt

Damit bekommt Mary Barra den verdienten Lohn – ja für was eigentlich? Sicherlich nicht für die Steigerung des "Shareholder Value". Seit Barras Amtsantritt im Januar 2014 ist die GM-Aktie nämlich um 19 Prozent gefallen.

Zuletzt notierte sie mit 33,31 Dollar (Tagesschlusskurs vom Montag) 20,4 Prozent unterhalb ihres Allzeithochs (41,85 Dollar) und befindet sich damit offiziell in einem Bärenmarkt.

Barra, die Krisenmanagerin

Seit ihrem Amtsantritt waren vor allem Barras Fähigkeiten als Krisenmanagerin gefragt: Ein Skandal um defekte Zündschlösser, die zu über Hundert tödlichen Pannen führten, brachte den Konzern kurz nach ihrem Amtsantritt in die Krise. Es folgte eine 30 Millionen Dollar schwere Rückrufaktion.

Im vergangenen Oktober präzisierte Barra dann aber, wie sie sich die Zukunft des größten amerikanischen Autobauers vorstellt: So soll GM künftig nicht nur in China weiter wachsen und eine technologische Führungsrolle anstreben, sondern auch Cadillac in eine globale Luxusmarke transformieren.

Cadillac Super Cruiser

Mary Barra hat große Pläne mit der Marke Cadillac. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Kein Aufwärtstrieb mehr

Das hatte auch der Aktie zwischenzeitig neuen Zündstoff gegeben. Doch aus ihrem im August eingeleiteten Aufwärtstrend ist der Auto-Titel mittlerweile wieder nach unten ausgebrochen. In puncto Aktienkurs bleibt für Mary Barra also noch einiges zu tun.

ag

1/11

Wettrennen der selbstfahrenden Autos

Von Google bis Volvo

Google Car

Google Car

Im Mai 2014 sorgte der Internet-Riese mit seinem futuristischen kugelrunden "Google Car" für Furore. Das Roboter-Auto kommt ganz ohne Lenkrad aus. 100 Fahrzeuge des Prototyps wurden gebaut und in den USA getestet. Wann und ob das Roboter-Auto von Google in den Handel kommt, ist noch unklar. "Apple und Google wollen nicht Autobauer werden, sondern sie sehen die Möglichkeit, Dienste in Fahrzeugen anzubieten", sagte dazu jüngst Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn.

Darstellung: